Rundfunkkommission: Kurt Beck sieht bei Google-TV keinen Regulierungsbedarf
Kurt Beck (Bild: TORSTEN SILZ/AFP/Getty Images)

Rundfunkkommission Kurt Beck sieht bei Google-TV keinen Regulierungsbedarf

Der Vorsitzende der Rundfunkkommission, Kurt Beck, sieht Google TV nicht als Gefährdung.

Anzeige

Google TV und Fernseher, die neben Rundfunk auch Inhalte aus dem Internet auf dem Bildschirm darstellen, bedürfen keiner spezifischen Regulierung. Dies erklärte der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und Vorsitzende der Rundfunkkommission, Kurt Beck (SPD), auf dem Internationalen Medienkongress während der Ifa laut Angaben der Veranstalter. Beck: "Wir brauchen keine neuen Maßstäbe, sondern müssen versuchen, die bestehenden so anzuwenden, dass der Nutzer auch weiterhin frei entscheiden kann, welche Prioritäten er setzt."

Beck verwies darauf, dass offene Internetbrowser auf Smart-TV-Geräten erforderlich seien, um dem Zuschauer zu ermöglichen, alle erdenklichen Inhalte aufzufinden. "Wenn die Zahl der offenen Browser groß genug ist, gibt es keine Gefahr."

Jens Redmer, Director Business Development bei Google, erklärte: "Wir wollen das TV intelligenter machen, um nahtlos Internetinhalte auf dem Fernseher nutzen zu können und Apps wie auf dem Mobiltelefon." Google-TV sei kein neues TV-Programm, sondern ein Betriebssystem. Die Software für Settop-Boxen und HDTV-Fernseher basiert auf dem Google Betriebssystem Android.

Karola Wille, Intendantin des MDR, sagte, die Smart-TV-Entwicklung biete "uns die Chance, auch andere, jüngere Zuschauer zu gewinnen, die Fernsehen zeitversetzt nutzen." Zugleich gehe das Zusammentreffen von Inhalten aus unterschiedlich regulierten Bereichen mit neuen Herausforderungen für die Rundfunkanbieter einher. Die dafür geltenden Rahmenbedingungen seien noch zu diskutieren.

Carine Chardon, Leiterin Medienpolitik beim Herstellerverband ZVEI, sagte: "Durch Smart-TV hat die Fernsehnutzung um dreißig Prozent zugenommen, somit profitieren sowohl die etablierten TV-Sender als auch kleinere Diensteanbieter, die sich eine Rundfunkverbreitung bisher nicht leisten konnten." Zur Jahresmitte 2012 befänden sich bereits elf Millionen hybride Endgeräte im deutschen Markt, so Chardon. Zum Ende des Jahres sollen laut ZVEI 30 Prozent der deutschen Haushalte über ein vernetztes TV-Gerät verfügen.

Hans Hege, Direktor der Medienanstalt Berlin-Brandenburg, sah dagegen "eine gewisse Missbrauchsgefahr". Sie sei immer dann gegeben, wenn "nicht nachprüfbar und unklar ist, ob ein Suchergebnis Inhalte unterschlägt".

Beck sagte, die Medienpolitik dürfe elementare Anforderungen wie den Jugend- und Verbraucherschutz nicht aus den Augen verlieren. Dennoch solle sie die Nutzung der neuen technischen Möglichkeiten gewährleisten.


MöpMöp 05. Sep 2012

So hab ichs auch verstanden. Er hat zwar wahrscheinlich keine Ahnung, warum die Aussage...

MöpMöp 05. Sep 2012

Dinge wie Firmengründung etc. kann ich nicht objektiv beurteilen, damit habe ich mich...

r3verend 05. Sep 2012

Suchmaschinen gibts schon ein wenig länger (1991-1993 ca. Google gibts ab 1998) aber ja...

Lycos 05. Sep 2012

Damit zusammen kommt was zusammen gehört: Inkompetenz.

glamolium 05. Sep 2012

... sonst würden sie viel mehr Zeter und Mordio schreien. Die denken, SmartTV, naja, dann...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. IT Software Specialist (m/w) Patent Annuities Department
    Dennemeyer Group, Howald (Luxembourg)
  3. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  4. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel