Roboterauto Google bekommt erste Lizenz für autonome Autos

Die Verkehrsbehörde im US-Bundesstaat Nevada hat die erste Lizenz für den Testbetrieb autonomer Autos ausgestellt. Sie erlaubt es Google, mit acht Roboterautos durch Nevada zu fahren. Roboterautos erhalten ein besonderes Nummernschild.

Anzeige

In Kürze wird Google mit einer kleinen Flotte von autonom fahrenden Autos auf den Straßen des US-Bundesstaates Nevada unterwegs sein: Das Nevada Department of Motor Vehicles (DMV), die Verkehrsbehörde des Staates, hat die erste Lizenz für den Testbetrieb von Roboterautos ausgegeben.

Acht Autos, drei Marken

Google will sechs seiner zu Roboterautos umgebauten Toyota Prius in Nevada einsetzen. Neu hinzu kommen ein autonomer Audi TT und ein Lexus RX450h. Laut den Regeln des US-Bundesstaates dürfen die Autos zwar autonom fahren. Es müssen aber ein Fahrer, der bei einer Gefahrensituation eingreifen kann, sowie ein Beifahrer an Bord sein.

  • Autonomer Toyota Prius von Google mit dem neuen Nummernschild (Foto: Nevada DMV)
  • Testfahrt auf dem Las Vegas Strip (Foto: Nevada DMV)
  • So sieht ein Roboterauto seine Umwelt. (Bild: Nevada DMV)
Autonomer Toyota Prius von Google mit dem neuen Nummernschild (Foto: Nevada DMV)

Das Unternehmen habe sich als Erstes um die Lizenzen beworben, teilte die Verkehrsbehörde mit. Nach Demonstrationsfahrten auf Landstraßen und innerorts - unter anderem auf dem sehr belebten Las Vegas Strip - seien Googles Maßnahmen bezüglich der Sicherheit beim Betrieb der Fahrzeuge überprüft worden. Danach habe die Behörde die ersten Genehmigungen für den Testbetrieb autonomer Autos ausgestellt.

Eigenes Nummernschild

Die autonomen Autos werden mit einem eigenen Nummernschild gekennzeichnet: Es ist rot und hat auf der linken Seite eine liegende Acht - das Symbol für Unendlichkeit. "Ich hatte das Gefühl, das Symbol für Unendlichkeit ist die beste Möglichkeit, um das Auto der Zukunft zu verkörpern", sagte DMV-Chef Bruce Breslow.

Das rote Kennzeichen sei für Bürger und Polizisten leicht zu erkennen, erklärte Breslow. Es werde nur für amtlich zugelassene autonome Testfahrzeuge genutzt. Autonome Serienfahrzeuge sollen später ein grünes Nummernschild mit dem Unendlichkeitssymbol erhalten.

Regeln für Roboterautos

Nevada hat Anfang des Jahres als erster US-Bundesstaat Regeln für den Betrieb von fahrerlosen Autos auf öffentlichen Straßen erlassen. Sie sind am 1. März 2012 in Kraft getreten. Inzwischen erwägen auch weitere US-Bundesstaaten solche Gesetze. Darunter sind Kalifornien, Arizona, Florida, Hawaii und Oklahoma.

An der Gesetzesinitiative in Nevada war Google beteiligt - das Unternehmen aus dem Nachbarstaat Kalifornien hatte einen Teil der Tests seiner autonomen Autos auch in Nevada absolviert. Die von dem aus Deutschland stammenden Robotiker Sebastian Thrun entwickelten Autos sind inzwischen über 320.000 Kilometer gefahren.


Kampfmelone 23. Dez 2012

und die Bahn fährt dann zum Arbeitsplatz, denn jeder Arbeitgeber muss für einen eigenen...

Hu5eL 11. Mai 2012

MMD! Im positiven Sinne

elgooG 09. Mai 2012

Sehe ich auch so. Ich glaube sogar, dass ein autonomes Auto in einer so ausweglosen...

wrnr 08. Mai 2012

Das Ordern des autonomen Gefährts (nennen wir es "automobil" -> selbstfahrend) dann via...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel