Abo
  • Services:
Anzeige
RocksDB als Open Source veröffentlicht
RocksDB als Open Source veröffentlicht (Bild: Facebook)

RocksDB Weil Googles LevelDB für Facebook zu langsam ist

Facebook hat mit RocksDB eine einfache Embedded-Datenbank entwickelt. Sie basiert auf Googles LevelDB, die in ihrer Originalversion für Facebook zu langsam war, und soll für einen schnellen Zugriff auf lokale Daten sorgen, auch wenn diese nicht in den Arbeitsspeicher passen.

Anzeige

Jedem, der Facebook aufruft, wird eine persönliche Startseite angezeigt, die bei jedem Nutzer anders aussieht. Caching hilft dabei nicht weiter, so dass Facebook mit seinen mittlerweile 1,2 Milliarden Nutzern die Startseiten in Echtzeit aus einer großen Datenmenge von mehreren Petabyte zusammenstellen muss. Um das zu schaffen, versucht Facebook ständig, die dafür zur Verfügung stehenden Werkzeuge zu verbessern. Dabei ist RocksDB ein Embedded-Key-Value-Store, der seit einigen Tagen quelloffen zur Verfügung steht.

Zehnmal schneller als LevelDB

Ausgangspunkt für RocksDB war Googles Embedded-Datenbank LevelDB, die sich in Facebooks Tests aber als zu langsam erwies. RocksDB ist eine C++-Bibliothek, die sich in bestehende Applikationen einbetten lässt. Daten liegen dabei lokal auf dem gleichen System vor, auf dem auch die Applikation läuft. Das soll für schnellere Antwortzeiten sorgen, verglichen mit Systemen, bei denen die Applikation über das Netzwerk auf die Datenbank zugreift. Dabei setzt Facebook ganz bewusst auf schnellen Flash-Speicher und Systeme mit vielen CPU-Kernen, um auch Datenmengen auf einem System zu halten, die nicht in den Arbeitsspeicher passen.

Das Verhindern von Locks und die Vermeidung zu vieler Context-Wechsel soll darüber hinaus für hohe Geschwindigkeit sorgen, so dass RocksDB in der Lage ist, schnellen Flash-Speicher auszureizen, um auf einem System mehr als 1 Million IOPS zu erreichen. Im Vergleich zu LevelDB soll RocksDB beim Schreiben zufälliger Daten rund zehnmal schneller sein, bei zufälligen Lesezugriffen rund 30 Prozent schneller.

Maximale Leistung auf einer Maschine

Dabei setzt Facebook auf eine flexible Architektur, die es erlaubt, einzelne Komponenten auszutauschen, ohne an den übrigen Komponenten von RocksDB etwas zu verändern. So lassen sich beispielsweise verschiedene Kompressionsbibliotheken wie Snappy, zlib oder bzip verwenden und auch neue leicht testen. Auch lassen sich eigene Compaction-Filter einsetzen, was Facebook selbst nutzt, um Daten nach Ablauf einer bestimmten Frist zu löschen.

So soll sich RocksDB letztendlich für IO-limitierte Workloads ebenso eignen wie für In-Memory-Datenbanken als auch solche, bei denen Daten nur einmal geschrieben, aber oft gelesen werden. Unter IO-limitierten Workloads versteht Facebook solche, bei denen die Daten nicht in den Arbeitsspeicher passen und oft aus dem Storage gelesen werden müssen.

RocksDB ist ausdrücklich keine verteilte Datenbank, sondern darauf ausgerichtet, auf einer einzelnen Maschine maximale Leistung zu bringen.

Facebook hat RocksDB auf Github im Quellcode veröffentlicht. Weitere Details zu RocksDB finden sich unter rocksdb.org.


eye home zur Startseite
dabbes 27. Nov 2013

https://github.com/facebook/rocksdb/wiki/Rocksdb-Architecture-Guide#persistency



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. Continental AG, Markdorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 349,99€
  3. 24,96€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Unternehmensweites Dokumenten- und Wissensmanagement


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    grslbr | 03:48

  2. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    ve2000 | 03:08

  3. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    Ach | 02:00

  4. Re: Diebstahl leicht gemacht

    sg-1 | 01:36

  5. Re: Die Uhr meines Urgroßvaters hat sündhaft...

    Thegod | 01:26


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel