Samsung Electronics: "Wer in den Fabriken eine Gewerkschaft will, wird entlassen"
Samsung auf der CES 2011 (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Samsung Electronics "Wer in den Fabriken eine Gewerkschaft will, wird entlassen"

Ein Aktivist aus Südkorea berichtet, das Samsungs "Keine Gewerkschaft"-Policy mit Abhörmaßnahmen verbunden seien. "Jeder, der jemals versucht hat, sich gewerkschaftlich zu organisieren, wurde entlassen oder isoliert", sagt Jeong-ok Kong.

Anzeige

Samsung Electronics soll vielfältige Methoden anwenden, um in Südkorea die Gründung von Gewerkschaftsgruppen in seinen Fabriken zu verhindern. Das berichtet Jeong-ok Kong von der Aktivistenorganisation Sharps (Supporters for the Health And Rights of People in the Semiconductor Industry) im Gespräch mit Golem.de. Sharps hatte Samsung für den Negativpreis Public Eye 2012 in der Schweiz nominiert und dem Konzern eine aggressive "Keine Gewerkschaft"-Policy vorgeworfen, die Transparenz verhindere.

Kong berichtet: "Gegen die Arbeiter, die versucht haben, Gewerkschaftsgruppen aufzubauen, hat Samsung mit direkter und brutaler Unterdrückung reagiert. Abhören und die Verfolgung der Personen sind Standardmaßnahmen. Jeder, der jemals versucht hat, sich gewerkschaftlich zu organisieren oder auch nur zum Ausdruck brachte, Sympathien für die Gewerkschaft zu haben, wurde entlassen oder isoliert."

Samsung erklärt dazu: "Bei Samsung Electronics gibt es keine Gewerkschaften, die nach dem koreanischen Gewerkschaftsgesetzen gegründet wurden." Stattdessen gebe es einen Arbeitsrat, der Organisationsformen in Europa ähnlich sei und Fragen der Arbeitsbedingungen und der Vergünstigungen diskutiere und nach koreanischem Recht löse.

In einer Stellungnahme zu der Nominierung und Vorwürfen über Krebserkrankungen unter Fabrikarbeitern hatte der Konzern betont: "Samsung unterstützt aktives Engagement und die öffentliche Diskussion zu wichtigen Fragen, aber wir glauben, dass es sehr wichtig ist, dass ein solcher Dialog auf einer genauen Darstellung der Tatsachen beruhen sollte"


SoniX 06. Feb 2012

Erinnert mich an meine Jugend. Hatte über 300 Überstunden und dann wurde mir statt des...

zwangsregistrie... 06. Feb 2012

schon komisch, wenn man nach denen googelt findet man nur Vorwürfe gegen Samsung- Nicht...

Bouncy 06. Feb 2012

Das ist doch viel zu komplex um es pauschal sagen zu können. Du vergißt doch dabei...

Bouncy 06. Feb 2012

Ja, das wäre besser. Ich bin als Subunternehmer in einem internationalen Konzern, also...

Bouncy 06. Feb 2012

Ist das nicht offensichtlich? Pilze. Magische Pilze. Und zwar seit Jahren abgelaufene...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  2. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  3. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  4. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel