Abo
  • Services:
Anzeige
Hyperloop: fünfte Form der Beförderung
Hyperloop: fünfte Form der Beförderung (Bild: Elon Musk/SpaceX)

Rohrpostzug: Der Bau der Hyperloop-Strecke beginnt bald

Hyperloop: fünfte Form der Beförderung
Hyperloop: fünfte Form der Beförderung (Bild: Elon Musk/SpaceX)

Hyperloop legt los: In wenigen Wochen ist Start für die erste Strecke des neuartigen Verkehrsmittels, das Elon Musk ersonnen hat. Mitte 2018 könnten die ersten Kapseln durch die Röhre in Kalifornien flitzen.

Anzeige

Jetzt geht es also los: Im kommenden Monat sollen die Bauarbeiten für die erste Hyperloop-Strecke beginnen. Sie dauerten voraussichtlich knapp drei Jahre, sagte Bibop Gabriele Gresta, Leiter des operativen Geschäfts von Hyperloop Transportation Technologies (HTT) dem britischen Architektur- und Designmagazin Dezeen.

Die erste Strecke des neuartigen Verkehrsmittels entsteht in Quay Valley. Das ist eine Stadt im US-Bundesstaat Kalifornien, die derzeit etwa auf halber Strecke zwischen Los Angeles und San Francisco neu angelegt wird. Die 75.000 Einwohner, die dort leben sollen, werden komplett mit Solarstrom versorgt. Der Hyperloop soll Passagiere durch Quay Valleys Vergnügungsviertel transportieren.

In drei Wochen beginnt der Bau

In zwei bis drei Wochen werden die Arbeiten an der rund 8 km langen Strecke beginnen. Sie besteht aus einer Röhre, die komplett auf Stelzen steht. Das hat den Vorteil, dass der Landbedarf relativ gering ist. Außerdem zerschneidet die Trasse dann nicht die Landschaft wie eine konventionelle Bahntrasse.

  • Dirk Ahlborn, Chef von HTT (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In solchen Kapseln sollen wir künftig reisen. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Sie flitzen mit hoher Geschwindigkeit durch Röhren, die auf Stelzen stehen. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Das System soll mit Sonnenenergie versorgt werden. Hyperloop will mehr elektrischen Strom gewinnen, als benötigt wird. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Die erste Strecke soll in Quay Valley entstehen, einer grünen Modellstadt in Kalifornien. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Längere Strecken sollen folgen, etwa als Nahverkehrssystem in Los Angeles oder... (Bild: Omegabyte 3D)
  • ... als Überlandverbindung nach Las Vegas... (Bild: Omegabyte 3D)
  • ... oder nach San Fancisco. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Auch ein Hyperloop an der Ostküste ist denkbar. Realistischer ist aber, dass die erste Langstrecke in Asien gebaut wird. (Bild: Omegabyte 3D)
Dirk Ahlborn, Chef von HTT (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

HTT veranschlage eine Bauzeit von 32 Monaten, sagte Gresta. Der Bau der Teststrecke soll 6 Milliarden US-Dollar kosten. Das ist deutlich mehr als ursprünglich geplant: Die Kosten sollten bei 100 Millionen US-Dollar liegen. Zehn Millionen Passagiere sollen das System während der Testphase nutzen.

Ohne Passagiere schweben die Kapseln schneller

Hyperloop soll nach Schiff, Zug, Auto und Flugzeug die fünfte Form der Beförderung werden. Es ist eine Röhre, in der ein Unterdruck herrscht. Durch diese werden Kapseln, auf einem Luftpolster schwebend, sausen. Sie haben einen magnetischen Antrieb, der eine Höchstgeschwindigkeit von 1.200 km/h ermöglichen soll. Mit Passagieren an Borden werden die Kapseln jedoch deutlich langsamer unterwegs sein: etwa 260 km/h.

  • Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)
  • 28 Passagiere sollen in einer Hyperloop-Kapsel Platz finden.
  • Zwei Röhren sollen auf Polyonen errichtet werden.
  • Ein Kompressor soll die Luft vorn ansaugen und hinten wieder ausstoßen.
  • Mit 1.220 km/h durch die Röhre
  • Hyperloop-Kapsel
  • Schemazeichnung des Hyperloop-Systems
Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)

Das Konzept des Hyperloops stammt von Elon Musk. Wegen seiner Doppelrolle als Chef des Raumfahrtunternehmens SpaceX und des Elektroautoherstellers Tesla Motors setzt er es jedoch nicht selbst um. Darum kümmert sich seit 2014 das Unternehmen HTT.

Die Langstrecke kommt

HTT geht davon aus, dass kurz nach Betriebsbeginn in Quay Valley schon die ersten Langstrecken entstehen. Es hätten schon mehrere Länder und Städte Interesse angemeldet, sagte HTT-Chef Dirk Ahlborn im Gespräch mit Golem.de vor einigen Monaten.

Laut Musks Konzept sollte die erste Langstrecke zwischen Los Angeles und San Francisco entstehen. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sie nicht in den USA gebaut wird. "Es gibt andere Länder, wo die Diskussion schon weiter ist. Dort gibt es den politischen Willen, fehlende Infrastruktur, eine hohe Bevölkerungsdichte und weniger regulatorische Probleme", sagte Gresta.


eye home zur Startseite
Technikfreak 27. Okt 2015

Mit dieser Intention kriegst du einen Personenbeförderungsmittel auf die Länge nicht voll...

plutoniumsulfat 26. Okt 2015

Echt? Der Hyperloop hat schon Einnahmen generiert, obwohl er noch gar nicht steht?

plutoniumsulfat 26. Okt 2015

Das klappt nur auf 8 km nicht.

Technikfreak 26. Okt 2015

Investitionen sind nicht Betriebskosten. Die Frage wäre noch, was kostet der Betrieb...

.LeChuck. 26. Okt 2015

Der deutsche Transrapid hat bis im Jahr 2000 gerechnet bislang 1,2 Milliarden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. DIEBOLD NIXDORF, Neu-Isenburg
  3. Detecon International GmbH, Köln
  4. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 219,90€
  2. 1.299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. IT-Support

    Nasa verzichtet auf tausende Updates durch HP Enterprise

  2. BGH-Antrag

    Opposition will NSA-Ausschuss zur Ladung Snowdens zwingen

  3. Kollaborationsserver

    Nextcloud 10 verbessert Server-Administration

  4. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri

  5. Microsoft

    Windows 10 Enterprise kommt als Abo

  6. Umwelthilfe

    Handel ignoriert Rücknahmepflicht von Elektrogeräten

  7. 25 Jahre Linux

    Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen

  8. Softrobotik

    Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben

  9. Anniversary Update

    Kindle-Reader lässt Windows 10 abstürzen

  10. Sichtschutz

    HP Sure View gegen seitliche Einblicke auf Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

Analog in Rio: Die Technik hinter den Olympia-Kulissen
Analog in Rio
Die Technik hinter den Olympia-Kulissen
  1. Technik bei Rio 2016 Per Stromschlag zu Gold
  2. Rio 2016 Twitter soll Nutzerkonto wegen IOC-Beschwerde gelöscht haben
  3. Rio 2016 Keine Gifs und Vines von den Olympischen Spielen

  1. Linux XP sollte man auch nicht vergessen

    dura | 15:01

  2. Re: Soso, "Deutsche Umwelthilfe" ...

    ArthurDaley | 15:01

  3. Re: Microsofts QS endete mit der Frist fürs...

    Tyler Durden | 15:00

  4. Re: Irgendwas machen die Leute falsch

    Palerider | 14:59

  5. WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    DY | 14:59


  1. 15:08

  2. 14:26

  3. 13:31

  4. 13:22

  5. 13:00

  6. 12:45

  7. 12:02

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel