Samsung Ein neuartiger Fernseher auf der CES

Samsung will auf der Consumer Electronics Show einen Fernseher mit innovativem Design vorstellen. Auch neue Touchdisplays für Windows 8 sollen zu sehen sein.

Anzeige

Mit einem knappen Eintrag im offiziellen Samsung-Blog kündigt der koreanische Hersteller die Vorstellung eines neuen Fernsehers auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas an, die in der kommenden Woche stattfindet. Dabei stellt Samsung nicht technische Details, sondern innovatives Design in den Vordergrund. Samsung verspricht eine wirklich neue Fernseherform sowie zeitloses Design.

  • Samsung will neuartigen Fernseher auf der CES vorstellen.
  • Samsung-Display SC750
  • Touchdisplay SC770 von Samsung
  • Samsung-Display SB970
Samsung will neuartigen Fernseher auf der CES vorstellen.

In dem Blogeintrag wurde auch ein Bild veröffentlicht. Darauf ist ein halbdurchsichtiger Fernseher im Hochkantformat zu sehen. Details wird es aber erst auf der CES geben.

Etwas mehr verrät Samsung hingegen zu neuen Displays, die ebenfalls auf der CES vorgestellt werden sollen. Darunter sind ein Series 7 Touch (SC770) und ein Series 7 (SC750). Das Touch-Modell soll Multitouch mit zehn Berührungspunkten unterstützen und wäre somit besonders gut für Windows 8 geeignet.

Als Series 9 bezeichnet Samsung ein Display mit IPS-Panel und einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln, das ebenfalls präsentiert werden soll.


Drizzt 03. Jan 2013

Ach Quatsch... Apple weiß immernoch am besten, was die Kunden wollen, da schaltet das...

Drizzt 03. Jan 2013

Bing sagt: Samsung 8-1, enthält die weltweit größte Consumer Electronics Show in Las...

__destruct() 02. Jan 2013

Das passt echt richtig gut zur Obdachlosen-Episode von South Park.

M.P. 02. Jan 2013

Wenn man in einer Mietwohnung wohnt, sind herumhängende Kabel leider selten vermeidbar...

morningstar 01. Jan 2013

Das Bild im "Fernseher" ist heller und schärfer als die Umgebung. Wie kommt man da auf...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  2. Product Owner (m/w)
    CONJECT AG, Munich
  3. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel