Abo
  • Services:
Anzeige
Das flache und runde Smartphone Runcible von Monohm
Das flache und runde Smartphone Runcible von Monohm (Bild: Monohm)

Runcible: Stummes und nachhaltiges Smartphone sucht Finanzierer

Das flache und runde Smartphone Runcible von Monohm
Das flache und runde Smartphone Runcible von Monohm (Bild: Monohm)

Runcible soll die Art und Weise, wie digitale Medien konsumiert werden, von Grund auf ändern - indem das Smartphone weder piept noch klingelt. Über ein Jahr nach dem ersten Prototypen sucht der Hersteller jetzt Unterstützer, um Runcible herzustellen.

Eines der sicherlich ungewöhnlichsten Projekte des Mobile World Congress (MWC) 2015 war Runcible, ein steinförmiges, rundes Smartphone, das seinen Besitzer nicht durch akustische Signale stört. Dadurch sollen Nutzer sich weniger durch die digitale Welt ablenken lassen und mehr ihr "richtiges" Leben genießen.

Anzeige

Nachdem es nach dem MWC 2015 ruhig um das Projekt wurde, meldet sich der Hersteller Monohm jetzt zurück: Per Crowdfunding soll die Endfertigung des Smartphones finanziert werden, 250.000 US-Dollar will Erfinder Aubrey Anderson sammeln.

  • Das Smartphone Runcible von Monohm (Bild: Monohm)
  • Das Smartphone Runcible von Monohm (Bild: Monohm)
  • Das Smartphone Runcible von Monohm (Bild: Monohm)
  • Das Smartphone Runcible von Monohm (Bild: Monohm)
  • Das Smartphone Runcible von Monohm (Bild: Monohm)
Das Smartphone Runcible von Monohm (Bild: Monohm)

Runcible hat einen runden Bildschirm mit einer Diagonale von 2,5 Zoll, der mit 640 x 640 Pixeln auflöst. Das ergibt eine Pixeldichte von 256 ppi. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon-410-Prozessor, ein SoC aus dem Low-End-Bereich mit vier Kernen und einer Taktrate von 1,2 GHz.

Ausstattung im Einsteigerbereich

Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flashspeicher 8 GByte. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten gibt es offenbar nicht. Die Prozessor- und Speicherausstattung ist nicht vergleichbar mit aktuellen Top-Geräten, auch nicht mit guten Mittelklasse-Smartphones. Der Fokus von Runcible liegt aber auch eher nicht auf der Leistung, sondern im Formfaktor, der Art der Bedienung und Nachhaltigkeit.

Das runde Gehäuse ist entweder aus Kunststoff, der aus den Ozeanen gefischt und wiederverwertet wurde, oder aus Holz. In der Mitte der Rückseite ist eine 7-Megapixel-Kamera eingebaut. Runcible ist komplett auseinandernehmbar und soll daher vom Nutzer leicht selbst repariert werden können. Ein GPIO-Anschluss ermöglicht es, eigene Geräte und Bauteile anzuschließen.

Das Betriebssystem ist BuniOS, eine Android-Variante, die auf der Version 5.1 basiert. Mit BuniOS sollen sowohl Android-Applikationen als auch Web-Apps parallel laufen können. Der Nutzer kann entscheiden, welche Form der Anwendung er gerade benutzen will. In einem Video ist erkennbar, dass es eine eigene Benutzeroberfläche zu geben scheint.

LTE-Unterstützung ist noch nicht gesichert

Runcible unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS, eine LTE-Unterstützung ist aktuell noch nicht gesichert. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.1. Ein GPS-Empfänger mit Glonass-Unterstützung ist eingebaut. Wie der Prototyp soll auch der jetzt zu produzierende Runcible keine Signale von sich geben, um den Besitzer nicht zu stören.

Für 400 US-Dollar plus Versandkosten können Unterstützer den Runcible Babbage mit Kunststoffrückseite vorbestellen. Der Runcible Lovelace mit Holzrückseite kann für 500 US-Dollar reserviert werden. Die Produktion wird nur dann anlaufen, wenn die geforderten 250.000 US-Dollar Finanzierungsziel erreicht sind - falls nicht, erhalten Unterstützer ihr Geld zurück.


eye home zur Startseite
david_rieger 17. Jun 2016

Das Jammern, Meckern und sich Beschweren über jeden Furz im Weltall empfinde ich als...

MaX 16. Jun 2016

Wenn ich mit das 1. Bild anschaue wollen die dort ein Quadratisches Display einbauen. Das...

Thaodan 16. Jun 2016

Weshalb gibt es dann eigentlich kein Android ohne Blobs? Bei x86 ist es hauptsächlich der...

putriam 15. Jun 2016

Das Wort "runcible" kommt von Edward Lear, der für seine Nonsensliteratur bekannt war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Bundesnachrichtendienst, München
  3. Zühlke Engineering GmbH, München, Stuttgart, Hannover
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,99€
  2. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  3. (Rabattcode: MB10)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iOS 10.3 sucht nach verlorenen Airpods

  2. Beta 1

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Blaulichtfilter als Nachtmodus

  3. Spielebranche

    Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter

  4. Project Scorpio

    Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard

  5. DirectX 12

    Microsoft legt Shader-Compiler offen

  6. 3G-Abschaltung

    Telekom-Mobilfunkverträge nennen UMTS-Ende

  7. For Honor

    PC-Systemanforderungen für Schwertkämpfer

  8. Innogy

    Telekom will auch FTTH anmieten

  9. Tissue Engineering

    3D-Drucker produziert Haut

  10. IBM-Übernahme

    Agile 3 bringt Datenübersicht in die Chefetage



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Prozessoren Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons
  2. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  3. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation

  1. Gab es das nicht als App?

    Keksmonster226 | 00:07

  2. Re: In meinem Haus liegt bereits Glasfaser

    Squirrelchen | 00:06

  3. Re: Warum nicht ein anderer Hersteller?

    ms (Golem.de) | 00:04

  4. Re: Mir graust es etwas vor dem Sierra-Update

    vbot | 00:02

  5. Anspruchsvoll geht auch.

    NeoXolver | 24.01. 23:58


  1. 22:59

  2. 22:16

  3. 18:21

  4. 18:16

  5. 17:44

  6. 17:29

  7. 16:57

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel