Abo
  • Services:
Anzeige
Das Galaxy Tab S 8.4 von Samsung
Das Galaxy Tab S 8.4 von Samsung (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Etwas ruckelig im Alltag

Anzeige

Das in Deutschland erhältliche Galaxy Tab S wird mit 16 GByte ausgeliefert, für den Nutzer frei sind davon aber etwa 11 GByte. Während Samsung bei der 10,5-Zoll-Version des Galaxy Tab S in einigen Ländern einen Snapdragon 800 verbaut, steckt im 8,4-Zoll-Modell immer der hauseigene Exynos 5420.

  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Dieser kombiniert vier Cortex-A15-Kerne mit vier A7-Kernen, die mit bis zu 1,9 beziehungsweise 1,3 GHz takten. Mit im SoC steckt zudem eine Mali-T628MP6 mit bis zu 533 MHz; und diese bildet den Schwachpunkt des Systems - da helfen auch die 3 GByte Arbeitsspeicher nicht.

Das Galaxy Tab S ist beileibe kein träges Gerät, immer wieder stottert aber die Touchwiz-Oberfläche auf Android-4.4.2-Basis. Zumindest dieses Problem sollte Samsung mit einem Update lösen können.

Spiele wie Riptide GP2 zeigen bei maximalen Details häufige Ruckler, die Mali-Grafikeinheit ist hier mit der hohen Displayauflösung überfordert. Unsere Benchmarks mit dem Exynos 5420 belegen dies: Verglichen mit dem Snapdragon 801 liefert das Samsung-SoC zwar in Multithread-Anwendungen eine ähnliche CPU-Geschwindigkeit.

Die Grafikleistung aber liegt deutlich unter der Adreno-GPU des Snapdragons und somit auch unterhalb von Apples A7-Chip mit PowerVR-Grafik. Für etwas anspruchslosere Spiele reicht die Mali-Grafikeinheit zwar völlig aus, wer jedoch viele grafisch fordernde Titel spielt, der sollte vom Galaxy Tab S Abstand nehmen - was angesichts des brillanten Displays doppelt schade ist.

  • Oneplus One, Samsung Galaxy Tab S, Android 4.4.2
  • Oneplus One, Samsung Galaxy Tab S, Android 4.4.2
  • Oneplus One, Samsung Galaxy Tab S, Android 4.4.2
  • Oneplus One, Samsung Galaxy Tab S, Android 4.4.2
  • Oneplus One, Samsung Galaxy Tab S, Android 4.4.2
  • Oneplus One, Samsung Galaxy Tab S, Android 4.4.2
  • Oneplus One, Samsung Galaxy Tab S, Android 4.4.2
  • Oneplus One, Samsung Galaxy Tab S, Android 4.4.2
Oneplus One, Samsung Galaxy Tab S, Android 4.4.2

In Sachen Bilder und Videos bietet das Galaxy Tab S gehobenes Mittelmaß: Die Hauptkamera schießt JPEG-Fotos mit 16:9-Format mit 6 Megapixeln (3.264 x 1.836 Pixel), alternativ sind es 8 Megapixel mit 4:3-Seitenverhältnis (3.264 x 2.448 Pixel). Die Blende von f/2.4 hat sie mit der Frontkamera ebenso gemein wie die 1080p-Videos mit 30 fps im MP4-Format, der optische Bildstabilisator und der einzelne LED-Blitz fehlen vorne allerdings.

Für Skype-Gespräche oder Selbstporträts taugt die vordere Kamera dennoch, sie löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf - das entspricht 2,1 Megapixeln. Die Bildqualität beider Kameras geht bei Tageslicht in Ordnung, bei Dämmerung oder Dunkelheit ist sie ebenfalls befriedigend - der Blitz hilft hier nur bedingt.

Der Akku des Galaxy Tab S hat eine Nennladung von 4.900 mAh. Samsung gibt für das Tablet eine Ladezeit von knapp über drei Stunden an - in der Praxis dauert es weit über vier Stunden, um das Tablet vollständig aufzuladen, also ziemlich lange. Die Laufzeit hingegen ist sehr gut: Nachdem wir sieben Stunden lang einen 1080p-kodierten Film geschaut haben, beträgt der Akkustand noch 45 Prozent.

 Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes LeichtgewichtVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
JakeJeremy 28. Jul 2014

Und was ist signifikant? Selbst wenn ein Spiel 5 fps mehr bekommt, kann das schon...

TheUnichi 28. Jul 2014

Wer heute noch Tablets und Smartphones klaut, ist einfach nur strotzdumm und das wissen...

TheUnichi 28. Jul 2014

Fakt ist allerdings, dass ich nicht mal beim iPad Mini derartige Ruckler verspüre, auch...

Lala Satalin... 28. Jul 2014

Was soll uns das Bild sagen?

Anonymer Nutzer 27. Jul 2014

Eine Helligkeit von 400cd/m² brauch echt niemand bei AMOLED. Ich hab das Nexus 7...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays, Frankfurt
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Berlin (Home-Office möglich)
  3. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  2. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  3. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  4. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  5. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  6. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  7. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  8. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  9. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  10. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. +++++

    moppi | 16:28

  2. Re: !! ACHTUNG !! Reflexartiger Aufschrei erfolgt...

    Dragon0001 | 16:26

  3. Re: Die man sich nicht leisten kann...

    My1 | 16:21

  4. Re: Hat sich organisatorisch etwas geändert?

    MK899 | 16:17

  5. Re: Sich nicht von der Angst anstecken lassen!

    FreiGeistler | 16:17


  1. 14:09

  2. 12:44

  3. 11:21

  4. 09:02

  5. 19:03

  6. 18:45

  7. 18:27

  8. 18:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel