Sabpab: Mac-Schadsoftware nutzt Sicherheitslücken in Java und Word
Sabpab wurde für gezielte Angriffe auf Mac-Nutzer entwickelt. (Bild: Kaspersky Lab)

Sabpab Mac-Schadsoftware nutzt Sicherheitslücken in Java und Word

Eine neue Mac-Schadsoftware nutzt eine bekannte Java- und auch eine ziemlich alte Word-Sicherheitslücke aus. Dennoch ist Sabpab mit seinen gezielten Angriffen sehr erfolgreich.

Anzeige

Eine Backdoor mit dem Namen Sabpab wird derzeit genutzt, um Mac-Nutzer anzugreifen. Über gezielte Angriffe berichten unter anderem Intego und Kaspersky Lab. Durch eine Sicherheitslücke in Java oder Word wird Schadcode im Kontext eines Nutzers ausgeführt. Es gibt Hinweise darauf, dass Sabpab als Teil eines größeren Angriffs mit dem Namen Luckycat genutzt wird (PDF-Report). Dieser auch APT-Kampagne genannte Angriff zielt auf Militär und Forschungseinrichtungen in Japan und Indien sowie Tibet-Aktivisten.

Das Besondere an der Schadsoftware: Offenbar wurde Angriffscode einer älteren Software verwendet. Sabpab nutzt Code der älteren Schadsoftware Tibet.c. Zudem sind beide verwendeten Sicherheitslücken ziemlich alt.

Die Java-Schwachstelle CVE-2012-0507 hat sich zuletzt der Flashback-Trojaner zunutze gemacht. Sie ist über zwei Monate alt, wenngleich sie Apple über einen Monat lang ignorierte. Die Word-Sicherheitslücke ist sogar mehrere Jahre alt und funktioniert mit Office 2011 grundsätzlich nicht. Nur Nutzer von Office 2008 und 2004 sind betroffen, sofern sie es in den letzten Jahren versäumt haben, sich um Sicherheitsupdates gekümmert zu haben.

Microsoft hat die Sicherheitslücke bereits im Juni 2009 beseitigt. Angriffe laufen ins Leere, sofern der Mac-Nutzer einen aktuellen Softwarestand hat.

Es gibt noch immer nur sehr wenig Schadsoftware, die auf einem Mac funktioniert. Sabpab oder der sehr erfolgreiche Flashback-Trojaner sind Ausnahmen. Dennoch: Anwender, die bisher dachten, sie seien auf der Mac-Plattform per se sicher, sollten sich von diesem Gedanken verabschieden. Das zeitnahe Einspielen von Sicherheitsupdates ist nun auch auf Macs und bei Drittherstellersoftware notwendig. Zudem empfiehlt es sich, ein eingeschränktes Nutzerkonto zu verwenden, um die Angriffsfläche zu reduzieren.


Schnarchnase 17. Apr 2012

Google fälscht den Aktienkurs von Apple, frag MacMark. ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Test Engineer Produktentwicklung IT-Systeme (m/w)
    evosoft GmbH, Karlsruhe
  2. Service Manager Windows Platform (m/w)
    Bayer Business Services GmbH, Leverkusen
  3. Leiter/in des IT-Anforderungsmanagements
    Landeshauptstadt München, München
  4. Referent/in IT Flugdatenanalyse
    Lufthansa CityLine GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  2. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  3. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  4. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  5. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  6. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  7. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  8. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  9. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  10. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

    •  / 
    Zum Artikel