Robugtix T8: Schwarzer Spinnenroboter aus dem 3D-Drucker
Robugtix T8: Auch für Roboter-Anfänger geeignet (Bild: Amoeba Robotics)

Robugtix T8 Schwarzer Spinnenroboter aus dem 3D-Drucker

Dieser Roboter ist nicht für Arachnophobiker geeignet: Der achtbeinige Robugtix T8 ist nach dem Vorbild einer Spinne gestaltet.

Anzeige

Roboter, deren Bezeichnung mit einem T beginnt, genießen ohnehin keinen sehr guten Ruf. Der T8 aber dürfte Arachnophobikern ernsthaft den Angstschweiß auf die Stirn treiben: T8 ist ein Roboter, der aussieht und sich bewegt wie eine Spinne.

Der Robugtix T8 ist ein achtbeiniger Roboter, der von 26 Servomotoren angetrieben wird. Je drei Motoren bewegen die acht Beine, die beiden anderen das hintere Segment des Körpers. Der schwarzer Körper des ein Kilogramm schweren Roboters wird per 3D-Drucker hergestellt. Für den Strom sorgen vier Mignonzellen.

Die Roboterspinne spult programmierte Bewegungsabläufe ab, oder sie kann ferngesteuert werden - wobei die Befehle per Xbee übertragen werden. Die Verarbeitung der Befehle passiert auf dem Roboter, der dafür ein System mit der Bezeichnung Inverse Kinematics Engine nutzt, das auf dem Controller des Roboters vorinstalliert ist.

Realistische Bewegungen

Der Nutzer mache lediglich einfache Vorgaben, etwa welches Ziel der Roboter ansteuern und wie schnell er gehen solle. Die Software übernehme die Koordination der Beine, berechne die Bewegungsabläufe und steuere die Motoren. Das mache es auch Anfängern leicht, mit dem Roboter herumzuspielen, erklärt der Anbieter, das in Hongkong ansässige Unternehmen Amoeba Robotics. Die Bewegungsabläufe sehen sehr realistisch aus, was den unheimlichen Eindruck, den der Roboter vermittelt, noch verstärkt.

  • Robugtix T8 (Bild: Amoeba Robotics)
  • Der Körper des Spinnenroboters wird per 3D-Druck hergestellt. (Bild: Amoeba Robotics)
Robugtix T8 (Bild: Amoeba Robotics)

Der Roboter kann ab sofort für 1.350 US-Dollar vorbestellt werden. Ausgeliefert werden die Spinnenroboter voraussichtlich im September. Wer sich dann zum Kauf entschließt, zahlt 1.500 US-Dollar. Im Preis ist die Fernbedienung Robugtix Controller nicht inbegriffen. Die kostet inklusive zweier Xbee-Module derzeit 85 US-Dollar und wird später 15 US-Dollar teurer werden.


tingelchen 09. Jul 2013

Das lässt sich nicht so ohne weiteres lösen ^^ Aber die Mutter als "Testobjekt" sollte...

Baron Münchhausen. 08. Jul 2013

Am besten ein integrierter 3d drucker in der Spinne ... Wäre sicher lustig!!!

Baron Münchhausen. 08. Jul 2013

Is alles okay!

Kasabian 06. Jul 2013

sollte man aber nicht bei der Oma machen, nur bei der Schwiegermutter ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  3. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel