Samsung Galaxy Note 3 Riesiges Smartphone mit verbesserten Stiftfunktionen

Samsung hat wie angekündigt das Galaxy Note 3 vorgestellt. Das Riesen-Smartphone hat einen 5,7 Zoll großen Touchscreen und einige Verbesserungen bei der Stiftbedienung erhalten.

Anzeige

Das Galaxy Note 3 hat einen 5,7 Zoll großen Super-Amoled-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, was einer Pixeldichte von 388 ppi entspricht. Das bedeutet einen Sprung bei der Pixeldichte im Vergleich zu den Vormodellen. Das Galaxy Note 2 hatte lediglich eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, beim ersten Modell waren es 1.280 x 800 Pixel. Im Vergleich zum 5,55 Zoll großen Display im Galaxy Note 2 ist das Display beim neuen Modell nur minimal größer.

Das neue Modell des Galaxy Note hat eine 13-Megapixel-Kamera mit Bildstabilisator und BSI-Sensor. Im Vorgängermodell steckte noch eine 8-Megapixel-Kamera. Samsung verspricht vor allem bei Blitzlichtaufnahmen bessere Bildergebnisse. Auf der Vorderseite gibt es für Videotelefonate eine 2-Megapixel-Kamera mit BSI-Sensor. Das Galaxy Note 3 steckt in einem Lederetui, so soll es stärker an einen Terminplaner in Papierform erinnern.

  • Mit dem Stift kann der Anwender... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... das Aircommand-Menü öffnen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Touchscreen... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... funktioniert auch mit der Schutzhülle,... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... die eine klare Kunstoffabdeckung besitzt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)

Samsungs Galaxy Note 3 wird es prinzipiell in zwei Ausführungen geben. Wer auf LTE-Technik Wert legt, bekommt ein Gerät mit einem Quad-Core-Prozessor, der mit einer Taktrate von 2,3 GHz läuft. Wer auf LTE-Technik verzichtet, bekommt das Modell mit Samsungs Octa-Core-Prozessor, der dann mit einer Taktrate von 1,9 GHz läuft.

Smartphone mit 3 GByte Arbeitsspeicher

Das Galaxy Note 3 hat 3 GByte Arbeitsspeicher und wird wahlweise mit 32 oder 64 GByte Flash-Speicher angeboten. Der eingebaute Steckplatz nimmt Micro-SD-Karten mit bis zu 64 GByte auf. Das Smartphone unterstützt Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n und ac, NFC sowie Bluetooth 4.0. Auch ein GPS-Empfänger und ein IR-Sender sind eingebaut.

Vor allem rund um die Stiftbedienung wurden neue Funktionen entwickelt und der S Pen genannte Stylus wurde überarbeitet. Mit der Funktion Air Command erscheint ein Pop-up-Menü mit fünf häufig benötigten Funktionen. Dieses erscheint, wenn der S Pen über das Display gehalten und dabei der Knopf am Stift gedrückt wird. Mit der Funktion Action Memo lassen sich Befehle ausführen, die mit dem Stift geschrieben werden. Der Nutzer kann etwa nach einem bestimmten Kontakt suchen und diesen dann anrufen. Damit kann der Nutzer auch einen neuen Kontakteintrag oder eine Aufgabe anlegen sowie eine Adresse in einer Karten-App oder Informationen auf einer Webseite suchen.

Im Scrapbook können Webseiten, Fotos oder Videos mit Anmerkungen versehen werden, so dass sich solche Notizen an zentraler Stelle finden. Mit der Suchfunktion S Finder lassen sich nun auch handschriftliche Notizen durchsuchen, und durch die Funktion Pen Window kann der Nutzer an beliebiger Stelle ein Fenster in der Größe seiner Wahl öffnen und darin eine Android-App öffnen. Damit sollen die Multitasking-Möglichkeiten für den Anwender besser nutzbar sein.

Android 4.3 vorinstalliert

Das Galaxy Note 3 wird laut Samsung gleich mit Android 4.3 alias Jelly Bean auf den Markt kommen. Darauf wird dann Samsungs Touchwiz-Bedienoberfläche laufen. Das Galaxy Note 3 ist dünner und leichter als das Vorgängermodell. Ansonsten ist die Größe fast gleich geblieben, es misst 151,2 x 79,2 x 8,3 mm und wiegt 168 Gramm. Das Galaxy Note 2 war 9,4 mm dick und 180 Gramm schwer. Der verwendete Akku hat eine Kapazität von 3.200 mAh, beim Vormodell war es ein 3.100-mAh-Akku. Zur Akkulaufzeit machte Samsung keine Angaben.

Samsung will das Galaxy Note 3 Ende September 2013 auf den Markt bringen. Wie viel das Smartphone dann kosten wird, gab Samsung wie üblich noch nicht bekannt. Das Vorgängermodell wurde mit 16 GByte Speicher zum Listenpreis von 700 Euro angeboten.


stq66 26. Sep 2013

Also mich verwirren die cm Angaben anstatt Zoll mehr als das sie mir helfen. Vor allem...

marc1601 05. Sep 2013

Was im Artikel nicht erwähnt wird, aber vielleicht trotzdem ganz nett ist: Der Micro-USB...

Endwickler 05. Sep 2013

Kunstleder und Kunstlederoptik sind aber zwei unterschiedliche Welten.

GrannyStylez 05. Sep 2013

Samsung Galaxy SIV (S4)

Fairy Tail 05. Sep 2013

Ja, hätte unbedingt ein Fingerabdrucksensor sein müssen *rolleyes

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  4. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel