Roboter: Skippy flitscht per Interneteingabe Steine über den See
Roboter Skippy: nur bei Tageslicht aktiv (Bild: Sun Valley/Screenshot: Golem.de)

Roboter Skippy flitscht per Interneteingabe Steine über den See

Sun Valley, ein Dorf im Bundesstaat Idaho, hat einen Roboter an seinem See aufgestellt: Übers Internet gesteuert, schleudert Skippy Steine weg, so dass sie über das Wasser hüpfen.

Anzeige

Steine hüpfen lassen ist ein beliebter Zeitvertreib am Ufer. Viele Menschen können aber keine flachen Steine über das Wasser tanzen lassen - weil es in ihrer Nähe kein geeignetes Gewässer gibt. Die Gemeinde Sun Valley im US-Bundesstaat Idaho will dem abhelfen: Sie bietet Steinehüpfen über das Internet an.

Dazu hat sie an einem idyllischen See Skippy aufgestellt. Das ist ein Roboter, der Steine schleudert, so dass sie über das Wasser hüpfen. Nutzer können über eine Website Skippy aus der Ferne bedienen.

Der Nutzer kann angeben, mit wie viel Kraft und in welchem Winkel der Roboter die Steine über den See schleudern soll. Er sieht dann ich Echtzeit, wie der Stein fliegt.

Wer die Seite aus unseren Breiten aufruft, sollte allerdings auf die Zeitverschiebung achten: Der Dienst steht nur bei Tageslicht zur Verfügung - Skippy fürchte sich im Dunkeln, heißt es auf der Seite. Der Roboter steht noch bis zum 13. Juli am See in Sun Valley.


__destruct() 13. Jul 2012

Ich wollte es vorhin auch mal ausprobieren. Da ging es noch nicht, was ich auch noch...

lisgoem8 13. Jul 2012

deswegen ist sicher morgen auch schon wieder Schluss damit

fratze123 12. Jul 2012

oder eben nicht. nicht alles, was man meint zu sehen, findet auch tatsächlich so statt.

ronlol 12. Jul 2012

Pffff, das ist so 2005... http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/live-shot-tiere...

PizzaPill 12. Jul 2012

Skippy is a fantastic and very creative idea Mr. Murphy! Just a question: Where does...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    windream GmbH, Bochum
  2. Senior Software Entwickler (m/w)
    1eEurope Deutschland GmbH, Holzgerlingen
  3. IT-Security Professional (m/w) im Umfeld CERT
    SIZ GmbH, Bonn
  4. Data Miner / Data Analyst (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

    •  / 
    Zum Artikel