Romeo: Aldebaran stellt neuen humanoiden Roboter vor
Roboter Romeo: Serviceroboter hilft im Haushalt. (Bild: Aldebaran Robotics/Screenshot: Golem.de)

Romeo Aldebaran stellt neuen humanoiden Roboter vor

Mit einiger Verzögerung hat das französische Unternehmen Aldebaran Robotics den humanoiden Roboter Romeo präsentiert. Er soll Senioren oder Sehbehinderten assistieren.

Anzeige

Das französische Unternehmen Aldebaran Robotics hat den Prototyp seines neuen Roboters vorgestellt. Romeo ist wie der Nao ein humanoider Roboter, er ist aber deutlich größer und hat mehr Funktionen.

Der Roboter ist etwa 1,43 Meter groß und wiegt etwa 40 Kilogramm. Gedacht ist er als persönlicher Assistent etwa für Senioren, sehbehinderte Menschen oder solche mit Bewegungseinschränkungen. Er soll ihnen beispielsweise Gegenstände holen oder wegbringen, beim Gehen stützen oder beim Aufstehen helfen.

Gemeinschaftsprojekt

Die Größe erkläre sich aus diesen Aufgaben, sagte Petra Koudelkova, Projektkoordinatorin bei Aldebaran, auf der Hannover Messe 2011 im Gespräch mit Golem.de: Solle Romeo einen Menschen zu Hause unterstützen, müsse er von einem Raum in einen anderen gehen. Also müsse er groß genug sein, um eine Tür zu öffnen oder um auf den Tisch zu reichen, wenn er diesen decke und abräume.

  • Früher Entwurf des humanoiden Roboters Romeo (Bild: Aldebaran)
  • Er soll als Serviceroboter im Haushalt eingesetzt werden. (Bild: Aldebaran)
Früher Entwurf des humanoiden Roboters Romeo (Bild: Aldebaran)

Romeo ist aber kein vergrößerter Nao. Es handele sich um eine komplette Neuentwicklung, erklärte Koudelkova. Wenn der Roboter größer werde, veränderten sich auch die Anforderungen an die Komponenten, etwa die Motoren. Allerdings hätten sie die Software des Nao als Grundlage nutzen können. Sie sei aber um neue Funktionen ergänzt worden.

Gemeinschaftsprojekt

An der Entwicklung arbeiten neben Aldebaran mehrere Unternehmen, Forschungseinrichtungen sowie die Organisation Voir et Entendre (Sehen und Hören), die Seh- und Hörbehinderten hilft, mit.

Romeo hat sich verspätet: Eigentlich wollten die Franzosen den Roboter schon im vergangenen Herbst vorstellen. Aldebaran rechnet nach eigenen Angaben damit, dass Romeo 2015 serienreif ist. Nach Informationen des US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum soll er für rund 335.000 US-Dollar auf den Markt kommen.


Salzbretzel 28. Feb 2012

Das ist der falsche Ansatz! Menschen machen Fehler, Maschinen machen alles richtig - nur...

Salzbretzel 28. Feb 2012

Ja, aber selbst von normalen Menschen bekommst du nicht eindeutige Informationen die du...

Bouncy 28. Feb 2012

Immer diese Neunmalklugen, die ständig irgendwelche Sachen fressen wollen. Und wenn es...

Kommentieren



Anzeige

  1. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  2. Senior Web-Entwickler (m/w)
    S Broker AG & Co. KG, Wiesbaden
  3. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  4. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  2. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  3. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  4. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  5. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"

  6. IT-Gipfel 2014

    Gabriel fordert mehr IT-Begeisterung vom Mittelstand

  7. 20-Nanometer-DRAM

    Samsung fertigt Chips für DDR4-Module mit 32 bis 128 GByte

  8. Qubes OS angeschaut

    Abschottung bringt mehr Sicherheit

  9. Die Verwandlung

    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

  10. VDSL2-Nachfolgestandard

    Deutsche Telekom testet G.fast weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel