Samsung Galaxy Grand: Neues Android-Smartphone mit 5-Zoll-Bildschirm vorgestellt
Galaxy Grand (Bild: Samsung)

Samsung Galaxy Grand Neues Android-Smartphone mit 5-Zoll-Bildschirm vorgestellt

Samsung hat kurz vor Weihnachten ein neues Smartphone der Galaxy-Familie präsentiert. Das Galaxy Grand hat zwar einen großen Bildschirm, bei der Auflösung hat der Hersteller allerdings gespart.

Anzeige

Samsung hat in seinem offiziellen Blog Samsung Tomorrow ein neues Smartphone vorgestellt. Das Galaxy Grand hat einen Dual-Core-Prozessor, einen großen Bildschirm und wird auch als Dual-SIM-Variante erscheinen. Den Preis und das Veröffentlichungsdatum für beide Geräte nennt Samsung nicht.

Display mit geringer Auflösung

Das Display des Samsung Galaxy Grand misst 5 Zoll, hat allerdings für diese Bildschirmgröße eine eher geringe Auflösung von nur 800 x 480 Pixeln. Dadurch ergibt sich eine Pixeldichte von knapp 187 ppi.

  • Galaxy Grand (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Grand (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Grand (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Grand (Quelle: Samsung)
Galaxy Grand (Quelle: Samsung)

Im Inneren des Smartphones arbeitet ein Dual-Core-Prozessor mit 1,2 GHz. Die Größe des Flashspeichers beträgt 8 GByte, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 64 GByte ist eingebaut. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß.

Auf der Rückseite des Galaxy Grand ist eine 8-Megapixel-Kamera mit LED-Licht eingebaut, auf der Vorderseite befindet sich eine 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonie. Laut Samsung ist die Kamera schnell einsatzbereit und hat keine Aufnahmeverzögerung.

Datenblatt an einigen Stellen unklar

Das Smartphone funkt in allen vier GSM-Netzen und beherrscht GPRS, EDGE sowie HSDPA bis 21 MBit/s und HSUPA mit maximal 5,76 MBit/s. Bezüglich der UMTS-Frequenzen macht Samsung im technischen Datenblatt unterschiedliche Angaben. So ist einerseits von 850, 1.900 und 2.100 MHz die Rede, andererseits von 900, 1.900 und 2.100 MHz. Ob die verschiedenen Frequenzen für regional unterschiedliche Modelle gelten, geht nicht daraus hervor.

Auch zum WLAN-Standard gibt es widersprüchliche Aussagen. An einer Stelle des Datenblattes wird Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n genannt, an einer anderen Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n. Das Galaxy Grand unterstützt Bluetooth in der Version 4.0 + LE und DLNA, außerdem sind ein GPS- und ein Glonass-Chip mit Kompassfunktion eingebaut.

Nützliche Zusatzfunktionen

Die Maße des Smartphones sind 143,5 x 76,9 x 9,6 mm, das Gewicht beträgt 162 Gramm. Zur Akkulaufzeit liegen von Samsung keine Informationen vor. Äußerlich ähnelt das Smartphone dem Galaxy S3 und dem Galaxy Note 2. Ausgeliefert wird es mit Android 4.1.2 alias Jelly Bean. Ob ein Update auf Android 4.2 kommen wird, ist nicht bekannt.

Das Galaxy Grand hat einige Zusatzfunktionen, die bereits von anderen Samsung-Geräten wie dem Galaxy S3 oder dem Galaxy Note 2 bekannt sind. So ermöglicht Direct Call dem Benutzer, einen Kontakt anzurufen, indem er das Smartphone einfach ans Ohr hält. Durch Schütteln des Gerätes können Status-Updates aufgerufen werden.

Mit der Funktion Pop-Up Video können Videos in einem kleinen Fenster betrachtet werden, während der Nutzer weiter mit dem Smartphone arbeitet. Auch Samsungs Sprachsteuerung S-Voice ist auf dem Galaxy Grand installiert.

Mögliche Vorstellungstermine Anfang 2013

Samsung nennt in seinem Blog keinen Preis und kein Veröffentlichungsdatum für das Galaxy Grand und die Dual-SIM-Version. Die nächstgelegenen Vorstellungsmöglichkeiten für die Geräte könnten die Consumer Electronics Show (CES) Anfang Januar 2013 in Las Vegas oder der Mobile World Congress (MWC) Ende Februar 2013 in Barcelona sein.


LordSiesta 20. Dez 2012

Wie wär's mit dem Sony (Ericsson) Xperia Mini (Pro)? Das hat immerhin ein Drei-Zoll...

Hotohori 20. Dez 2012

Ja, für dich, aber vielleicht gibt es ja in der Tat eine Zielgruppe, die man damit...

xbeo 19. Dez 2012

Und die Kacke ausbaden duerfen die Softwareentwickler. Jedenfalls wenn sie ihre Software...

__destruct() 19. Dez 2012

Wozu braucht man denn ein so großes Display, wenn nichts drauf passt, weil es einfach...

Himmerlarschund... 19. Dez 2012

So wollte ich meinen Beitrag ja auch nicht verstanden wissen. Aber für eine grobe erste...

Kommentieren



Anzeige

  1. Project Engineer / Projekt Ingenieur (m/w) Broadcast / Sportanalyse
    ST SPORTSERVICE GmbH, Ismaning bei München
  2. Systemanalytikerin / Systemanalytiker
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  3. Softwareentwickler / -innen .NET
    Dataport, Hamburg
  4. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  2. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  3. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  4. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  5. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  6. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  7. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  8. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  9. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  10. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel