Abo
  • Services:
Anzeige
Dobot M1: mobile Plattform als Zubehör
Dobot M1: mobile Plattform als Zubehör (Bild: Shenzhen Yuejiang Technology)

Roboterarm: Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

Dobot M1: mobile Plattform als Zubehör
Dobot M1: mobile Plattform als Zubehör (Bild: Shenzhen Yuejiang Technology)

3D-drucken, malen, löten: Mit dem Dobot M1 hat das chinesische Unternehmen Yuejiang einen Roboter entwickelt, der mit unterschiedlichen Aktoren ausgestattet werden kann und vielseitig einsetzbar ist. Er ist wie ein Industrieroboter - nur viel günstiger.

Etwas zum Spielen, eine Überraschung und etwas zum Naschen: Dobot M1 ist ein Roboterarm, wie wir ihn aus der Industrie kennen und der eine Menge Aufgaben erfüllen kann. Dieser vielseitige Roboter, der von dem chinesischen Unternehmen Shenzhen Yuejiang Technology entwickelt wurde, ist auch für den fortgeschrittenen Heimwerker erschwinglich.

Anzeige

Der Dobot M1 ist ein Scara-Roboter - die Abkürzung steht für Selective Compliance Assembly Robot Arm. Dobot besteht aus einem knapp 53 Zentimeter hohen Ständer, an dem der Arm befestigt ist. Dieser sitzt auf einer Schiene, die eine Auf- und Abwärtsbewegung ermöglicht. Der Arm, der ein Gelenk hat, hat eine Reichweite von 40 Zentimetern und kann 1,5 Kilogramm heben.

Dobot kann eine Menge

An den Arm können verschiedene Werkzeugköpfe montiert werden, so dass der Dobot M1 beispielsweise 3D-drucken, mit einem Laser gravieren, löten, malen und schreiben oder Werkstücke mit einem Saugnapf greifen und sortieren kann. Dafür ist allerdings eine Kamera als Zusatzmodul erforderlich.

Der Arm kann auf einfache Weise programmiert werden: Der Nutzer führt ihn und der Arm wiederholt diese Bewegungen oder der Nutzer bedient ihn mit einer 3D-Maus. Eine weitere Möglichkeit ist, ihn über eine App vom Smartphone oder per Computer zu steuern. Für komplexere Aufgaben gibt es ein SDK und eine Programmierschnittstelle. Daten werden per WLAN oder Bluetooth auf das Gerät übertragen.

Dobot findet Unterstützer

Um die Entwicklung des Dobot M1 abzuschließen, haben die Entwickler eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter eingerichtet. Darüber wollen sie 100.000 US-Dollar sammeln. Nach nur einem Tag haben sie dieses Ziel schon übertroffen: Über 100 Unterstützer haben mehr als 143.000 US-Dollar zugesagt.

In der Crowdfunding-Kampagne gibt es einen Dobot M1 inklusive zweier Werkzeugköpfe für 1.600 US-Dollar. Als Zubehör biete Yuejiang unter anderem weitere Köpfe für je 80 US-Dollar an, eine Kamera oder eine Lötausrüstung für je 600 US-Dollar und eine fahrbare Plattform für 6.100 US-Dollar. Yuejiang will die ersten Dobots im April oder Mai kommenden Jahres ausliefern.


eye home zur Startseite
Talaris 01. Dez 2016

Das Gerät ist nur leider nicht neu. Makerarm hat bereits vor ziemlich exakt einem Jahr...

Themenstart

El1n 01. Dez 2016

Also für mich ist das erst der zweite dieser Art von dem ich lese. War von dem hier schon...

Themenstart

AllDayPiano 01. Dez 2016

Ich arbeite hier mit einem UR10. Das Teil kann eigentlich das gleiche (nur in größer...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  3. cbb-Software GmbH, Braunschweig, Wolfsburg
  4. Bizerba SE & Co. KG, Balingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  2. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  3. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...

Folgen Sie uns
       


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Mozilla und das offene Web: Erstmal EME...

    Vollbluthonk | 20:10

  2. From hero to zero

    WoainiLustig | 20:09

  3. Re: Wie ist das bei AMD?

    tg-- | 20:08

  4. Re: Bitte nicht mit Sandy Bridge CPUs verwenden !!

    ms (Golem.de) | 20:06

  5. Re: "Sentence Commuted" IST NICHT GLEICH PARDON

    VI | 20:05


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel