Samsung Galaxy Note 10.1 im Test: Android-Tablet mit Stift und Fenstern
Das Galaxy Note 10.1 hat einen Digitizer und einen Splitscreenmodus. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Ist das Galaxy Note 10.1 gar kein Tablet?

Anzeige

Die Unterscheidung zwischen Tablet und Tablet-PC fällt häufig schwer. Vor allem Marketingabteilungen neigen dazu, ihre Tablets lieber Tablet-PCs zu nennen. Das gilt erfahrungsgemäß besonders für Billigtablets, die mit dem Namen Tablet-PC geadelt werden sollen. Tatsächlich ist ein Tablet-PC schlicht ein PC mit Digitizer und Stift und muss einige Vorgaben erfüllen, damit er so genannt werden darf. In der Regel werden Tablet-PCs mit Windows ausgeliefert und müssen eine systemweite Handschrifterkennung bieten.

  • Der Homescreen des Galaxy Note 10.1
  • Ein spezielles Menü öffnet Miniversionen von einigen Anwendungen.
  • Samsung hat dem Tablet mit Digitizer ein weiteres Menü spendiert, das auftaucht, wenn der Stift aus dem Tablet genommen wird.
  • Unter Umständen verschwindet per Handschriftenerkennung eingegebener Text unter dem Menü.
  • Die Anwendungen, die speziell für den Stift angepasst wurden
  • Die Optionen für den Digitizer
  • Die Optionen im Splitscreenmodus
  • Drag-and-Drop funktioniert auch mit Fotos, wenn auch etwas umständlich.
  • Der Browser und das Notizprogramm nebeneinander
  • Der Anwendungen, die im Splitscreenmodus funktionieren
  • Das Tablet hat einen Vierkernprozessor von Samsung...
  • ...und 2 GByte Arbeitsspeicher.
  • Bilder können auch...
  • ...zwischen Anwendungen...
  • ...über die Zwischenablage kopiert werden.
  • Auf dem Galaxy Note 10.1 läuft Android 4.0.4.
  • Der Mali-Grafikchip
  • Mit dem Infrarotsender lässt sich das Tablet auch als Fernbedienung für Fernseher, Blu-ray-Player oder Stereoanlagen nutzen.
  • Samsung Galaxy Note 10.1 (Fotos: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Rahmen wirkt etwas aufgesetzt.
  • Micro-SD- und SIM-Kartenschächte
  • Der Stift kann komplett versenkt werden und...
  • ... hat eine gerade noch annehmbare Größe.
  • Rückseite aus Plastik
  • Schacht für den Stift
  • Infrarotlampe
Der Stift kann komplett versenkt werden und...

Das Galaxy Note 10.1 ist ein Tablet, das vom Funktionsumfang einem Microsoft-Tablet-PC sehr nahe kommt, da Samsung viele Anwendungen an die Stiftbedienung angepasst hat. Allerdings ist die Bedienung nicht integraler Bestandteil des Betriebssystems, was bei richtigen Tablet-PCs der Fall ist, die auch einen Digitizer als Voraussetzung haben müssen.

Ähnlichkeit hat das Galaxy Note eher mit dem von uns ebenfalls getesteten HTC Flyer, das nun mehr als ein Jahr alt ist und damals nur Android 2.3 bot. HTCs 7-Zoll-Tablet Flyer hat zwar einen Digitizer wie auch das Galaxy Note 10.1, aber die Firma hat die Stiftmöglichkeiten nicht so weit durchdacht wie Samsung. Samsungs Anpassungen behandeln wir nun im Detail.

Technik von Wacom

Beim Galaxy Note 10.1 kann der Stift im Gehäuse versenkt werden. HTC ist dieses Kunststück beim Flyer nicht gelungen. Das liegt einerseits daran, dass schlicht kein Platz da war, andererseits daran, dass HTC Stifttechnik von N-Trig verwendet. Und die bekommt ihre Energie nicht vom Display, sondern von einer nicht ganz so geläufigen AAAA-Zelle, die den Stift so dick macht, dass er ohnehin nicht ins Gehäuse passen würde.

Samsungs Digitizer nutzt die passive Technik von Wacom. Das Panel liefert die Energie, sofern der Stift nah genug ist. Damit konnte er besonders klein konstruiert werden. Das Galaxy Note 10.1 ist mit fast 9 mm ein eher dickes und stabiles Tablet und hat damit Platz für den Schacht, in dem der Stift versenkt wird. Der Stift ist kompatibel mit anderen Wacom-Tablets, was wir an einem Convertible-Tablet-PC mit Wacom-Digitizer ausprobiert haben.

 2 GByte Arbeitsspeicher in der AusstattungSamsungs S-Pen in Aktion 

joguwi 21. Okt 2012

Leider kann ich die Enttäuschung, die aus diesem Review spricht: http://www.theverge.com...

LouisPfitzinger 01. Sep 2012

Ich habe das Tab zwar nicht intensiv, sondern nur auf IFA ausprobiert, allerdings ist mir...

Endwickler 16. Aug 2012

Also, ich weiß nicht, wie ich es genau ausdrücken kann. Einfach nur "mehr dpi" ist eben...

Xstream 15. Aug 2012

dann hast du wahrscheinlich noch nie ein tablet mit onenote benutzt, alleine die...

ChMu 14. Aug 2012

Dann waere ich vorsichtig es selber zu tun. Nun, da keine Funktion scheinbar wirklich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler / Software Developer - Berater / Consultant (m/w)
    AFRA GmbH, Erlangen
  2. Spezialist (m/w) IT-Qualifizierung / -Validierung
    Thermo Fisher Scientific - Fisher Clinical Services GmbH, Allschwil (Schweiz)
  3. Teamleiter (m/w) Softwareentwicklung/IT-Diens- tleistung
    WDW Consulting GmbH, Aachen
  4. System Test Engineer (m/w) BCUs & Instrument Cluster
    Continental AG, Villingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spektakel im Weltraum

    Nasa bringt sich für Kometenvorbeiflug am Mars in Stellung

  2. Geheimmission im All

    Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet

  3. Mobiles Bezahlen

    Deutsche Sparkassen wollen bei Apple Pay mitmachen

  4. Wegen Wochenendarbeit

    Kurzfristige Streiks bei Amazon in Leipzig

  5. Videobotschaft vor IT-Gipfel

    Merkel verirrt sich in die Netzpolitik

  6. iFixit

    iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren

  7. Nach anderthalb Jahren

    Regierung prüft Auslieferungsgründe für Snowden

  8. NSA-Technikchef

    Spitzenspion jobbt in Firma von Ex-Direktor Alexander

  9. Anti-Cheat-Technologien

    Cheating in Spielen schwer zu verhindern

  10. Linus Torvalds

    "Mein Ton schreckt Menschen ab"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test The Evil Within: Horror mit Hindernissen
Test The Evil Within
Horror mit Hindernissen
  1. Let's Player Gronkh und die Werbung für das Böse
  2. The Evil Within Baden in Blut ab 18

Datenschutz: Was der Online-Status bei Messengern wie Whatsapp verrät
Datenschutz
Was der Online-Status bei Messengern wie Whatsapp verrät
  1. Umfrage Nutzer nehmen Abschied von privaten Mails
  2. Gratistelefonie Whatsapp-Anruffunktion soll mit nächstem Update kommen
  3. Whatsapp-Alternative Line will den deutschen Markt erobern

Selective Sync: Dropbox-Fehler löscht Daten von Anwendern
Selective Sync
Dropbox-Fehler löscht Daten von Anwendern
  1. Cloud-Speicher Hunderte Dropbox-Passwörter einsehbar, aber kein Hack
  2. Überwachung Google-Chef warnt vor "Ende des Internets"
  3. Cloud Niedrigerer Preis und neue Funktionen bei Dropbox

    •  / 
    Zum Artikel