Abo
  • Services:
Anzeige
Diese LED-Produkte werden von Jumbo zurückgenommen.
Diese LED-Produkte werden von Jumbo zurückgenommen. (Bild: Jumbo.ch)

Rückruf durch ESTI: Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen

Wer auf LED-Lampen setzen möchte, sollte nicht zu sehr auf den Preis achten. Billigprodukte sind in einigen Fällen lebensgefährlich. Die Schweizer Baumarktkette Jumbo muss nun zwei LED-Produkte wegen Stromschlaggefahr zurücknehmen.

Anzeige

Das Eidgenössische Starkstrominspektorat ESTI warnt aktuell vor Stromschlägen, die durch unzureichend isolierte LED-Leuchtmittel ausgelöst werden können. Hintergrund ist ein Rückruf von LED-Außenkugeln, die in der Schweizer Baumarktkette Jumbo verkauft werden. Die Warnung vom 9. April 2014 ist derzeit nur auf der Webseite der Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft admin.ch direkt zu sehen. Jumbo selbst informiert auf seiner Webseite über die gefährlichen LEDs. Weitere Informationen zur Rücknahme finden sich in einem PDF-Dokument.

Den Außenkugeln mit dem Namen Glen Wire mit den EAN 7613164322203 und 7613164322197 fehlt nach Angaben des ESTI eine Kabelisolierung. "Dadurch besteht die grosse Gefahr eines Stromschlages", heißt es im Rückruf.

Gefährliche LED-Leuchtmittel finden durchaus eine Verbreitung, wie Peter Fluri vom ESTI der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) sagte. Insgesamt 46 Verkaufsverbote waren laut ESTI im vergangenen Jahr notwendig, um Kunden vor potenzieller Stromschlaggefahr zu schützen. Dies beinhaltete viele LED-Leuchtmittel, aber auch andere Produktgruppen. Der Trend zur LED-Beleuchtung führe dazu, dass Händler mangelhafte Produkte einkaufen, so Fluri zur NZZ. Er rät, möglichst nicht die billigsten Produkte zu kaufen. Das Problem mit der Stromverbindung veranschaulicht das folgende Video einer GU10-Retrofit-LED.

Das kann mitunter sogar für Produkte mit CE-Logo gelten. Einem weiteren Tester gelingt es, über ein schlecht isoliertes LED-Leuchtmittel über 30 Watt Leistung zusätzlich aufzunehmen und es dabei zu beschädigen.

LED-Leuchtmittel werden immer beliebter, wie das Interesse an unseren Berichten der kürzlich beendeten Light + Building zeigt. LEDs nehmen weniger Leistung als Glühbirnen oder Halogen-Leuchtmittel auf und sind meist deutlich sparsamer als Kompaktleuchtstofflampen, die umgangssprachlich als Energiesparlampen bezeichnet werden. Zudem besteht nicht die Gefahr des Quecksilberaustritts.

Nachtrag vom 10. April 2014, 11:50 Uhr

Die Verlinkungen auf die französischsprachigen Dokumente wurden durch deutschsprachige Dokumente ersetzt. Außerdem wurde die Anzahl der Verkaufsverbote anhand der ESTI-Mitteilung präzisiert, da nicht nur LED-Leuchtmittel betroffen waren.


eye home zur Startseite
as (Golem.de) 11. Apr 2014

Hallo, eine High-Power-LED-Leuchtmittel kann schmerzhaft heiß werden, da man bei E27...

Anonymer Nutzer 11. Apr 2014

Ich rufe noch beim Energieversorger an, ob er nicht kurz seine Turbinen abschalten kann...

kumo 10. Apr 2014

http://www.youtube.com/user/electronupdate Kauft keinen Müll. Heutzutage kann man nur als...

0xDEADC0DE 10. Apr 2014

Nun ja... täglich steht ein dummer auf. Eigentlich kann sich ein Markenhersteller so was...

Sukram71 10. Apr 2014

Wenn du dort arbeitest bist du Starkstrominspektor. Und triffst dich Auf Konferenzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. init AG, Karlsruhe
  2. Sparda-Bank Ostbayern eG, Regensburg
  3. GEUTEBRÜCK, Windhagen
  4. Road Deutschland GmbH, Bretten bei Bruchsal


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3x B12-PS 120mm für 49,90€, 3x B14-1 140mm für 63,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: Viel zu späte Einsicht und trotzdem keine Lösung

    Cok3.Zer0 | 02:55

  2. Re: Lösungsvorschlag

    Cok3.Zer0 | 02:44

  3. Re: Du stellst eher Dir ein Bein.

    Cok3.Zer0 | 02:36

  4. Re: Samsung noch mehr gestorben

    User_x | 02:30

  5. Re: Macht wenig Sinn

    Tr1umph | 02:19


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel