Abo
  • Services:
Anzeige
Passwortdatenbanken sollen mit Honigwörtern abgesichert werden.
Passwortdatenbanken sollen mit Honigwörtern abgesichert werden. (Bild: David Silverman/Getty Images)

Diebe erlangen Kenntnis über Salt- und Hash-Parameter

Für das Szenario wird zudem davon ausgegangen, dass nicht nur die Passwortdatei verschwindet, sondern auch die Hash- und Salt-Parameter mitgenommen werden. Der Honeychecker prüft nun über eine Kommunikation mit dem eigentlichen Authentifizierungsserver, ob ein Honeyword benutzt wurde. Ist das der Fall, schlägt das System Alarm.

Der Honeychecker kennt keine Passwörter

Der Honeychecker selbst kennt weder die Passwörter noch die Honeywords. Er kennt nur die Datenbankposition des echten Passworts. Die Kommunikation zwischen dem Honeychecker und dem eigentlichen System ist daher einfach. Der Honeychecker gibt sein Okay oder verweigert es bei einem Honeyword. Er muss aber nicht so agieren. Denkbar ist, dass der Honeychecker auch ein Honeyword erlaubt und stattdessen einen stillen Alarm zum Administrator schickt und das Aufzeichnen der Logs bei dem Nutzer eines Honeywords erweitert, um so den Angreifer und dessen Methoden besser aufzuspüren. Die Forscher sehen in dem Honeychecker durchaus eine zusätzliche Schwachstelle, die besonders abgesichert werden muss, damit auch Angriffe auf die Infrastruktur hinter der eigentlichen Authentifizierung unwahrscheinlich werden. Es ist aber in jedem Fall ein zusätzlicher Schutz, den ein Angreifer erst einmal überwinden muss.

Anzeige

Die beiden Forscher sind sicher, dass der Honeyword-Ansatz leicht in Systeme zu integrieren ist und die Sicherheit massiv erhöht. Mit dem Risiko einer Entdeckung konfrontiert, würde sich zudem ein Angriff über Datenbanken nicht mehr so sehr lohnen. Kriminelle müssten also andere Wege finden, um an das Passwort eines Nutzers heranzukommen.

Bei einem Angriff kann es natürlich vorkommen, dass der Angreifer nicht eines der Honeywords, sondern das echte Passwort benutzt. Das ist eine Frage der Wahrscheinlichkeit und spricht für eine große Anzahl von Honeywords. Das soll auch keine Probleme für den Speicherbedarf darstellen, da es häufig üblich ist, mehrere Hashes zu speichern, damit der Nutzer bei einem Passwortwechsel nicht einfach ein älteres wiederverwendet. Dem Research Paper zufolge sollten Serverbetreiber diese älteren Passwortdaten jedoch keinesfalls speichern. Auch wenn Speicherplatz so günstig ist, dass eine größere Passwortdatenbank vor allem im Vergleich zu Nutzerdaten keine große Rolle spielt.

Zunehmende Angriffe werden ein Problem für alle Nutzer im Internet

Die Forscher empfehlen die Implementierung der Methode vor allem wegen der gestiegenen Zahl der Angriffe auf Passwortdatenbanken. Selbst große Dienste wie Evernote mit seinen 50 Millionen Nutzern hat es schon erwischt. Durch die große Anzahl von Hacks sind viele Anwender betroffen, und deren Passwörter sind damit in Passwortlisten gespeichert. Sollte ein Anwender dieses Passwort noch in anderen Diensten verwenden, ist er leicht hackbar.

Das Research Paper geht noch etwas über die reine Honeyword-Methode hinaus und gibt weitere Vorschläge zur Passwortverbesserung und damit auch einer Erhöhung der Sicherheit. Das Papier selbst ist laut den Forschern nur der Anfang für eine grundlegende Verbesserung der Sicherheit in Passwortinfrastrukturen.

 RSA-Entwickler: Mit Honeywords gegen Passwortklau

eye home zur Startseite
posix 20. Mai 2013

Nein es liegt nichts im Klartext vor, du hast dich nie mit diesem Programm eingehend...

me2 09. Mai 2013

Jein. Eine Benutzer-Passwort-Kombination kann mehr wert sein, als nur eine...

a user 08. Mai 2013

jain. die definition eines hashes ist natürlich, dass er einfach für eine eingabe zu...

a user 08. Mai 2013

nein, würde es nicht. 1. "random" darf das nicht sein, sonst können bei der...

Endwickler 08. Mai 2013

Ja, der Titel kam mir auch so in den Sinn. Das erste mal, dass ich so etwas implementiert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Berlin
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Olpe
  3. MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
  4. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn (bei Frankfurt am Main), München, Hannover, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 239,95€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Wichtige Anwendungen von automatisierter Inventarisierung
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  2. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  3. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  4. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  5. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  6. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  7. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  8. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  9. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  10. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: 4000¤ - WTF?

    unbuntu | 10:56

  2. Re: tatsächlich eigentlich eine gute Entwicklung.

    throgh | 10:51

  3. Re: Einmal PowerDVD, nie wieder

    unbuntu | 10:48

  4. Re: Port umlenken

    EWCH | 10:38

  5. Re: [OT] Golem pur Banner

    GmaWelt | 10:30


  1. 10:54

  2. 10:07

  3. 08:59

  4. 08:00

  5. 00:03

  6. 15:33

  7. 14:43

  8. 13:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel