Abo
  • Services:
Anzeige
Die Rolling-Release-Zweige Factory und Tumbleweed werden vereinigt.
Die Rolling-Release-Zweige Factory und Tumbleweed werden vereinigt. (Bild: Opensuse.org - GFDL 1.2)

Rolling-Release: Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

Die Rolling-Release-Zweige Factory und Tumbleweed werden vereinigt.
Die Rolling-Release-Zweige Factory und Tumbleweed werden vereinigt. (Bild: Opensuse.org - GFDL 1.2)

Die Entwicklungsversion Opensuse Factory ist seit wenigen Monaten ein Rolling-Release. Anfang November soll es mit dem Tumbleweed-Projekt vereinigt werden. Dessen Gründer Greg Kroah-Hartman zeigt sich darüber erfreut.

Anzeige

Mit der für den 4. November geplanten Veröffentlichung von Opensuse 13.2 sollen die beiden Rolling-Release-Zweige der Linux-Distribution - Factory und Tumbleweed - zu einem Projekt zusammengeführt werden. Die so vereinigten Teile sollen den Namen Tumbleweed tragen und getestete und für Nutzer direkt einsetzbare Software enthalten.

Der Name Factory soll dem eigentlichen Entwicklungsprozess vorbehalten bleiben, in dem neue Funktionen in Opensuse erstellt und integriert werden. In den vergangenen Jahren ist der Factory-Zweig vor allem mit Hilfe des Open Build Service und dem OpenQA-System zum Testen stark umgebaut worden, ebenso die damit verbundene eigentliche Arbeit der Paketbetreuer. Ende Juli dieses Jahres schließlich veröffentlichte das Team Opensuse Factory als "zuverlässige und bleeding-edge Linux-Distribution".

Jedoch gibt es seit Ende 2012 bereits mit Tumbleweed eine Art Rolling-Release-Distribution für Opensuse, die von Kernel-Hacker Greg Kroah-Hartman gestartet wurde. Diese fasst jedoch unterschiedliche Paketquellen zusammen und wird damit etwas anders erstellt als Factory. Doch Kroah-Hartman hat bereits erklärt, das Projekt nur noch sporadisch zu betreuen und selbst nicht mehr aktiv zu verwenden. Zudem wolle er seine Pflege komplett beenden, sobald die Anforderungen für einen kompletten Ersatz durch Factory erfüllt seien.

Dies ist nun offenbar geschehen, und Kroah-Hartman sagte: "Die Veränderungen an dem Entwicklungsmodell von Factory haben den instabilen Entwicklungscode zu der Art Rolling-Release verwandelt, die ich erstellen wollte, als ich Opensuse Tumbleweed gründete." Darüber hinaus freue er sich darüber, dass der Name Tumbleweed gewählt worden sei und werde die künftige Entwicklung beobachten.

Technische Details für Nutzer sollen noch vor der Veröffentlichung im November bereitgestellt werden. Vor allem will das Team erklären, wie genau aktuelle Factory- und Tumbleweed-Nutzer einfach auf das dann neue Tumbleweed migrieren können.


eye home zur Startseite
danielmader 27. Okt 2014

Ich freue mich drauf, nutze Tumbleweed schon seit längerem und habe grundsätzlich gute...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH über PME Personal- und Managemententwicklung Horst Mangold, Offenbach am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 79,99€
  3. (u. a. 3 3D-Blu-rays für 30 EUR, Box-Sets u. Serien)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Was ist mit iOS 6, 7 und 8?

    subjord | 10:28

  2. Re: Ab der kommerziellen Firma..

    Akhelos | 10:28

  3. Re: Prioritäten

    m9898 | 10:19

  4. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Akhelos | 10:13

  5. Re: Es scheint keinen zu stören...

    Illuminate | 09:58


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel