Rory Read AMD-Chef bekennt sich zu x86-Prozessoren

Auf einer Technologiekonferenz hat AMD-Chef Rory Read eine Einschätzung zur Bedeutung von x86-CPUs abgegeben. Read zufolge sollen sie noch mindestens fünf Jahre bei AMD eine große Rolle spielen, aber auch in 30 Jahren generell noch gefragt sein.

Anzeige

"Es gibt keinen Zweifel daran, dass x86 einen riesigen Teil unseres Geschäfts ausmachen wird", sagte Rory Read laut Xbitlabs auf der Credit Suisse Technology Conference. Der AMD-Chef trat damit jüngsten Spekulationen entgegen, dass AMD sich von den großen x86-Kernen zurückziehen werde.

Noch fünf bis zehn Jahre solle die x86-Architektur "ein wichtiges Segment unseres Geschäfts" bleiben, sagte Rory Read weiter. Eine andere Aussage gibt aber schon wieder Raum für neue Gerüchte: Read verglich die Nachfrage nach den x86-Prozessoren mit dem fast vergessenen Segment der Mainframe-Computer. So wie es diese heute noch gebe, werde das auch in 25 oder 30 Jahren mit x86-CPUs der Fall sein, sagte der AMD-Chef.

Wie AMDs Produktportfolio nach der jüngsten Entlassungswelle aussehen wird, bei der auch zahlreiche Entwicklungsteams geschlossen worden sein sollen, sagte Read aber noch nicht. Traditionell legt das Unternehmen seine aktuelle Roadmap auf dem hauseigenen Financial Analyst Day vor. Er findet das nächste Mal im Februar 2013 statt.

Ebenso wie Intel leidet AMD unter der eingebrochenen Nachfrage nach x86-Prozessoren. Marktforscher führen diesen Effekt auf ein verändertes Kaufverhalten sowohl von Unternehmen als auch von Privatanwendern zurück. Beide Gruppen kaufen eher Smartphones und Tablets, statt vorhandene PCs zu ersetzen.


Charles Marlow 06. Dez 2012

Und der Intel Pentium III wird noch bis 2013 gefertigt. Bewährte Technologien bleiben...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel