Roboterauto: Google heuert Verkehrssicherheitsexperten an
Ron Medford: künftig bei Google (Bild: Brendan Hoffman/Getty Images)

Roboterauto Google heuert Verkehrssicherheitsexperten an

Google holt sich Verstärkung für sein Projekt mit selbstfahrenden Autos: Künftig wird der stellvertretende Chef der Verkehrsbehörde NHTSA für das Unternehmen arbeiten.

Anzeige

Google treibt das Projekt mit den selbstfahrenden Autos weiter voran: Das Unternehmen hat Ron Medford angeheuert, den stellvertretenden Direktor der US-Straßensicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA).

Medford arbeite seit 2003 für die NHTSA. Davor sei er lange bei der Verbraucherschutzbehörde US Consumer Product Safety Commission (CPSC) gewesen, berichtet die Tageszeitung Detroit News. Bei der NHTSA hat er unter anderem Regeln für treibstoffsparende Motoren und für die Verkehrssicherheit ausgearbeitet. Medford wird offiziell ab Januar 2013 für Google arbeiten. Laut Wired wird er die NHTSA aber schon Ende November verlassen.

Sicherheitschef

Sicherheit wird auch das Thema seiner Arbeit bei Google sein - dort wird er als Director of Safety for Self-Driving Cars tätig sein. In dieser Funktion dürfte er weiter mit seinen jetzigen Kollegen bei der NHTSA zusammenarbeiten: Behördenchef David Strickland hat kürzlich ein auf zwei bis drei Jahre ausgelegtes Forschungsprojekt angekündigt, das als Vorbereitung für die Einführung von Regeln für den Betrieb von autonom fahrenden Autos dient.

Google arbeitet seit einigen Jahren an selbstfahrenden Autos, die inzwischen über 480.000 Kilometer unfallfrei gefahren sind. Entwickelt wurden sie von dem deutschen Robotiker Sebastian Thrun.

Gesetze für Roboterautos

Mehrere US-Bundesstaaten haben dieses Jahr Gesetze für den Betrieb von fahrerlosen Autos auf öffentlichen Straßen eingeführt. Den Anfang hat im März Nevada gemacht. Kalifornien, wo Google ansässig ist, hat im September ein entsprechendes Gesetz erlassen.

Sowohl in Kalifornien als auch im Nachbarstaat Nevada hatte Google Lobbyarbeit für das Gesetz betrieben. Das Unternehmen geht davon aus, dass autonom fahrende Autos in einem Jahrzehnt serienreif sein werden. Ziel ist es, die Straßen sicherer zu machen.


Hu5eL 29. Nov 2012

Cloud... ahh so ein Modewort. Überprüfung durch Server hätte es auch getan. :-)

__destruct() 21. Nov 2012

Es ist schrecklich, den Verkehr zu beobachten, wenn man weiß, wie Stauwellen funktionieren.

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Lead Knowledge Analyst (m/w) Statistical Analytics - Knowledge Practice Analytics
    The Boston Consulting Group GmbH, Munich or Düsseldorf
  3. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  4. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 20-Nanometer-DRAM

    Samsung fertigt Chips für DDR4-Module mit 32 bis 128 GByte

  2. Qubes OS angeschaut

    Abschottung bringt mehr Sicherheit

  3. Die Verwandlung

    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

  4. VDSL2-Nachfolgestandard

    Deutsche Telekom testet G.fast weiter

  5. Selfie-Smartphone

    Nokia Lumia 730 in Deutschland erhältlich

  6. Passport

    Lenovo soll erneut vor Blackberry-Übernahme stehen

  7. Benchmark

    PCMark für Android misst auch Akkulaufzeit

  8. KDE Plasma

    KWin-Wayland wird Libinput und Logind verwenden

  9. iPhone und iPad

    Apple fordert 64-Bit-Unterstützung für alle iOS-Apps

  10. Microsoft

    Neue Fensteranimationen für Windows 10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

OS X 10.10: Yosemite ist da
OS X 10.10
Yosemite ist da
  1. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  2. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da
  3. Apple verkraftet Ansturm nicht OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

    •  / 
    Zum Artikel