Galaxy Note 3 kommt voraussichtlich zur Ifa 2013.
Galaxy Note 3 kommt voraussichtlich zur Ifa 2013. (Bild: David Becker/Getty Images)

Samsung Galaxy Note 3 6,3-Zoll-Smartphone mit Octa-Core-Prozessor geplant

Samsung wird noch in diesem Jahr das Galaxy Note 3 auf den Markt bringen. Es wird die Grenzen zwischen Smartphone und Tablet weiter verwischen.

Anzeige

Samsung arbeitet derzeit am Nachfolger des Galaxy Note 2. Das Galaxy Note 3 wird voraussichtlich Anfang September 2013 auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin offiziell vorgestellt. Das erste Galaxy Note wurde auf der Ifa 2011 erstmals gezeigt, das Galaxy Note 2 folgte zur Ifa 2012.

Erste Ausstattungsdetails zum Galaxy Note 3 sind bereits bekannt. Die Korea Times zitiert Samsung-Manager damit, dass das Galaxy Note 3 in jedem Fall mit Samsungs kommendem Octa-Core-Prozessor Exynos 5 Octa ausgestattet sein wird. Der Octa-Core-Prozessor soll dem Gerät zu einer höheren Leistung bei verlängerter Akkulaufzeit verhelfen. Zudem wird das Smartphone einen 6,3 Zoll großen Touchscreen haben. Die weitere Ausstattung des Galaxy Note 3 ist noch nicht bekannt. Zum Vergleich: Das Galaxy Note der ersten Generation hatte einen 5,3-Zoll-Touchscreen und das Display im Galaxy Note 2 ist 5,55 Zoll groß.

Mit dem Galaxy Note 3 würde der Unterschied zwischen Smartphone und Tablet immer weiter verschwimmen. Bisher fangen Tablets mit einer Displaygröße von 7 Zoll an. Alles darunter wird noch zur Kategorie der Smartphones gezählt. Anfang Januar 2013 hatte Huawei mit dem Ascend Mate ein Android-Smartphone mit 6-Zoll-Display vorgestellt. Es soll im Juli 2013 auf den Markt kommen und wird dann zumindest einige Monate das Smartphone mit dem größten Display sein.

Bis Anfang November 2012 hatte Samsung vom Galaxy Note 2 weltweit rund 3 Millionen Stück verkauft. Im asiatischen Markt kam das Galaxy Note 2 bereits im September 2012 auf den Markt. Im Oktober 2012 folgten weitere Länder. Das Galaxy Note der ersten Generation kam zwei Monate nach der Markteinführung auf eine Verkaufsmenge von 1 Million. Nach neun Monaten kletterten die Verkaufszahlen auf 10 Millionen Stück.


anonfag 21. Jan 2013

Oh ja. Habe das OneX. Das war mein erstes HTC und ist mein letztes HTC. Normalerweise...

anonfag 21. Jan 2013

Alles veraltet...

jejo 21. Jan 2013

Es ist irrelevant. Wenn es Dich interessiert, wie fremde Menschen es beurteilen, wie Du...

Bouncy 18. Jan 2013

Man kann handschriftliche Notizen auf die virtuelle Rückseite eines Fotos schreiben...

George99 17. Jan 2013

Triple-Core!

Kommentieren



Anzeige

  1. PHP-Entwickler (m/w)
    CONET Business Consultants GmbH, Hennef bei Bonn, Ludwigsburg
  2. Servicetechniker (m/w) Software Service Center Süd
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Consultant SAP MM / MDM / MDGM (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Sachbearbeiter IT/TK-Infrastruktur (m/w)
    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesregierung

    Klimaziele wegen mangelnder Elektroauto-Förderung in Gefahr

  2. Flugsicherheitsbehörde

    Lieferdrohnen benötigen Piloten mit Fluglizenz

  3. Gift Trading

    Steam ändert Regeln für geschenkte Spiele

  4. Fluggastdaten

    EuGH soll PNR-Abkommen mit Kanada prüfen

  5. LLGO

    Go-Compiler auf Basis von LLVM

  6. Operation Eikonal

    Regierung schüchtert Ausschuss mit extremem Geheimschutz ein

  7. Creative Commons

    Deutschlandradio darf CC-BY-NC-Bild nutzen

  8. Vodafone All-in-One

    Bündelangebot mit LTE, 100 MBit/s und TV für 60 Euro

  9. Wemo

    Belkin verkauft LED-Lampen mit Internetanschluss

  10. Chipfertigung

    7-Nanometer-Technik arbeitet mit EUV-Lithografie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Spieleklassiker: Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)
Spieleklassiker
Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

Stuxnet lässt grüßen: Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
Stuxnet lässt grüßen
Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
  1. Kaspersky Lab Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an
  2. Sicherheitslücke BND will Zero Day Exploits einkaufen
  3. Malware Europol will Backdoors gegen Cyberkriminelle nutzen

    •  / 
    Zum Artikel