Abo
  • Services:
Anzeige
Die mSATA-Version der Samsung 850 Evo mit 120 GByte
Die mSATA-Version der Samsung 850 Evo mit 120 GByte (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung 850 Evo: M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten mehr Cache

Die mSATA-Version der Samsung 850 Evo mit 120 GByte
Die mSATA-Version der Samsung 850 Evo mit 120 GByte (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsungs mSATA- und M.2-Varianten der SSD 850 Evo kosten weniger als die 2,5-Zoll-Version. Zwar geizt Samsung bei der Anzahl der Flash-Chips, packt dafür aber teils mehr DRAM-Cache auf die Platinen.

Anzeige

Samsung hat die SSD-Serie 850 Evo als mSATA- und M.2-2280-Kärtchen vorgestellt. Technisch ähneln die neuen Formfaktoren den bisherigen 2,5-Zoll-Modellen stark, die Unterschiede liegen im Detail - und beim Preis. Das M.2-Kärtchen bietet Samsung maximal mit 500 GByte an. Das volle 1 TByte gibt es nur bei der 850-Evo-Variante mit 2,5 Zoll und deren mSATA-Pendant.

Alle Versionen mit 120, 250 und 500 GByte Speicherplatz nutzen den leistungsschwächeren MGX-Controller. Einzig das 1-TByte-Modell verwendet, anders als es Samsung in dem an uns geschickten Datenblatt benennt, den etwas flotteren MEX-Controller mit drei statt zwei ARM-Kernen und acht statt vier Speicherkanälen. Warum? Weil sich Samsung bei der Anzahl der vorhandenen Flash-Packages pro SSD knauserig gibt und statt bis zu acht wie bei der 2,5-Zoll-Version meist nur zwei und seltener vier Chipgehäuse verbaut.

850 Evo 120 GByte850 Evo 250 GByte850 Evo 500 GByte
ControllerMGX, 4 KanäleMGX, 4 KanäleMGX, 4 Kanäle
DRAM-Cache512 MByte LPDDR3512 MByte LPDDR3512 MByte LPDDR3
NAND-Packages2 x (4 x 128 GBit) 2 x (8 x 128 GBit) 2 x (16 x 128 GBit)
SLC-Turbowrite3 GByte6 GByte6 GByte
Seq. LesenBis zu 540 MB/sBis zu 540 MB/sBis zu 540 MB/s
Seq. SchreibenBis zu 500 MB/sBis zu 500 MB/sBis zu 500 MB/s
Schreiben ohne TWBis zu 150 MB/sBis zu 300 MB/sBis zu 500 MB/s
Iops lesend (QD32)Bis zu 97.000Bis zu 97.000Bis zu 97.000
Iops lesend (QD32)Bis zu 89.000Bis zu 89.000Bis zu 89.000
TBW75 TByte75 TByte150 TByte
Samsung 850 Evo M.2

In jedem Package stecken 4, 8 oder 16 TLC-Dies mit je 128 GBit, also 64 bis 256 GByte pro Chipgehäuse. Bei der größten mSATA-Version verbaut Samsung vier 256er-Packages, zwei pro Seite. Von diesen 1.024 GByte sind 1.000 GByte für den Nutzer verfügbar, der Rest dient dem Over Provisioning.

Die M.2-Versionen bestückt Samsung nur einseitig, die Kapazität beträgt daher maximal 512 GByte, wovon 500 GByte nutzbar ist. Die Single-Sided-Bauweise mag die Speichermenge begrenzen, ist aber wichtig für den Einbau in besonders dünnen Ultrabooks. Alle M.2-850-Evos unterstützen nur die Sata-6-GBit/s-Schnittstelle und kein PCIe wie etwa die SM951.

850 Evo 120 GByte850 Evo 250 GByte850 Evo 500 GByte850 Evo 1 TByte
ControllerMGX, 4 KanäleMGX, 4 KanäleMGX, 4 KanäleMEX, 8 Kanäle
DRAM-Cache512 MByte LPDDR3512 MByte LPDDR3512 MByte LPDDR31 GByte LPDDR2
NAND-Packages2 x (4 x 128 GBit) 2 x (8 x 128 GBit) 4 x (8 x 128 GBit) 4 x (16 x 128 GBit)
SLC-Turbowrite3 GByte6 GByte6 GByte12 GByte
Seq. LesenBis zu 540 MB/sBis zu 540 MB/sBis zu 540 MB/sBis zu 540 MB/s
Seq. SchreibenBis zu 520 MB/sBis zu 520 MB/sBis zu 520 MB/sBis zu 520 MB/s
Schreiben ohne TWBis zu 150 MB/sBis zu 300 MB/sBis zu 500 MB/sBis zu 520 MB/s
Iops lesend (QD32)Bis zu 95.000Bis zu 97.000Bis zu 97.000Bis zu 97.000
Iops lesend (QD32)Bis zu 88.000Bis zu 88.000Bis zu 88.000Bis zu 88.000
TBW75 TByte75 TByte150 TByte150 TByte
Samsung 850 Evo mSATA

Bei den Leistungswerten schneidet die M.2-Variante ein wenig schlechter ab als ihre mSATA- und 2,5-Zoll-Pendants. Die DRAM-Cache-Größe ist bei allen Formfaktoren laut Samsung identisch, ein Blick auf die SSDs aber zeigt, dass mindestens 512 statt 256 MByte vorhanden sind. Wie gehabt können einige TLCs als Pseudo-SLCs beschrieben werden, danach sinkt die Geschwindigkeit gerade bei den zwei kleineren Modellen deutlich.

Der MGX- und der MEX-Controller unterstützen eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung, die garantierte Lebensdauer (TBW - TBytes Written) beträgt 75 geschriebene TByte (Modelle mit 120 und 250 GByte) sowie 150 geschriebene TByte (Modelle mit 500 GByte und 1 TByte). Der Langzeittest zeigt aber, dass die meisten Modelle mehr TByte verkraften.

Samsung bietet die SSD 850 Evo als mSATA- und M.2-Kärtchen für 80, 130 und 230 Euro an; das 1-TByte-mSATA-Modell kostet 450 Euro. Somit sind die neuen Formfaktoren ein paar Euro günstiger als die 2,5-Zoll-Varianten.


eye home zur Startseite
renegade334 02. Apr 2015

1000 sind schon sehr wenig

ustas04 01. Apr 2015

ja stimmt ahci. meinte das auch. danke für die korrektur



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Vlotho
  3. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Olpe
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  2. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  3. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  4. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  5. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  6. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  7. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  8. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  9. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  10. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: Ergänzende Informationen

    locke.d | 19:50

  2. Re: optische Täuschung

    pierrot | 19:47

  3. Re: "...wird den klassischen Verbrennungsmotor...

    tingelchen | 19:46

  4. Re: Alternative: Everything Search Engine

    magnum | 19:43

  5. Re: Kompatibilität von Docker auf Linux, Windows...

    fuzzy | 19:43


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:23

  4. 17:04

  5. 16:18

  6. 14:28

  7. 13:00

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel