Sailfish OS Erste Jolla-Smartphones Anfang Mai erhältlich

Die ersten Smartphones von Jolla mit Sailfish OS sollen bereits Anfang Mai 2013 erhältlich sein - allerdings nur gegen Vorkasse. Jolla will mit mehreren solcher Runden die Massenproduktion seines Smartphones finanzieren.

Anzeige

Anfang Mai 2013 sollen die ersten Smartphones mit Sailfish OS erhältlich sein. Sie müssen allerdings vorbestellt und gegen Vorkasse bezahlt werden. In einer zweiten Runde soll dann ein weiteres Kontingent der Smartphones mit dem Qt-basierten mobilen Betriebssystem Sailfish OS veräußert werden. So will sich der finnische Hersteller zunächst finanzieren, bis die anvisierten 30 Millionen US-Dollar für die Massenproduktion erreicht sind.

Käufer der ersten Runde dürfen das Aussehen ihres Jolla-Smartphones bestimmen, zitiert die finnische Onlinepublikation Digitoday Jolla-Chef Antti Saarnio. Je höher der bezahlte Betrag, desto exklusiver soll das individualisierte Smartphone ausfallen. Details verriet Saarnio jedoch nicht. Auch über das finale Aussehen des Smartphones herrscht noch Unklarheit. Saanio spricht von einem "skandinavischen Design". Jolla soll mit einem Designteam zusammenarbeiten, dem auch einige Geräte von Nokia ihr Aussehen verdanken.

Gegenwärtig sucht Jolla noch nach weiteren Finanzierungspartnern. Eine erste Runde habe bereits 11 Millionen US-Dollar eingebracht, in erster Linie durch private Investoren und kleine Firmen, etwa aus Polen, Hongkong und China. Insgesamt benötigt Jolla aber 30 Millionen US-Dollar, um mit dem Smartphone in die Massenanfertigung zu kommen. Er überlege, mit Jolla auch an die Börse zu gehen, sagte Saanio, etwa an der kleinen finnischen Börse First North oder in Hongkong.

Fangemeinde erwünscht

Mit seinen Finanzierungsrunden will Jolla zunächst eine Fangemeinde aufbauen. Jolla will sein erstes Smartphone in Finnland auf den Markt bringen. Dort sei das Interesse an dem Gerät mit dem Linux-basierten Betriebssystem am größten.

Eine Reihe ehemaliger Nokia-Mitarbeiter um Jussi Hurmola hatte im Juli 2012 die Gründung von Jolla verkündet. Sie wollten Nokias Entscheidung gegen das Linux-basierte Betriebssystem Meego nicht akzeptieren und künftig mit Jolla Smartphones auf Basis von Meego anbieten. Inzwischen wurde aus dem Meego-Nachfolger Sailfish OS, für das Jolla Ende Februar 2013 eine SDK veröffentlicht.


Icestorm 21. Mai 2013

Leute wollen das Jolla-Promovideo sehen, und kriegen dann die Surface-Werbung 28 Sekunden...

KonH 21. Apr 2013

Haha das ich nicht lache! Also ich schätze mal du hast ein Androiden oder ein...

DY 18. Apr 2013

die Innovationen kommen in kleinen Kleckerrunden und so langsam beginnt sich eine...

TheBestIsaac 17. Apr 2013

Das ist allerdings eine feine Sache. Ich bin mit meinem N9 prinzipiell zufrieden, das...

MistelMistel 17. Apr 2013

Solche Sprüche gab es auch als Symbian dominierend war. Manche lernen es nie... Und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel