Rüstung Ramsch-Technik aus China in US-Waffensystemen

Fälscher infiltrieren die US-Streitkräfte: In mehr als 1.800 Fällen hat ein Komitee des Washingtoner Senats gefälschte Elektronikteile in Hightech-Waffen entdeckt. Mehr als eine Million Komponenten sollen auf Umwegen in die Lieferkette der Rüstungsindustrie gelangt sein. Die meisten der Ramsch-Teile stammen aus China.

Anzeige

Wenn die Chefs der US-Rüstungsindustrie den Namen Carl Levin hören, dürften sie nervös werden. Der Chairman des Senatskomitees für Armed Services hat einen Skandalreport vorgelegt, der es in sich hat: Mehr als eine Million gefälschter Chips und Elektronikteile sollen ihren Weg in Hightech-Waffensysteme der US-Streitkräfte gefunden haben. Im schlimmsten Fall bedrohten die gefälschten Teile die nationale Sicherheit und das Leben der Soldaten, heißt es in dem Bericht. Die Quelle von mehr als 70 Prozent der dokumentierten Fälschungen: China.

Während Produktpiraten bislang vor allem für die Konsumgüterindustrie Milliardenschäden verursachten, infiltrieren sie nun offenbar auch im großen Stil die Rüstungsindustrie. Zahlreiche große Rüstungskonzerne wie Boeing, Lockheed Martin und Raytheon sind betroffen, auch L-3 Communications und BAE Systems wurden erwähnt.

Da ist zum Beispiel der bekannte Marinekampfhubschrauber Seahawk, in dessen Funkstörungsfilter gefälschte Teile verbaut wurden. Wenn diese versagen, könnte der Hubschrauber womöglich nicht mehr nachts fliegen und wäre bei Landmissionen beeinträchtigt. In den Lockheed-Transportflugzeugen C-130J und C-27J könnten wegen gefälschter Bauteile Displays ausfallen, die dem Piloten den Kerosinstand, den Motorstatus und Warnmeldungen anzeigen. Betroffen sind auch Raketen- und Artilleriesysteme.

Scharfe Kritik an China, Rüstungsindustrie und US-Behörden

"Diese Befunde sollten jeden Amerikaner empören", sagte Senator Levin. "Unser Bericht umreißt, wie diese Flut an gefälschten Bauteilen, vor allem aus China, die nationale Sicherheit, unsere Truppen und amerikanische Arbeitsplätze bedrohen." China habe bei der Kontrolle des offenkundig sehr großen Marktes für Fälschungen versagt, heißt es in dem Report. Die Komitee-Mitglieder seien gar in ihrer Recherche behindert worden, heißt es: Mehreren sei der Zutritt verweigert worden, als sie Fabriken vor Ort unter die Lupe nehmen wollten.

Auch die Rüstungsindustrie wird in dem Bericht scharf kritisiert. Oft wüssten die Unternehmen nicht gut genug über ihre Lieferkette Bescheid. In vielen Fällen wüssten Boeing, Lockheed-Martin und Co. nicht einmal, wo die Zulieferer ihre Teile beschafften. Die beschriebenen 1.800 Fälle von fälschungsverdächtigen Teilen gingen auf mehr als 650 Unternehmen zurück, die wiederum eigene Zuliefernetzwerke unterhielten. So seien die Ramsch-Teile für den Seahawk-Helikopter durch fünf verschiedene Hände gewandert, bevor Raytheon sie kaufte. Weder das Verteidigungsministerium noch Raytheon hätten vor der Untersuchung gewusst, dass sie ursprünglich von Huajie Electronics im chinesischen Shenzen stammten.

Wie solche Fehler passieren können, zeigt das Beispiel der fehlerhaften Chips für die Bildschirme in den Lockheed-Flugzeugen. Der chinesische Zulieferer von L-3 Communications habe probeweise 18 Chips verschickt. Als diese geprüft und für gut befunden waren, habe L-3 mehr als zehntausend davon bei den Chinesen gekauft. Kein unabhängiges Labor habe die Bauteile überprüft. Zudem seien die Unternehmen faul, wenn es darum ginge, von solchen Fällen dem Verteidigungsministerium zu berichten. "Das Verteidigungsministerium und seine Vertragspartner müssen dieses Problem aggressiver angehen, vor allem, weil Fälscher besser darin werden, ihre gefährlichen Kopien zu verstecken", sagte Komitee-Vize John McCain.


Bouncy 25. Mai 2012

Naja "oft besser" ist genauso übertrieben und falsch wie "grundsätzlich schlecht und...

Bady89 25. Mai 2012

Bei denen bedroht doch alles die Nationale Sicherheit. Diesmal stimmt es aber einigermaßen !

yeti 25. Mai 2012

In den 1980er Jahren habe ich bei http://www.dn-defence.com/de/index_6.html neben der...

Crogge 25. Mai 2012

Wäre doch ziemlich clever wenn die Technik vom "Feind" wegen schlechter Qualität Probleme...

Winpo8T 24. Mai 2012

Das kommt davon , wenn man nur auf die Kosten schaut ! Da werden Teile aus China...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel