Roboterautos: Volvo will selbstfahrende Autos bauen
Sartre-Test bei Barcelona: mehr Verkehrssicherheit durch autonomes Fahren (Bild: Volvo)

Roboterautos Volvo will selbstfahrende Autos bauen

Ab 2014 will der schwedische Autohersteller Volvo Autos ausliefern, die bei geringeren Geschwindigkeiten autonom fahren können. Damit will Volvo zu mehr Sicherheit auf den Straßen beitragen.

Anzeige

Sicherheit aus selbstfahrendem Schwedenstahl: Der Autohersteller Volvo entwickelt Autos, die autonom fahren. Ziel ist mehr Verkehrssicherheit.

Volvo plane, 2014 die ersten Autos auf den Markt zu bringen, die bis zu einer Geschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde selbst fahren können, berichtet das Wall Street Journal. Das sei die Geschwindigkeit, die bei starkem Verkehr erreicht werde, und für solche Situationen sei das System gedacht. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen die Volvos auch bei höherem Tempo autonom fahren.

Volvo stattet dazu die Autos mit einer Reihe von Sensoren wie Kameras, Radar oder Lasersensoren aus, die die Straße beobachten, den Abstand zu anderen Fahrzeugen oder zum Straßenrand messen sowie Hindernisse erkennen. Eine vergleichbare Sensorik setzen beispielsweise auch die Forscher der Technischen Universität Braunschweig bei ihrer Leonie oder die Entwickler um Sebastian Thrun bei den autonomen Google-Autos ein.

Fahrerbeobachtung

Bei Volvo kommen noch einige Systeme: eines, das den Fahrer beobachtet und die Kontrolle über das Auto übernehmen kann, wenn der Fahrer einschläft, sowie ein WLAN-basiertes Kommunikationssystem, das es ermöglicht, das Auto in einen Konvoi einzugliedern. Es empfängt von einem Führungsfahrzeug Daten über dessen Fahrverhalten - Fahrtrichtung, Geschwindigkeit, Beschleunigung, Verzögerung, Lenkbewegungen - und setzt sie in Steuerbefehle um.

Die Prototypen der autonomen Autos hat Volvo bereits ausgiebig getestet - auf der hauseigenen Teststrecke bei Göteborg ebenso wie auf öffentlichen Straßen in Spanien. Dabei wurde autonomes Fahren ebenso geprobt wie das Fahren im Konvoi. Dabei übernimmt ein Lkw die Führung über einen Zug von mehreren Fahrzeugen. Dieses System wurde im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts Safe Road Trains for the Environment, kurz: Sartre, entwickelt.

Ziel des autonomen Fahrens ist, die Verkehrssicherheit zu erhöhen - indem die Fehlerquelle Mensch ausgeschlossen wird. "Unsere Vision ist, dass 2020 niemand mehr von einem neuen Volvo verletzt oder getötet wird", sagte Volvo-Manager Anders Eugensson der Zeitung. Sicherheit steht bei dem schwedischen Autohersteller, der seit 2010 zum chinesischen Autohersteller Geely gehört, traditionell im Vordergrund.


Bochi 07. Dez 2012

Das erste was mir diebezüglich in den Sinn kam: http://www.youtube.com/watch?v=aNi17YLnZpg

TheUnichi 06. Dez 2012

Es ist nicht so, dass Volvo gerade damit anfängt, das zu entwickeln. So etwas wird...

Charles Marlow 06. Dez 2012

SCNR. ;)

Avarion 05. Dez 2012

Sagen wir mal so. Du bist deutlich sicherer auf der Strasse wenn ich in so einem Auto...

wmayer 05. Dez 2012

Liegt es also an den Strafen, dass dort "besser" gefahren wird? Dann dürfte es in den USA...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  2. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  4. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel