Abo
  • Services:
Anzeige
Roombot: Möbel kommen näher oder fahren aus dem Weg.
Roombot: Möbel kommen näher oder fahren aus dem Weg. (Bild: EPFL/Screenshot: Golem.de)

Roombots: Robotische Legosteine machen Möbel mobil

Wenn der Patient nicht zum Tisch kann, kommt der Tisch eben zum Patienten; wird kein Regal mehr gebraucht, wird es eben zum Stuhl: Die Roombots sollen Bewegung ins Mobiliar bringen.

Anzeige

In diesem Moment ein Tisch, im nächsten ein Stuhl, im übernächsten vielleicht ein Regal: Mit den Roombots wird das Umdekorieren der Wohnung einfach. Die Roombots sind robotische Bausteine, aus denen sich Möbel aufbauen lassen. Entwickelt wurden sie am Biorobotics Laboratory (Biorob) der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL).

Das Grundmodul ist ein Würfel, der diagonal geteilt ist. Die beiden Hälften können gegeneinander rotiert werden. An den sechs Seiten hat der Würfel Verbindungsstücke mit ausfahrbaren Krallen, mit denen er sich mit anderen Modulen verbindet. Ein Roombot besteht aus zwei solcher Würfel.

Aktive und passive Module

Zu diesen aktiven kommen noch die passiven Module. Diese haben nur ein Anschlussstück, damit sich die aktiven Module damit verbinden können. Die passiven Module sind beispielsweise flache Elemente, die als Sitzfläche, Tischplatte oder Verbindungsstücke zu anderen Möbelstücken dienen. An Verbindungsstücken am Boden kann sich das Möbel festkrallen, damit es nicht umfällt. Verbindungsstücke an der Wand dienen als Leiter, an denen die Roombots hochklettern können. Ein passives Modul kann aber auch eine Lampe sein.

Über die Verbindungen und die Rotationsfähigkeit können sie unterschiedliche Konfigurationen annehmen. Aus Roombots ließen sich verschiedene Möbel formen - Hocker, Stuhl oder Tisch, die Form und Funktion über den Tag ändern und sich zudem in der Wohnung bewegen könnten, beschreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Robotics and Autonomous Systems. Angesteuert werden die Roombots über Funk.

Der Tisch kommt näher

Letzteres sei vor allem für Menschen, die nicht gut zu Fuß seien, wichtig: Statt aufzustehen, um Medikamente oder etwas zu trinken von einem Tisch zu holen, lassen sie den Tisch einfach zu sich kommen. "Für Körperbehinderte könnte es sehr nützlich sein, Objekte näher zu sich kommen oder sich aus dem Weg bewegen zu lassen", erklärt Biorob-Leiter Auke Ijspeert.

Die Entwickler haben sich aber auch andere Anwendungen ausgedacht: Roombots, die eine flexible und anpassungsfähige Beleuchtung und Musikanlage bilden oder Blumentöpfe etwa, die um die Fassade eines Hauses wandern, damit sie vor jedem Fenster mal zu sehen sind. "Die Roombot-Elemente sind so beschaffen, dass sie sich unauffällig in einen Raum einfügen und das Leben der Bewohner vereinfachen und dabei aber eine gewisse Ästhetik bewahren", resümiert Ijspeert. "Wir sind offen für jede Möglichkeit."


eye home zur Startseite
bongj 26. Mai 2014

Vieleicht... vieleicht aber auch nicht - Wenns nach Ray Kurzweil geht und die...

ichbinsmalwieder 26. Mai 2014

Da war die Einrichtung bzw. die Wände auch teilweise recht flexibel ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Bizerba SE & Co. KG, Balingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)
  2. (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  2. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  3. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  4. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  5. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  6. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  7. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  8. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  9. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um

  10. Freies Wissen

    Mozilla bekommt neues Logo mit Nerd-Faktor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Wrum sind Android Updates eigentlich so...

    cry88 | 18:02

  2. Re: 3 Monate - Mein Fazit

    nder | 18:01

  3. Eine andere Zielgruppe bleibt wohl kaum noch uebrig

    HubertHans | 18:00

  4. Wie peinlich.

    Sinnfrei | 17:55

  5. Endzeit für twitter?

    jude | 17:53


  1. 18:07

  2. 17:51

  3. 16:55

  4. 16:19

  5. 15:57

  6. 15:31

  7. 15:21

  8. 15:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel