Autonomes Google-Auto: Unendlichkeitssymbol für das Auto der Zukunft
Autonomes Google-Auto: Unendlichkeitssymbol für das Auto der Zukunft (Bild: Nevada DMV)

Roboterauto Google bekommt erste Lizenz für autonome Autos

Die Verkehrsbehörde im US-Bundesstaat Nevada hat die erste Lizenz für den Testbetrieb autonomer Autos ausgestellt. Sie erlaubt es Google, mit acht Roboterautos durch Nevada zu fahren. Roboterautos erhalten ein besonderes Nummernschild.

Anzeige

In Kürze wird Google mit einer kleinen Flotte von autonom fahrenden Autos auf den Straßen des US-Bundesstaates Nevada unterwegs sein: Das Nevada Department of Motor Vehicles (DMV), die Verkehrsbehörde des Staates, hat die erste Lizenz für den Testbetrieb von Roboterautos ausgegeben.

Acht Autos, drei Marken

Google will sechs seiner zu Roboterautos umgebauten Toyota Prius in Nevada einsetzen. Neu hinzu kommen ein autonomer Audi TT und ein Lexus RX450h. Laut den Regeln des US-Bundesstaates dürfen die Autos zwar autonom fahren. Es müssen aber ein Fahrer, der bei einer Gefahrensituation eingreifen kann, sowie ein Beifahrer an Bord sein.

  • Autonomer Toyota Prius von Google mit dem neuen Nummernschild (Foto: Nevada DMV)
  • Testfahrt auf dem Las Vegas Strip (Foto: Nevada DMV)
  • So sieht ein Roboterauto seine Umwelt. (Bild: Nevada DMV)
Autonomer Toyota Prius von Google mit dem neuen Nummernschild (Foto: Nevada DMV)

Das Unternehmen habe sich als Erstes um die Lizenzen beworben, teilte die Verkehrsbehörde mit. Nach Demonstrationsfahrten auf Landstraßen und innerorts - unter anderem auf dem sehr belebten Las Vegas Strip - seien Googles Maßnahmen bezüglich der Sicherheit beim Betrieb der Fahrzeuge überprüft worden. Danach habe die Behörde die ersten Genehmigungen für den Testbetrieb autonomer Autos ausgestellt.

Eigenes Nummernschild

Die autonomen Autos werden mit einem eigenen Nummernschild gekennzeichnet: Es ist rot und hat auf der linken Seite eine liegende Acht - das Symbol für Unendlichkeit. "Ich hatte das Gefühl, das Symbol für Unendlichkeit ist die beste Möglichkeit, um das Auto der Zukunft zu verkörpern", sagte DMV-Chef Bruce Breslow.

Das rote Kennzeichen sei für Bürger und Polizisten leicht zu erkennen, erklärte Breslow. Es werde nur für amtlich zugelassene autonome Testfahrzeuge genutzt. Autonome Serienfahrzeuge sollen später ein grünes Nummernschild mit dem Unendlichkeitssymbol erhalten.

Regeln für Roboterautos

Nevada hat Anfang des Jahres als erster US-Bundesstaat Regeln für den Betrieb von fahrerlosen Autos auf öffentlichen Straßen erlassen. Sie sind am 1. März 2012 in Kraft getreten. Inzwischen erwägen auch weitere US-Bundesstaaten solche Gesetze. Darunter sind Kalifornien, Arizona, Florida, Hawaii und Oklahoma.

An der Gesetzesinitiative in Nevada war Google beteiligt - das Unternehmen aus dem Nachbarstaat Kalifornien hatte einen Teil der Tests seiner autonomen Autos auch in Nevada absolviert. Die von dem aus Deutschland stammenden Robotiker Sebastian Thrun entwickelten Autos sind inzwischen über 320.000 Kilometer gefahren.


Kampfmelone 23. Dez 2012

und die Bahn fährt dann zum Arbeitsplatz, denn jeder Arbeitgeber muss für einen eigenen...

Hu5eL 11. Mai 2012

MMD! Im positiven Sinne

elgooG 09. Mai 2012

Sehe ich auch so. Ich glaube sogar, dass ein autonomes Auto in einer so ausweglosen...

wrnr 08. Mai 2012

Das Ordern des autonomen Gefährts (nennen wir es "automobil" -> selbstfahrend) dann via...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler Energie PHP / MySQL (m/w)
    CHECK24 Services GmbH, München
  2. Teamleiter / Senior System Analyst EDI (m/w)
    HAVI Logistics Business Services GmbH, Duisburg
  3. Softwareentwickler für mobile und Web-Applikationen (m/w)
    g/d/p Marktanalysen GmbH, Hamburg
  4. Technischer Projektleiter (m/w) Automotive
    Siemens AG, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel