Samsung Galaxy Note 8.0 kommt nächste Woche für unter 400 Euro

In der kommenden Woche bringt Samsung das Galaxy Note 8.0 auf den deutschen Markt. Das 8 Zoll große Stifttablet mit Android 4.1 ist wahlweise mit und ohne UMTS-Modem zu haben. Mit kostet es rund 100 Euro mehr als ohne.

Anzeige

Noch im April 2013 bringt Samsung das Stifttablet Galaxy Note 8.0 auf den deutschen Markt. Der Hersteller liegt damit voll im Zeitplan. Für das 16-GByte-Modell mit UMTS-Modem gibt Samsung einen Listenpreis von 600 Euro an, es trägt die Produktbezeichnung GT-N5100. Das Modell ohne UMTS-Modem heißt GT-N5110 und der Listenpreis dafür liegt bei 500 Euro.

Beide Preise unterbieten alle großen Onlinehändler für das Galaxy Note 8.0 bereits vor der Markteinführung. Das Tablet ohne UMTS-Modem kann bei vielen Händlern für 400 Euro bestellt werden, bei einigen ist es schon ab rund 375 Euro zu haben. Auch das UMTS-Modell ist pauschal für 100 Euro unter dem Listenpreis erhältlich. Bei den meisten großen Onlineshops kann es für 500 Euro vorbestellt werden; vereinzelt schon ab 460 Euro.

  • Samsungs Galaxy Note 8.0 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Im Inneren des Galaxy Note 8.0 arbeitet ein Exynos-Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,6 GHz. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auf der Rückseite befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Wie auch bei anderen Samsung-Geräten befinden sich unterhalb des Displays ein Menü-, ein Home- und ein Zurück-Knopf. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 64 GByte ist eingebaut. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8.0 kann wie die anderen Note-Geräte mit dem S-Pen, einem Eingabestift, verwendet werden. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Neben handschriftlichen Eingaben und einer Schrifterkennung erkennt der S-Pen auch Gesten. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Samsungs Galaxy Note 8.0 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Neben handschriftlichen Eingaben und einer Schrifterkennung erkennt der S-Pen auch Gesten. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wie die anderen Note-Geräte von Samsung kann das Galaxy Note 8.0 entweder mit dem Finger oder mit einem Eingabestift bedient werden, den der Hersteller S-Pen nennt. Mit dem S-Pen kann der Nutzer nun auch den Menü- und Zurück-Button unterhalb des Bildschirms bedienen. Bei den bisherigen Note-Modellen war dies nicht möglich, was etwas gestört hat, da der Nutzer immer statt des Stiftes den Finger nehmen musste.

Auch bei einigen Anwendungen von Fremdanbietern kann der S-Pen jetzt mit speziellen Funktionen eingesetzt werden. So steht beispielsweise bei der Nachrichten-App Flipboard die Air-View-Funktion bereit. Diese zeigt dem Nutzer nähere Informationen an, wenn der Eingabestift über einem Objekt schwebt. Bei Flipboard geschieht das, wenn der S-Pen über einzelne Streams gehalten wird.

Galaxy Note 8.0 hat höhere Auflösung als Apples iPad Mini

Das Galaxy Note 8.0 hat einen 8 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln, was einer Pixeldichte von 189 ppi entspricht. Das iPad Mini hat im Vergleich dazu eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln und eine Pixeldichte von 163 ppi.

Im Inneren des Galaxy Note 8.0 arbeitet ein Exynos-Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,6 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß und es gibt einen Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 64 GByte. Das UMTS-Modell funktioniert in den UMTS-Bändern 850, 900, 1.900 sowie 2.100 MHz und unterstützt Quad-Band-GSM. Im HSPA-Betrieb sind im Download bis zu 21 MBit/s und im Upload bis zu 5,76 MBit/s möglich. Zudem sind Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n, Bluetooth 4.0 und ein GPS-Modul vorhanden. Einen NFC-Chip gibt es nicht.

Samsung liefert das Galaxy Note 8.0 mit der bereits veralteten Android-Version 4.1.2 alias Jelly Bean aus. Ob es ein Update auf Android 4.2 geben wird, ist noch nicht bekannt.

Apples iPad Mini ist etwas dünner und wiegt etwas weniger

Das Gehäuse des Galaxy Note 8.0 misst 211 x 136 x 8 mm und ist damit 0,8 mm dicker als das iPad Mini von Apple. Das Gerät ist aus dem Samsung-typischen Kunststoff, der sich ähnlich wie beim Galaxy S3 anfühlt. Die UMTS-Ausführung des Tablets wiegt 345 Gramm und ist damit 33 Gramm schwerer als das iPad Mini, wirkte aber nicht schwerer als das Apple-Tablet. Die Nur-WLAN-Ausführung wiegt 340 Gramm und damit 32 Gramm mehr als das iPad Mini.

Samsung verspricht für die beiden Tablets eine Bereitschaftszeit von 60 bis 75 Tagen. Wie lange der 4.600-mAh-Akku bei der Videowiedergabe durchhält, hat der Hersteller nicht genannt.


Strassenflirt 17. Apr 2013

Das Gerät sollte also bis Ende dieser Woche in Deutschland erscheinen. Da wird die Zeit...

Christian72D 12. Apr 2013

Da es nur von Samsung die Tablets mit dieser Funktion gibt gehe ich mal davon aus daß er...

cry88 12. Apr 2013

Eine gute Namensvergabe oder?^^ Naja, Google is da noch ein wenig schlimmer

bLaSpHeMy 12. Apr 2013

Bald kannst du wählen zwischen Samsung Galaxy S[+1] 4 - 10" Samsung Galaxy Note 4 - 10...

Kommentieren


Tabletlounge.de / 12. Apr 2013

Samsung Galaxy Note 8.0 erscheint im Handel



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel