Roboter Star: 43 Körperlängen in der Sekunde
Roboter Star: 43 Körperlängen in der Sekunde (Bild: Biomimetics Millisystems Lab/Screenshot: Golem.de)

Roboter Star flitzt und geht in die Knie

Wissenschaftler aus Kalifornien haben ein hybrides Antriebssystem für einen Roboter entwickelt: Star kann schnell fahren und so geschickt klettern wie ein Laufroboter. Außerdem kann er sich ducken.

Anzeige

Soll ich gehen oder soll ich fahren - für einen Roboter haben beide Fortbewegungsarten Vor- und Nachteile: Fahren ist schneller und energieeffizienter als laufen. Dafür kann ein Laufroboter besser über Hindernisse hinwegsteigen. Wissenschaftler vom Biomimetic Millisystems Lab der Universität von Kalifornien in Berkeley (UC Berkeley) haben einen Roboter mit einem hybriden Fortbewegungssystem aus Laufen, Rollen und Hinknien entwickelt.

Sprawl-Tuned Autonomous Robot (Star) heißt der 12 Zentimeter lange Roboter. Er fährt auf sechs Rädern, die aber eher an Windmühlen mit drei Flügeln erinnern. Dadurch kann sich Star schnell fortbewegen - auf ebenem Grund schafft er eine Geschwindigkeit von knapp 19 Kilometern pro Stunde. Das entspricht 43 Körperlängen in der Sekunde. Da die Räder aber nur aus drei Segmenten bestehen, findet er auch auf losem Untergrund, etwa im Kiesbett, Halt.

Klettern und ducken

Außerdem kann er auf diese Weise Hindernisse überwinden. Dabei hilft ihm, dass der Sturz der Räder verändert werden kann. So weit, dass diese flach auf dem Boden liegen. So könne der Roboter über ein 3,5 Zentimeter hohes Hindernis hinwegklettern oder sich so klein machen, dass er durch eine 3 Zentimeter hohe Öffnung hindurchpasse, erklären die Forscher.

Einen geländegängigen Roboter mit sternförmigen Rädern haben vor einigen Jahren auch die Robotiker des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen vorgestellt. Ihr hybrider Bein-Rad-Roboter Asguard ist für den Einsatz in Katastrophengebieten konzipiert und schafft leicht auch schwierige Hindernisse. Anders als Star kann sich Asguard jedoch nicht ducken.

Die Roboter von der UC Berkeley wollen ihren Star auf der International Conference on Robotics and Automation (Icra) vorstellen. Die Konferenz findet vom 6. bis zum 10. Mai in Karlsruhe statt.


Kommentieren



Anzeige

  1. Re­quire­ments-In­ge­nieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stutt­gart
  2. IT-Allrounder (m/w)
    Wirtz Druck GmbH & Co. KG, Datteln
  3. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Referatsleiter/in ABS Workflow and Batch Services in ABS Cross Functional Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014

  2. Kein Verkaufsstopp

    Medion-Tablet kommt doch in alle Aldi-Filialen

  3. Snapdragon 810

    Erstes Smartphone mit 4 GByte RAM und USB 3.0

  4. Cross-Site-Scripting

    Kritische Wordpress-Lücke betrifft 86 Prozent der Seiten

  5. NSA-Ausschuss

    Meisterschule für Geheimniskrämer

  6. Lightpaper

    Rohinni druckt Leuchtdioden

  7. Fusion

    Telefónica will O2 verkaufen

  8. Intel-Roadmap

    Neue Prozessoren erscheinen gestaffelt

  9. Wiko Highway 4G

    Smartphone mit LTE und 16-Megapixel-Kamera für 330 Euro

  10. Android 5.0

    Root für Lollipop ohne neuen Kernel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test GTA 5 Next Gen: Schöner leben und sterben in Los Santos
Test GTA 5 Next Gen
Schöner leben und sterben in Los Santos
  1. Rockstar Games Sehr bald Raubüberfälle in GTA Online
  2. GTA 5 Altes und neues Los Santos im Vergleich
  3. GTA 5 neue Version angespielt Vollwertige Ich-Perspektive für Los Santos

Chaos Computer Club: Der ungeklärte Btx-Hack
Chaos Computer Club
Der ungeklärte Btx-Hack
  1. Geheimdienst BND möchte sich vor Gesichtserkennung schützen
  2. Sicherheitstechnik Wie der BND Verschlüsselung knacken will
  3. BND-Kauf von Zero Days CCC warnt vor "Mitmischen im Schwachstellen-Schwarzmarkt"

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

    •  / 
    Zum Artikel