Abo
  • Services:
Anzeige
Ryse: Son of Rome
Ryse: Son of Rome (Bild: Crytek)

Ryse: Hohe Systemanforderungen für High-End-Rom

Die PC-Version von Ryse wird bei ihrer Veröffentlichung Mitte Oktober 2014 eines der schönsten PC-Spiele sein. Jetzt hat Crytek die Hardwareanforderungen bekanntgegeben.

Anzeige

Am 10. Oktober 2014 will Crytek die PC-Fassung von Ryse Son of Rome veröffentlichen - rund ein Jahr nach dem Debüt auf der Xbox One. Die Grafik wird am PC deutlich aufwendiger als auf der Konsole.

Während das Spiel dort mit 1.600 x 900 Pixeln und SMAA-1Tx-Kantenglättung läuft, soll die PC-Version Auflösungen bis zu 3.840 x 2.160 Bildpunkten und Supersampling-Antialiasing bieten. Eine auf der Gamescom 2014 vorgeführte Version lief zwar nicht ganz ruckelfrei, sah aber trotzdem umwerfend gut aus.

PC-Spieler benötigten mindestens eine CPU mit zwei Kernen, wahlweise von Intel mit 2,8 GHz oder von AMD mit 3,2 GHz, so Crytek unter anderem auf der Steam-Seite. Allerdings empfiehlt das Studio eine nicht näher spezifizierte Intel-CPU mit vier Kernen oder einen FX-8x mit acht Kernen von AMD. Dazu kommen mindestens 4 GByte RAM, empfohlen sind 8 GByte RAM.

Die Grafikkarte muss DirectX-11 beherrschen und mindestens 1 GByte RAM eingebaut haben. Die Empfehlung von Crytek liegt allerdings bei 2 GByte RAM; weitere Angaben macht das Studio dazu nicht. Als Betriebssystem muss eine 64-Bit-Version von Windows Vista, 7 oder 8 vorhanden sein, dazu kommen noch 26 GByte auf der Festplatte.

Das Spiel erscheint über Steam für rund 40 Euro, Publisher Deep Silver will parallel eine Boxed-Version in den Handel stellen. Beide enthalten neben der Hauptkampagne alle Erweiterungen.

Nachtrag vom 6. September 2014, 21:34 Uhr

Crytek hat die bisher eher oberflächlichen Systemanforderungen detaillierter aufgeschlüsselt: Minimal benennt das Studio einen Dualcore mit Hyperthreading oder einen Quadcore, als Beispiele führen die Entwickler einen Core i3-3220t und einen Phenom II X4 945 auf. 4 GByte Arbeitsspeicher und 64-Bit-OS sind ebenso Pflicht wie eine DX11-Grafikkarte mit 1 GByte VRAM, Crytek listet hier ein Geforce GTX 560 oder Radeon HD 7770 auf.

Die empfohlenen Systemanforderungen setzen sich aus einem Core i5-2500K oder FX-6350, 8 GByte RAM und einer 2-GByte-Grafikkarte wie der Geforce GTX 660 Ti oder Radeon R7 260X oder HD 7850 zusammen. Um Ryse in 4K zu spielen, rät Crytek zu einem Core i7-2700K oder FX-8350, 8 GByte RAM und einer 4-GByte-Grafikkarte wie der Geforce GTX 780 Ti oder Radeon R9 290X.


eye home zur Startseite
MasterKeule 13. Sep 2014

Physikberechnungen werden auch außerhalb des Sichtfeldes durchgeführt. Wie soll mir sonst...

ThadMiller 09. Sep 2014

Das "p" könnt ihr euch auch schenken. Oder kann euer PC auch interlaced?

Avarion 08. Sep 2014

Hmm. Ich kann mich an meine Grundschulzeit nicht erinnern. Bin mir aber nicht sicher ob...

Dwalinn 08. Sep 2014

Ich glaube zwar kaum das dein halbes Steam-Portfolio aus ehemaligen Konsolenexklusivtitel...

benji83 07. Sep 2014

Nur ohne Crack



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Daimler AG, Böblingen
  3. ORANGE Engineering, Berlin
  4. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Selten so einen schlechten Artikel bei Golem...

    blaub4r | 01:26

  2. Re: Zu schwer? Kontrollierte Beschleunigung würde...

    nachgefragt | 01:18

  3. Gilt wohl nur für offizielles LOS

    Wortschütze | 01:15

  4. Re: Bildzeitungsnivea

    Pjörn | 00:59

  5. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Ipa | 00:34


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel