Abo
  • Services:
Anzeige
Das Entwickler-Team plant bereits neue Funktionen für Fedora 22.
Das Entwickler-Team plant bereits neue Funktionen für Fedora 22. (Bild: Wikimedia: Shishirdasika - CC-BY-SA 4.0)

RPM-OSTree: Atomare Upgrades für Fedora 22 geplant

Das Entwickler-Team plant bereits neue Funktionen für Fedora 22.
Das Entwickler-Team plant bereits neue Funktionen für Fedora 22. (Bild: Wikimedia: Shishirdasika - CC-BY-SA 4.0)

Die kommende Fedora-Version soll atomare Upgrades mit dem Werkzeug RPM-OSTree unterstützen. Geplant sind außerdem die Verwendung von Libinput mit dem X-Server, KDE Plasma 5 sowie eine neue Paketverwaltung.

Anzeige

Das Atomic-Host-Betriebssystem von Red Hat verwendet bereits das Werkzeug RPM-OSTree für sogenannte atomare Upgrades. Verwendet werden sollen diese vor allem für Umgebungen, die auf den Einsatz von Containern ausgelegt sind. Das kommende Fedora 22, dessen Veröffentlichung für Mai geplant ist, soll dieses Werkzeug ebenfalls benutzen. Das schlägt zumindest der Entwickler Colin Walters dem Rest der Beteiligten vor. Über die endgültige Umsetzung muss aber noch das technische Leitungsgremium der Distribution, Fesco, entscheiden.

Bereits akzeptiert hat das Fesco die Aktualisierung des DNS-Servers BIND auf Version 9.10, die Aufnahme von Elasticsearch in die Hauptpaketquelle sowie Python 3 als Standard für die Programmiersprache. Dazu müssten einige Hauptbestandteile des Systems vollständig auf die neue Sprachversion portiert werden, was vielfach aber bereits sehr weit fortgeschritten ist.

Darüber hinaus soll die seit etwa drei Jahren in Entwicklung befindliche Paketverwaltung DNF das bisher verwendete Yum als Standard ablösen. Getestet werden konnte das neue Werkzeug seit Erscheinen von Fedora 18 im Januar 2013. Mit Fedora 22 soll dann Version 1.0 genutzt werden. Zusätzlich dazu plant das Team, die ursprünglich aus dem Wayland-Projekt stammende Eingabebibliothek Libinput auch für den X-Server als Eingabetreiber zu verwenden. Dazu wird ein Wrapper benutzt, den das X.org-Projekt pflegt. Zunächst soll dieser Wechsel nur für die Gnome-Umgebung gelten, künftig aber auf alle anderen Produkte von Fedora ausgeweitet werden.

Zu den noch zur Diskussion stehenden Vorschlägen für Fedora 22 gehören ein Update auf GCC 5, womit dann auch alle Pakete neu erstellt werden müssten, die Verwendung der KDE-Arbeitsfläche Plasma 5 oder auch die Verwendung des Direct3D-Statetrackers von Mesa für Wine. Die Alpha, mit der die Neuerungen in Fedora erstmals einfacher getestet werden können, soll Anfang März bereit stehen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  2. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. (-20%) 15,99€
  3. (-75%) 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  2. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  3. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  4. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  5. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  6. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  7. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  8. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  9. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  10. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Upload ...

    NaruHina | 05:40

  2. Re: Hat Microsoft eigentlich noch eine...

    Wallbreaker | 04:56

  3. Wie eine Supernova ...

    Dyanarka | 04:51

  4. Re: Danke Apple

    Seitan-Sushi-Fan | 03:45

  5. Re: mit Linux...

    paris | 03:29


  1. 18:40

  2. 17:30

  3. 17:13

  4. 16:03

  5. 15:54

  6. 15:42

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel