Samsung Galaxy Note 8.0 kommt nächste Woche für unter 400 Euro

In der kommenden Woche bringt Samsung das Galaxy Note 8.0 auf den deutschen Markt. Das 8 Zoll große Stifttablet mit Android 4.1 ist wahlweise mit und ohne UMTS-Modem zu haben. Mit kostet es rund 100 Euro mehr als ohne.

Anzeige

Noch im April 2013 bringt Samsung das Stifttablet Galaxy Note 8.0 auf den deutschen Markt. Der Hersteller liegt damit voll im Zeitplan. Für das 16-GByte-Modell mit UMTS-Modem gibt Samsung einen Listenpreis von 600 Euro an, es trägt die Produktbezeichnung GT-N5100. Das Modell ohne UMTS-Modem heißt GT-N5110 und der Listenpreis dafür liegt bei 500 Euro.

Beide Preise unterbieten alle großen Onlinehändler für das Galaxy Note 8.0 bereits vor der Markteinführung. Das Tablet ohne UMTS-Modem kann bei vielen Händlern für 400 Euro bestellt werden, bei einigen ist es schon ab rund 375 Euro zu haben. Auch das UMTS-Modell ist pauschal für 100 Euro unter dem Listenpreis erhältlich. Bei den meisten großen Onlineshops kann es für 500 Euro vorbestellt werden; vereinzelt schon ab 460 Euro.

  • Samsungs Galaxy Note 8.0 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Im Inneren des Galaxy Note 8.0 arbeitet ein Exynos-Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,6 GHz. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auf der Rückseite befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Wie auch bei anderen Samsung-Geräten befinden sich unterhalb des Displays ein Menü-, ein Home- und ein Zurück-Knopf. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 64 GByte ist eingebaut. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8.0 kann wie die anderen Note-Geräte mit dem S-Pen, einem Eingabestift, verwendet werden. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Neben handschriftlichen Eingaben und einer Schrifterkennung erkennt der S-Pen auch Gesten. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 8.0 (Bild: Samsung)
  • Samsungs Galaxy Note 8.0 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Neben handschriftlichen Eingaben und einer Schrifterkennung erkennt der S-Pen auch Gesten. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wie die anderen Note-Geräte von Samsung kann das Galaxy Note 8.0 entweder mit dem Finger oder mit einem Eingabestift bedient werden, den der Hersteller S-Pen nennt. Mit dem S-Pen kann der Nutzer nun auch den Menü- und Zurück-Button unterhalb des Bildschirms bedienen. Bei den bisherigen Note-Modellen war dies nicht möglich, was etwas gestört hat, da der Nutzer immer statt des Stiftes den Finger nehmen musste.

Auch bei einigen Anwendungen von Fremdanbietern kann der S-Pen jetzt mit speziellen Funktionen eingesetzt werden. So steht beispielsweise bei der Nachrichten-App Flipboard die Air-View-Funktion bereit. Diese zeigt dem Nutzer nähere Informationen an, wenn der Eingabestift über einem Objekt schwebt. Bei Flipboard geschieht das, wenn der S-Pen über einzelne Streams gehalten wird.

Galaxy Note 8.0 hat höhere Auflösung als Apples iPad Mini

Das Galaxy Note 8.0 hat einen 8 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln, was einer Pixeldichte von 189 ppi entspricht. Das iPad Mini hat im Vergleich dazu eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln und eine Pixeldichte von 163 ppi.

Im Inneren des Galaxy Note 8.0 arbeitet ein Exynos-Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,6 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß und es gibt einen Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 64 GByte. Das UMTS-Modell funktioniert in den UMTS-Bändern 850, 900, 1.900 sowie 2.100 MHz und unterstützt Quad-Band-GSM. Im HSPA-Betrieb sind im Download bis zu 21 MBit/s und im Upload bis zu 5,76 MBit/s möglich. Zudem sind Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n, Bluetooth 4.0 und ein GPS-Modul vorhanden. Einen NFC-Chip gibt es nicht.

Samsung liefert das Galaxy Note 8.0 mit der bereits veralteten Android-Version 4.1.2 alias Jelly Bean aus. Ob es ein Update auf Android 4.2 geben wird, ist noch nicht bekannt.

Apples iPad Mini ist etwas dünner und wiegt etwas weniger

Das Gehäuse des Galaxy Note 8.0 misst 211 x 136 x 8 mm und ist damit 0,8 mm dicker als das iPad Mini von Apple. Das Gerät ist aus dem Samsung-typischen Kunststoff, der sich ähnlich wie beim Galaxy S3 anfühlt. Die UMTS-Ausführung des Tablets wiegt 345 Gramm und ist damit 33 Gramm schwerer als das iPad Mini, wirkte aber nicht schwerer als das Apple-Tablet. Die Nur-WLAN-Ausführung wiegt 340 Gramm und damit 32 Gramm mehr als das iPad Mini.

Samsung verspricht für die beiden Tablets eine Bereitschaftszeit von 60 bis 75 Tagen. Wie lange der 4.600-mAh-Akku bei der Videowiedergabe durchhält, hat der Hersteller nicht genannt.


Strassenflirt 17. Apr 2013

Das Gerät sollte also bis Ende dieser Woche in Deutschland erscheinen. Da wird die Zeit...

Christian72D 12. Apr 2013

Da es nur von Samsung die Tablets mit dieser Funktion gibt gehe ich mal davon aus daß er...

cry88 12. Apr 2013

Eine gute Namensvergabe oder?^^ Naja, Google is da noch ein wenig schlimmer

bLaSpHeMy 12. Apr 2013

Bald kannst du wählen zwischen Samsung Galaxy S[+1] 4 - 10" Samsung Galaxy Note 4 - 10...

Kommentieren


Tabletlounge.de / 12. Apr 2013

Samsung Galaxy Note 8.0 erscheint im Handel



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel