Samsung Fernseher mit Gesichtserkennung für Zuschauer

Samsung hat drei Fernseherserien mit einer integrierten Sprachsteuerung vorgestellt, mit denen die Zuschauer mit ihrer Stimme durch Menüs navigieren können. Eine darüber hinaus vorhandene Gestenerkennung erfasst mit einer Kamera Bewegungseingaben und die Gesichter der Zuschauer.

Anzeige

Mikrofone und Kameras sind notwendig, damit Samsungs neue Fernsehgeräte den Zuschauer und seine Eingaben erkennen können. Die neuen LED-Fernsehserien ES8090 und ES7090 sowie die Plasmafernseher der Reihe E8090 können aber auch über eine Fernbedienung gesteuert werden. Mit Gesten sollen die Zuschauer Menüs jedoch leichter meistern und sich innerhalb von Apps und Webseiten zurechtfinden. Die Kamera wird zudem für eine Gesichtserkennung verwendet, damit sich die Zuschauer ohne Benutzername und Kennwort bei Diensten authentifizieren können.

Allzu weit scheint die Sprachsteuerung jedoch nicht zu gehen. Samsung führt Beispiele auf, die auch mit wenigen Knopfdrücken leicht zu realisieren wären. Die gesprochenen Signalwörter "Samsung Apps" gefolgt von "Webbrowser" starten den Internetzugang. Die Gestensteuerung kann in diesem Beispiel zum Bewegen des Cursors oder dem Anklicken von Links verwendet werden. Der Kanalwechsel wird mit Ansage der Kanalnummer, aber nicht durch den Sendernamen realisiert. Die Fernbedienung verfügt ebenfalls über ein Mikrofon, damit es in lauten Umgebungen nicht zu Verständigungsschwierigkeiten mit dem Fernseher kommt.

  • Samsung-Fernseher ES8090 (Bild: Samsung)
  • Samsung-Fernseher ES7090 (Bild: Samsung)
  • Samsung-Fernseher E8090 (Bild: Samsung)
Samsung-Fernseher ES8090 (Bild: Samsung)

Die Kamera beherrscht auch die Videotelefonie via Skype. Dafür und für die Facebook- und Twitter-App kann sich der Anwender mit Hilfe der Gesichtserkennung ohne Passwort anmelden. Zunächst müssen die Benutzerkonten natürlich auf traditionelle Art eingerichtet werden.

Die beigelegten Fernbedienungen sind mit einem kleinen Touchpad ausgerüstet. Damit kann der Anwender ebenfalls in Menüs navigieren und die Lautstärke ändern.

Die LED-Fernseher der Serie ES8090 sind in den Größen 65, 55, 46 und 40 Zoll verfügbar. Die Serie ES7090 mit Bildschirmdiagonalen von 55, 46 und 40 Zoll ist ähnlich gut ausgestattet, kann jedoch die Bildschirmhintergrundbeleuchtung weniger präzise dimmen. Außerdem ist der Standfuß weniger aufwendig gearbeitet. Die Plasmaserie E8090 wird mit 64 und 51 Zoll angeboten. In allen Geräten sind neben drei HDMI- und drei USB-Schnittstellen WLAN und Triple-Tuner für DVB-S, -C und -T integriert.

Die Samsung-Fernseher ES8090, ES7090 und E8090 sollen ab März/April 2012 im Handel verfügbar sein.


razer 14. Feb 2012

oder die gestensteuerung brauchbar machen, und die menüs in angenehmer geschwindigkeit...

Affenkind 14. Feb 2012

Dann warte mal noch ein bisschen ab. Die Softkey-Tasten schmieren irgendwann einfach ab...

kmork 14. Feb 2012

dito

Gu4rdi4n 14. Feb 2012

was bleibt apple denn sonst noch ^^ naja stimmt Rahmen mit zentriertem Display in der...

Gu4rdi4n 14. Feb 2012

Ich würde es dringend brauchen :D

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel