Roboter: Wave Glider ist wirbelsturmfest
Wave Glider: Luftdruck von 946 Millibar (Bild: Liquid Robotics)

Roboter Wave Glider ist wirbelsturmfest

Die US-Behörde NOAA hat einen Schwimmroboter vom Typ Wave Glider auf dem Atlantik ausgesetzt. Der Wave Glider hat Sandy abgewettert und wertvolle Daten über den Wirbelsturm gesammelt.

Anzeige

Der Schwimmroboter Wave Glider hat sich als sturmtauglich erwiesen: Der Roboter hat den Wirbelsturm Sandy ohne Schaden überstanden.

Der Schwimmroboter, der den Namen Mercury trägt, traf etwa 160 Kilometer vor der Küste des US-Bundesstaates New Jersey auf Sandy. Windgeschwindigkeiten von 70 Knoten, knapp 130 Kilometer in der Stunde, hätten dem Roboter nichts anhaben können, berichtet Wave-Glider-Hersteller Liquid Robotics. Seine Sensoren sammelten die ganze Zeit Daten. Sie verzeichneten unter anderem, dass der Luftdruck kurz vor dem Auftreffen des Sturms auf Land um 54,3 Millibar auf 946 Millibar fiel. Der Luftdruck auf Meereshöhe beträgt normalerweise 1.013 Millibar.

Bei Sandy ausgesetzt

Mercury wird von der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA), der US-Wetter- und Ozeanographiebehörde, betrieben. Das NOAA hatte den Schwimmroboter auf dem Atlantik ausgesetzt, damit er Daten während des Sturms aufzeichnete. Mercury erwies sich als robuster als Alex, ein anderer Wave Glider des NOAA: Der wäre im August bei der Wirbelsturmbeobachtung in der Karibik beinahe verloren gegangen.

  • Der Schwimmroboter Wave Glider (Foto: Liquid Robotics)
  • Vier Wave Glider sind auf Rekordjagd über den Pazifik unterwegs nach Japan und Australien. (Foto: Liquid Robotics)
  • Aussetzen eines Wave Gliders von einem Boot aus (Foto: Liquid Robotics)
  • Das Wasserfahrzeug besteht aus einer schwimmenden Plattform... (Foto: Liquid Robotics)
  • ... und einer getauchten Antriebseinheit. (Foto: Liquid Robotics)
  • Angetrieben werden die Wave Glider von der Kraft der Wellen. (Foto: Liquid Robotics)
  • Die Flügel sind drehbar gelagert... (Foto: Liquid Robotics)
  • ... und wandeln die Energie der Wellen in Vortrieb. (Foto: Liquid Robotics)
  • Besonders schnell ist ein Wave Glider nicht. (Foto: Liquid Robotics)
  • Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 2 Knoten, 3,7 km/h. (Foto: Liquid Robotics)
  • Etwa 100 Wave Glider hat Liquid Robotics bisher gebaut. (Foto: Liquid Robotics)
Der Schwimmroboter Wave Glider (Foto: Liquid Robotics)

Wave Glider sind autonome Schwimmroboter mit einem speziellen Wellenantrieb. Sie bestehen aus einem Floß, das an der Wasseroberfläche schwimmt, und einer Antriebseinheit unter Wasser, die mit einer Leine mit dem etwa 2 m x 60 cm großen Floß verbunden ist. Die Antriebseinheit ist knapp 2 m lang und 40 cm breit und ähnelt einem Schlitten, an dem sechs etwa 1 m breite Flügel angebracht sind.

Unterwasserflügel

Die Flügel sorgen für den Vortrieb des Wave Gliders: Fährt der Roboter eine Welle hinauf, klappen die Flügel nach hinten. Gleitet er von einer Welle herab, klappen sie nach vorne. Auf diese Weise dümpelt der Wave Glider mit einer Geschwindigkeit von 0,4 bis 2 Knoten, 0,74 bis 3,7 km/h, über das Meer.

Der Roboter ist dazu gedacht, Daten auf dem Meer zu sammeln. Die dafür nötigen Sensoren sitzen auf der Überwasserplattform. Die beherbergt zudem die Steuerelektronik, das GPS zur Navigation und eine Funkeinheit für den Kontakt. Die Oberfläche des Floßes ist mit Solarzellen ausgelegt, die Strom für die Elektronik liefern. Akkus sorgen dafür, dass auch nachts oder bei bewölktem Himmel elektrische Energie zur Verfügung steht. Das NOAA will eine ganze Flotte von diesen Schwimmrobotern anschaffen.

Pazifiküberquerung

Seit einem Jahr überqueren vier Wave Glider autonom den Pazifik: Sie waren im November 2011 in San Francisco gestartet und erreichten im März 2012 die Inselgruppe Hawaii. Dort trennten sich die Wege: Zwei Wave Glider nahmen Kurs auf Japan, die beiden anderen auf Australien. Der erste dürfte die australische Küste in Kürze erreichen.

Der Wirbelsturm Sandy war Anfang der Woche in Höhe von Atlantic City in New Jersey auf das Festland getroffen und hatte im Nordosten der USA schwere Schäden angerichtet.


Ketchupflasche 03. Nov 2012

Eines der wirklich interessanten Projekte der letzten Zeit. Nicht die Optimierung auf...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungs­betreuer (m/w) SAP CO und BW
    HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  2. Mitarbeiter/in IT-Support und Service-Desk
    Omikron Systemhaus GmbH & Co. KG, Köln
  3. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  4. Product Manager Mobile Apps (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arducorder Mini

    Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten

  2. Goethe, Schiller, Lara Croft

    Videospiele gehören in den Schulunterricht

  3. Bundesnetzagentur

    "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"

  4. Blue Byte

    Assassin's Creed Identity für mobile Geräte

  5. Kingzone K1

    Sehr dünnes Smartphone mit 1080p-Display für 260 Euro

  6. Viewsonic

    Gaming-Monitor mit 144 Hz Bildfrequenz

  7. Basis Peak

    Vier Tage schwitzen mit Intels Fitness-Smartwatch

  8. In eigener Sache

    Golem.de offline und unplugged

  9. Arduino

    Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101

  10. Microsoft-Handy

    Nokia 130 mit langer Akkulaufzeit für 29 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Das Phänomen Anonymous: Niemals sein, immer nur werden
Das Phänomen Anonymous
Niemals sein, immer nur werden
  1. Lulzsec Sabu half bei Cyberangriffen in der Türkei

Radikalisierung im Internet: Wie Extremisten das Netz nutzen
Radikalisierung im Internet
Wie Extremisten das Netz nutzen
  1. Pornhub Pornoplattform kündigt Musiklabel Pornhub Records an
  2. Payment Blocking Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten
  3. Eutelsat HbbTV v2.0 bringt Video-on-Demand für langsames Internet

Star-Wars-Dreharbeiten: Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
Star-Wars-Dreharbeiten
Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
  1. Luftfahrt Kritik an US-Kontrollen an deutschen Flughäfen
  2. Smartphone-Security FBI-Chef hat kein Verständnis für Verschlüsselung
  3. Find my iPhone Apple weiß seit Monaten von iCloud-Schwachstelle

    •  / 
    Zum Artikel