Ryse: Der römische ESRAM-Trick
Ryse läuft in 900p, sieht aber exzellent aus. (Bild: Crytek)

Ryse Der römische ESRAM-Trick

Microsofts Chef der Spielestudios, Aaron Greenberg, hat bekanntgegeben, dass der Exklusivtitel Ryse auf der Xbox One in 1.600 x 900 Pixeln berechnet wird und mit 30 Fps läuft. Durch diese Auflösung, die genau ins ESRAM der Xbox One passt, wird die exzellente Grafik von Ryse ermöglicht.

Anzeige

Aaron Greenberg hat via Twitter ein paar Informationen zu zwei kommenden Exklusivtiteln für die Xbox One veröffentlicht, genauer für Ryse - Son of Rome und Forza Motorsport 5. Bei Ryse, dem nächsten Spiel von Crytek, liegt die Auflösung mit 1.600 x 900 Pixeln deutlich unter Full-HD, die Xbox One skaliert das Bild jedoch auf 1080p hoch. Das verringert zwar die visuelle Qualität etwas, diese spezielle Auflösung bietet den Entwicklern jedoch die Möglichkeit, die Optik von Ryse sichtbar aufzuwerten, da mehr Rechenzeit für Effekte vorhanden ist. In die gleiche Kerbe schlagen die 30 Bilder pro Sekunde, wodurch für einen Frame 33,3 Millisekunden Rechenzeit zur Verfügung stehen, die Crytek in eine schönere Grafik investieren kann.

G-Buffer-Effekte aus dem ESRAM

Zurück nach Rom: Wie ein Video von Autodesk von Ende August 2013 zeigt, ist Ryse vor allem im Bereich Charaktere und Umgebungen eine technische Glanzleistung. So besteht die Spielfigur Marius Titus aus satten 150.000 Triangles, sogenanntes Performance Capturing erweckt 770 bewegliche Teile zum Leben, davon alleine 260 im Gesicht, das über eine erschreckend reale Mimik verfügt. Marius' Kleidung inklusive der Rüstung verformt sich dynamisch bei Bewegungen - gerade in Kämpfen - und die Umgebung wird während der Missionen eindrucksvoll zerlegt. Auch nutzt das Spiel unter anderem Tessellation, beleuchtete Partikel, weiche Schatten und weitere aufwendige Shader-Berechnungen.

Beispielsweise bietet Ryse, wie für Crytek üblich, enorm viele Postprocessing-Effekte, die meisten davon werden bei einem sogenannten Deferred Renderer aus einem als G-Buffer bezeichneten Zwischenspeicher abgeleitet. Die erwähnten 1.600 x 900 Pixel respektive der G-Buffer mit mehreren 32-Bit-Rendertargets passt anders als 1.920 x 1.080 Bildpunkte unseren Schätzungen zufolge noch in die 32 MByte ESRAM der Xbox One, einen kleinen, aber extrem schnellen Speicher, auf den die Grafikeinheit zugreifen kann. Microsoft gibt rund 200 GByte pro Sekunde als Lese- und Schreibrate an, das ist kaum weniger, als einer über 300 Euro teuren Geforce GTX 770 zur Verfügung steht - wenngleich diese 2 GByte GDDR5-Speicher und nicht nur 32 MByte bietet.

Eine leicht geringere Auflösung zu wählen, um die Buffer in einen sehr flotten Speicher zu quetschen, ist allerdings nicht neu: Crysis 3 verwendet auf der Xbox 360 nur eine Auflösung von 1.152 x 720 Pixeln, damit die 10 MByte EDRAM optimal genutzt werden können. Im Falle von Ryse ist das optische Resultat durch diesen Trick exzellent, wenngleich Crytek es sich nicht nehmen lässt, alle Pressebilder in einer extrem hohen Auflösung zu erstellen - das ist in der Spielebranche aber üblich.

Das eingangs erwähnte Rennspiel Forza Motorsport 5 soll die Xbox One in 1.920 x 1.080 Pixeln bei 60 fps berechnen, was bei einem typischen 1080p-Fernseher die beste Auflösung ist, da nicht interpoliert werden muss. Die hohe Bildrate erlaubt trotz eines Gamepads eine präzisere, weil schnellere Steuerung - das ist bei einem Titel wie Forza sehr wichtig, um die Fahrzeuge sauber lenken zu können. So opulent wie Ryse sieht das Rennspiel dem bisherigen Material nach aber nicht aus.


Bujin 27. Mär 2014

Joo, auf die Megapixel kommt es an. Mein 13 MP Handy macht bedeutend bessere Bilder als...

Paykz0r 10. Okt 2013

nö, das ist in der tat keine meinungssache. was die fps angeht, stimme ich dir zu, aber...

Paykz0r 10. Okt 2013

+1 und zum vorredner: ich kann den unterschied sehen, kommt halt auf den abstand an. und...

Xultra 20. Sep 2013

Danke! Mea Culpa ,hab's noch mal durchgelesen, es sind 1125Mhz bei der GDDR5 Karte...

it-boy 20. Sep 2013

Entweder Du hast dem Falschen geantwortet (desert.. statt ms) oder dass ist eine extrem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  2. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  2. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  3. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  4. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  5. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  6. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  7. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  8. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  9. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  10. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel