Abo
  • Services:
Anzeige
NTT Docomo wird vorerst kein Tizen-Smartphone bringen.
NTT Docomo wird vorerst kein Tizen-Smartphone bringen. (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images)

Rückschlag NTT Docomo verzichtet auf Start von Tizen-Smartphones

Das Smartphone-Betriebssystem Tizen hat einen Rückschlag erlitten: Der japanische Netzbetreiber NTT Docomo wird vorerst keine Tizen-Geräte veröffentlichen. Grund ist die mangelnde Erfolgsaussicht für ein drittes mobiles Betriebssystem in Japan hinter iOS und Android - was auch für andere Märkte gelten dürfte.

Anzeige

Der japanische Netzanbieter NTT Docomo wird nicht wie geplant im März 2014 ein erstes Smartphone mit dem mobilen Betriebssystem Tizen veröffentlichen. Dem Wall Street Journal und Engadget Japan hat das Unternehmen mitgeteilt, dass es momentan keine Erfolgsaussichten für ein drittes System hinter Apples iOS und Googles Android sehe.

Tizen-Einführung wegen schwachen Wachstums nicht sinnvoll

Wie das Wall Street Journal berichtet, habe NTT Docomo diese Entscheidung basierend auf einer Studie von IDC Japan getroffen. Demnach sei der japanische Smartphone-Markt zwischen April und September 2013 nur um 2,2 Prozent gewachsen. Auch interne Untersuchungen haben ein ähnlich schwaches Wachstum ergeben, wie der Netzbetreiber Engadget Japan mitteilte.

"Unter diesen Umständen ist es nicht angemessen, ein drittes Betriebssystem einzuführen", sagte ein Sprecher von NTT Docomo im Gespräch mit Engadget Japan. "Der Markt ist nicht groß genug, um drei mobile Betriebssysteme tragen zu können", erklärte das Unternehmen dem Wall Street Journal.

Intel Japan ist auf seiner Neujahrsveranstaltung bereits auf die Entscheidung von NTT Docomo eingegangen. Yoshie Munakata, Vorstandsvorsitzender von Intel Japan, sagte dazu, dass Intel die Ankündigung "nicht betroffen" mache und die Entwicklung von Tizen fortgeführt werde.

Android und iOS auch in anderen Ländern stark

Dennoch dürfte die Entscheidung von NTT Docomo die anderen Unterstützer des Tizen-Projekts nervös machen - allen voran die Hardwarehersteller Samsung, Huawei, Fujitsu und auch Intel. Grund dafür ist der Umstand, dass der Markt für mobile Betriebssysteme nicht nur in Japan von Android und iOS dominiert wird: Eine IDC-Untersuchung hat bereits im August 2013 festgestellt, dass Android im zweiten Quartal 2013 auf fast 80 Prozent aller Smartphones lief.

Apples iOS kam auf einen Anteil von über 13 Prozent - zusammengenommen erreichten die beiden Betriebssysteme 92,5 Prozent Marktanteil. Mit einem Konkurrenten wie Windows Phone 8 dürften es neue Betriebssysteme wie Tizen schwer haben. Netzbetreiber in anderen Ländern könnten dem Beispiel von NTT Docomo folgen und auf eine möglicherweise wenig erfolgversprechende Investition in Tizen zumindest vorerst verzichten.

Nach Informationen vom Dezember 2013 soll das erste Tizen-Smartphone eigentlich im ersten Halbjahr 2014 erscheinen und wahrscheinlich von Samsung stammen. Nähere Details dazu sind noch nicht bekannt. Ein erstes Tizen-Smartphone sollte eigentlich bereits im Jahr 2012 erscheinen, wurde dann aber verschoben.


eye home zur Startseite
Trockenobst 17. Jan 2014

Das liegt vor allem daran weil hunderte von Chat+Manga+Free2Play Apps für Android...

Trockenobst 17. Jan 2014

Oder ganz simpel, die Handys ohne Whatsapp, Facebook-App und Angry Birds einfach...

desmaddin 17. Jan 2014

Aus internationaler Perspektive ist es verwirrend. Der Artikel vergisst zu erwähnen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ifb KG, Seehausen am Staffelsee
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Dataport, Hamburg
  4. über Hays AG, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Beta 1

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Blaulichtfilter als Nachtmodus

  2. Spielebranche

    Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter

  3. Project Scorpio

    Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard

  4. DirectX 12

    Microsoft legt Shader-Compiler offen

  5. 3G-Abschaltung

    Telekom-Mobilfunkverträge nennen UMTS-Ende

  6. For Honor

    PC-Systemanforderungen für Schwertkämpfer

  7. Innogy

    Telekom will auch FTTH anmieten

  8. Tissue Engineering

    3D-Drucker produziert Haut

  9. IBM-Übernahme

    Agile 3 bringt Datenübersicht in die Chefetage

  10. Sicherheitsupdate

    Apple patcht Root-Exploits für fast alle Plattformen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. Potus Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto
  2. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  3. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Smartphone-Hersteller Hugo Barra verlässt Xiaomi
  2. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

  1. Re: Ihr macht mir echt Angst. Ich bin empört.

    FreiGeistler | 22:22

  2. Re: "Ich würde es zudem begrüßen, wenn vor allem...

    DerDy | 22:21

  3. Re: Voice-over-LTE - wie soll das gehen?

    Jakelandiar | 22:20

  4. Re: HDR-Farbpanscherei

    divStar | 22:15

  5. Re: Deadpool - Beileid

    divStar | 22:13


  1. 22:16

  2. 18:21

  3. 18:16

  4. 17:44

  5. 17:29

  6. 16:57

  7. 16:53

  8. 16:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel