Samsung Galaxy S4 Mit Augenbewegungen durch Webseiten blättern

Mit dem Galaxy S4 will Samsung nicht nur aktuelle Technik zeigen, sondern auch neue Softwareentwicklungen präsentieren. So soll der Galaxy-S3-Nachfolger die Möglichkeit bieten, nur mit Augenbewegungen durch Webseiten zu scrollen.

Anzeige

Die Frontkamera des Galaxy S4 kann die Augenbewegungen des Nutzers beobachten und das Gerät darüber bedienen, das berichtet die New York Times mit Verweis auf einen Samsung-Mitarbeiter, der anonym bleiben will, weil die Details eigentlich nicht weitererzählt werden dürfen. Dementsprechend weigerte sich ein Produktmanager von Samsung, die Funktion für das Galaxy S4 zu bestätigen.

Nach Aussage des Samsung-Mitarbeiters wird das Galaxy S4 eine Funktion namens Eye Scrolling enthalten. Damit kann der Nutzer nur mit Augenbewegungen in Webseiten, E-Books oder E-Mails scrollen. Sobald die Frontkamera des Smartphones bemerkt, dass die Augen beim Lesen immer näher in Richtung des unteren Displayrands schauen, wird automatisch einen Absatz weitergeblättert. Der Nutzer benötigt also keine Wischgeste mehr, um durch Texte auf dem Smartphone-Display zu blättern.

Software beim Galaxy S4 wichtiger als die Hardware?

Laut dem Samsung-Mitarbeiter ist die Softwarefunktionen beim Galaxy S4 wichtiger als die Hardwarespezifikationen. Dem hat ein Produktmanager von Samsung widersprochen und betont, dass die Hardwareausstattung des Galaxy S4 im Vergleich zur Software keinesfalls unerheblich sei.

Sowohl in den USA als auch in Europa habe sich Samsung die Markenrechte an der Bezeichnung "Eye Scroll" schützen lassen, berichtet die New York Times.

Samsung will das Galaxy S4 am Abend des 14. März 2013 in New York vorstellen. Nach deutscher Zeit wird das Galaxy S4 in der Nacht vom 14. auf den 15. März 2013 gezeigt. Zur Hardwareausstattung gibt es sich zum Teil widersprechende Gerüchte. Das Galaxy S4 wird die Nachfolge des Galaxy S3 antreten und dann das aktuelle Topsmartphone von Samsung sein.

Nachtrag vom 6. März 2013, 11:48 Uhr

Das gewöhnlich gut informierte Samsung-Fanblog Sammobile.com hat Screenshots zugespielt bekommen, die Einstellungen für die Augensteuerung für Samsungs Android-Smartphones zeigen. Die Funktion soll im fertigen Produkt Smart Scroll heißen. Die Screenshots zeigen außerdem die Funktion Smart Pause. Die Videowiedergabe wird damit automatisch pausiert, wenn der Anwender nicht mehr auf das Display schaut. Sobald er seinen Blick wieder auf das Video richtet, soll die Wiedergabe fortgesetzt werden. Nach Aussage von Sammobile.com stammen die Screenshots vom künftigen Galaxy S4.

Nachtrag vom 6. März 2013, 14:31 Uhr

Sammobile.com hat bekannt gegeben, dass die Screenshots doch nicht vom Galaxy S4 stammen. Die Screenshots seien vielmehr von einem Galaxy S3, auf dem Android 4.2.1 läuft. Demnach wird also nicht nur das Galaxy S4, sondern auch das Vorgängermodell die neuen Funktionen erhalten.


kitingChris 07. Mär 2013

gar keine dumme Idee ;)

meerlin 07. Mär 2013

Die Funktion findet man bereits in der geleakten Version für das S3 in den Einstellungen...

der kleine boss 06. Mär 2013

hahaha ist das wirklich ernst gemeint? der typ im video kann sein lachen am ende vom...

doofus321 06. Mär 2013

Die LMU München hat mit sowas schon 2007 rumexperimentiert und es veröffentlich [1] und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

    •  / 
    Zum Artikel