Abo
  • Services:
Anzeige
Auch das Galaxy Note 10.1 ist von der Sicherheitslücke betroffen.
Auch das Galaxy Note 10.1 ist von der Sicherheitslücke betroffen. (Bild: Samsung)

Samsung Galaxy: Patch für Exynos-Sicherheitsleck geplant

Auch das Galaxy Note 10.1 ist von der Sicherheitslücke betroffen.
Auch das Galaxy Note 10.1 ist von der Sicherheitslücke betroffen. (Bild: Samsung)

Samsung arbeitet an einem Patch, um das Sicherheitsleck in Kernel-Treibern der hauseigenen Exynos-Prozessoren zu beseitigen. Es macht die Android-Geräte Galaxy S3, Galaxy S2 und alle Galaxy-Note-Modelle angreifbar. Attacken bis zur Codeausführung sind möglich.

Samsung will so schnell wie möglich einen Patch für das Galaxy S3, das Galaxy S2, das Galaxy Note, das Galaxy Note 2 und das Galaxy Note 10.1 veröffentlichen. Damit soll die in dieser Woche bekanntgewordene Sicherheitslücke in den vier Geräten beseitigt werden. Das teilte Samsung Android Central mit, eine öffentliche Stellungnahme des Unternehmens gibt es nicht.

Anzeige

Samsung nennt keinen Terminplan für den Patch

Wie lange es noch dauern wird, bis der Patch verteilt wird, sagte Samsung nicht. Immerhin wird der vor ein paar Tagen bekanntgewordene Fehler nun erstmals bestätigt. Unklar ist auch, ob das Sicherheitsleck zusammen mit der Verteilung einer neuen Android-Version oder mit einem separaten Update geschlossen wird.

Es steckt nach derzeitigem Kenntnisstand in den Kernel-Treibern der von Samsung entwickelten Exynos-Prozessoren 4210 und 4412, die in den oben genannten fünf Galaxy-Modellen verwendet werden. Samsung selbst hat den Fehler bisher weder für die beiden Prozessoren noch für die vier Geräte bestätigen wollen.

Angreifer erhalten Root-Rechte

Das Sicherheitsleck in den Kernel-Treibern der Exynos-Prozessoren erlaubt es Angreifern, Daten auszulesen oder auch Schadcode auszuführen. Dazu würden die Angreifer Root-Rechte erhalten und könnten in das Android-System der Galaxy-Geräte eingreifen. Die Opfer würden davon dann nichts mitbekommen. Damit sich das Sicherheitsleck bemerkbar macht, müssten Opfer entsprechenden Schadcode auf ihrem Gerät installieren.

Mit ExynosAbuse APK v1.10 ist auch eine erste App erschienen, die die Sicherheitslücke ausnutzt, um SuperSU 0.99 zu installieren. Sie ermöglicht es zudem, den Exploit durch das Setzen eingeschränkter Rechte für /dev/exynos-mem zu blockieren oder wieder freizugeben.


eye home zur Startseite
finzi 20. Dez 2012

Gibt es eine verlässliche Liste der von der Lücke betroffenen Geräte, oder hat jemand...

EqPO 20. Dez 2012

Zum rooten ist die Lücke gut, danach allerdings ist die Lücke schlecht. Was der Exploit...

tunnelblick 20. Dez 2012

hä? ja wie denn auch? sie arbeiten doch erst dran, wie sollen sie denn dann bereits ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Takata AG, Berlin
  3. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 299,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Anniversary Update

    Kindle-Reader lässt Windows 10 abstürzen

  2. Sichtschutz

    HP Sure View gegen seitliche Einblicke auf Notebooks

  3. SWEET32

    Kurze Verschlüsselungsblöcke sorgen für Kollisionen

  4. Mobilfunk

    Telekom bietet Apple Music wohl als Streamingoption an

  5. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  6. DSLR

    Canon EOS 5D Mark IV mit 30,4 Megapixeln und 4K-Video

  7. Touchscreen-Ausfälle

    iPhone 6 und 6 Plus womöglich mit Konstruktionsfehler

  8. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  9. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  10. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

  1. Re: Die Masche ist mir auch schon aufgefallen

    Alashazz | 11:28

  2. Re: Aniversary Update und Quadro Treiber

    fishb0t | 11:28

  3. Re: Kaputte Welt.

    frankietankie | 11:26

  4. Re: Sehe ich genauso...

    Abseus | 11:26

  5. "Nichts darf schiefgehen"

    Metallkiller | 11:25


  1. 10:54

  2. 10:33

  3. 09:31

  4. 09:15

  5. 08:51

  6. 07:55

  7. 07:27

  8. 19:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel