Samsungs Galaxy Gear am Handgelenk
Samsungs Galaxy Gear am Handgelenk (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Galaxy Gear Samsungs Smartwatch kommt Ende September

Samsung hat wie angekündigt seine eigene Smartwatch Galaxy Gear mit 1,63 Zoll großem Display vorgestellt. Die Uhr ist allerdings nur mit sehr wenigen Galaxy-Smartphones kompatibel, Besitzer anderer Smartphones können die Uhr gar nicht nutzen.

Anzeige

Mit der Galaxy Gear hat der südkoreanische Hersteller Samsung seine eigene Smartwatch vorgestellt. Bereits im Vorfeld hatte die Samsung-Managerin Young-hee Lee angekündigt, dass das Gerät auf der Ifa 2013 vorgestellt wird.

Ebenfalls im Vorfeld gab es Spekulationen über die Ausstattung der Smartwatch, die sich jetzt bestätigt haben. So hat die Galaxy Gear ein 3 x 3 cm großes Amoled-Display mit einer Diagonalen von 1,63 Zoll und einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln. Wie Samsung-Managerin Lee bereits bekanntgab, hat die Smartwatch kein flexibles Display. Im Inneren arbeitet ein Single-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 800 MHz. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß und es gibt 4 GByte Flash-Speicher. In der Galaxy Gear ist eine 1,9-Megapixel-Kamera eingebaut.

Galaxy Gear funktioniert nur mit wenigen Samsung-Geräten

Die Smartwatch wird per Bluetooth mit einem Smartphone verbunden. Allerdings werden ausschließlich Samsung-Geräte unterstützt und zwar zunächst nur das Galaxy S4 und das neu erscheinende Galaxy Note 3. Erst im Oktober 2013 sollen auch die Modelle Galaxy S3 und Galaxy Note 2 mit der Smartwatch zusammenarbeiten können. Die vielen übrigen Galaxy-Smartphones bleiben wohl ganz außen vor. Konkurrent Sony hat in Kürze bereits die dritte Generation einer Smartwatch im Sortiment, die Sony-Armbanduhren lassen sich auch mit Android-Smartphones anderer Hersteller nutzen.

  • Galaxy Gear (Bild: Samsung)
  • Galaxy Gear (Bild: Samsung)
  • Galaxy Gear (Bild: Samsung)
Galaxy Gear (Bild: Samsung)

Auf der verbundenen Galaxy Gear kann der Nutzer E-Mails abfragen, SMS lesen und weitere Smartphone-Funktionen steuern. Ankommende Anrufe können mit der Uhr angenommen werden, das Telefonieren ist also damit möglich. Auf der Galaxy Gear sind bereits einige Apps vorinstalliert, um die üblichen Aufgaben eines Smartphones damit erledigen zu können.

Die Uhr misst 36,8 x 56,6 x 11,1 mm und wiegt 74 Gramm. Mit einer Akkuladung soll die Uhr gerade mal zwei Tage verwendet werden können, dann muss der Akku wieder aufgeladen werden. Damit bleibt das Hauptproblem einer Smartwatch weiterhin ungelöst: Die im Vergleich zu einer herkömmlichen Armbanduhr extrem kurze Akkulaufzeit. Wer eine Armbanduhr verwendet, ist es nicht gewohnt, diese alle zwei Tage aufladen zu müssen.

Die Galaxy Gear soll noch Ende September 2013 in den Handel kommen, einen Preis nannte Samsung wie üblich nicht.


Peter Brülls 06. Sep 2013

Nein. Im Grund darf der Fahrzeugführer nichts machen, was ihn von der Aufgabe des...

Hohle1989 05. Sep 2013

Die Telefonfunktion finde ich auch umsonst. Wer möchte den schon so "cool" sein und mit...

zeko 05. Sep 2013

Ein Telefon das nur 2 G Funk hat, hält schnell mal so lange durch. Aber auch Nokia hat...

tflip10 05. Sep 2013

Ist diese "Uhr" auch wasserdicht?

alwas 05. Sep 2013

Apple baut doch sicher auch eine, wenn die anderen es machen, muss Apple da nachziehen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter Software - Service Projects (m/w)
    VANDERLANDE INDUSTRIES GMBH, Dortmund
  2. Software Entwickler (m/w) für Web-Applikationen Industrie 4.0
    Continental AG, Ingolstadt
  3. Softwareentwickler PHP (m/w)
    Hartmuth Stein Software e.K., Kempten / Allgäu
  4. EDV-Mitarbeiter/-in
    Lebenszentrum Königsborn gGmbH, Unna

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Games Music History - Computec Edition, Vol. 2
    9,99€
  2. NEU: Musik-Blu-rays reduziert
    (u. a. Metallica 9,99€, Bee Gees 9,97€, Bruce Springsteen 9,97€, Alanis Morissette 9,05€)
  3. TOP-PREIS: Dead Space 3 Download
    2,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. BSI-Sicherheitsbericht

    Hacker beschädigen Hochofen in deutschem Stahlwerk

  2. Innenminister de Maizière

    Jeder kleine Webshop muss sicher sein

  3. Smartwatch

    Pebble unterstützt Android Wear

  4. Sony-Leaks

    MPAA lobbyiert weiter für DNS-Sperren

  5. South Park S18

    Eine sehenswerte Staffel voller IT-Kritik

  6. Wiredtiger

    MongoDB übernimmt schnellen, skalierbaren Datenspeicher

  7. Trinity Desktop R14

    KDE3-Fork integriert neue Software

  8. Automatische Filterfunktion

    Facebook macht dunkle Selfies hell

  9. IT-Sicherheitsgesetz

    Kabinett beschließt Meldepflicht für Cyberangriffe

  10. Jahresrückblick

    Was 2014 bei Golem.de los war



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Keurig 2.0 gehackt: Die DRM-geschützte Kaffeemaschine
Keurig 2.0 gehackt
Die DRM-geschützte Kaffeemaschine
  1. Soaksoak Malware-Welle infiziert Wordpress-Seiten
  2. Mobile Sicherheit Nokia Security Center in Berlin soll Mobilfunknetze sichern
  3. Sicherheitslücken Java-Sandbox-Ausbrüche in Googles App Engine

1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

    •  / 
    Zum Artikel