Anzeige
FFR: 3D-Plan mit Wärmeverteilung
FFR: 3D-Plan mit Wärmeverteilung (Bild: Jacobs School of Engineering/UCSD/Screenshot: Golem.de)

Roboter Segway-artiger Roboter hilft der Feuerwehr

Ein Roboter, der wie ein Segway fährt, soll künftig die Feuerwehr bei Einsätzen unterstützen: Er soll ein Gebäude erkunden und den Rettern die nötigen Informationen verschaffen, damit sie ihren Einsatz planen können.

Anzeige

Einen Roboter, der die Feuerwehr unterstützen soll, haben Forscher der Universität des US-Bundesstaates Kalifornien in San Diego (UCSD) entwickelt. Der Firefighting Robot (FFR) soll Brandherde und Verletzte in einem Gebäude aufspüren.

Der Roboter, der eigentlich ein Feueraufspürroboter ist, ist mit einer Stereokamera, einer Infrarotkamera und weiteren Sensoren ausgestattet. Mit der Stereokamera erstellt er ein dreidimensionales Bild seiner Umgebung. In dieses werden die Wärmebilder der Infrarotkamera integriert. Damit können Feuerwehrmänner Wärmequellen in einem Raum erkennen - das kann ein Feuer, aber auch ein Mensch sein.

Daten für die Einsatzplanung

Bei einem Einsatz in einem Gebäude soll die Feuerwehr einen oder mehrere FFRs schicken. Diese werden im Schwarm und autonom das Gebäude untersuchen: Sie erstellen einen 3D-Plan, zeigen die Wärmeverteilung, wo es brennt oder wo sich Überlebende befinden. Ihre Sensoren messen die Konzentration von Gasen in der Luft. Die Einsatzkräfte bekommen praktisch in Echtzeit einen Eindruck davon, was sie erwartet, und sie können ihren Einsatz entsprechend planen.

  • Roboter FFR (Foto: Jacobs School of Engineering/UCSD)
  • Zur Ausrüstung des Roboters gehört eine Stereokamera. (Foto: Jacobs School of Engineering/UCSD)
Roboter FFR (Foto: Jacobs School of Engineering/UCSD)

Der Feuerwehrroboter fährt auf zwei Rädern, ähnlich wie ein Segway. In der Mitte ist ein senkrechter Träger angebracht, an dem die Instrumente befestigt sind. Außerdem dient er dem Roboter dazu, Hindernisse zu überwinden oder Treppen zu steigen: Der Träger kann hinuntergefahren werden und drückt den Roboter nach oben. Die Räder drehen sich dabei weiter, um dem Roboter Stabilität zu verleihen.

Die FFRs seien klein und handlich, flexibel einsetzbar und agierten autonom, und nicht zuletzt seien sie günstig, sagt Thomas Bewley von der UCSD. Seine Kollegen und er haben den FFR auf der International Conference on Robotics and Automation vorgestellt, die diese Woche in Hongkong stattgefunden hat.


eye home zur Startseite
maidn 07. Jun 2013

Wieder jemand der einfach keine Ahnung hat von dem was er schreibt. Ich bin bereits...

katze_sonne 07. Jun 2013

Klar brauchen nicht alle Probleme auf einmal gelöst werden, aber wenn ich mir im Video...

Charles Marlow 07. Jun 2013

Die meisten aber sollen vor allem den Umsätzen der Firma "helfen", die sie herstellt.

borg 07. Jun 2013

Laufende Roboter sind bisher immer noch nicht in einem praxistauglichen Status. Weder...

Bouncy 07. Jun 2013

Ja und wenn es schweben könnte wäre das Problem mit dem Treppensteigen auch gelöst. Da...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter/in ERPplus
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Projektmanager Business Systems Rail (m/w)
    TXLOGISTIK, Troisdorf-Spich
  3. Systemadministrator (m/w) für Applikationsbetrieb im IT-Backbone
    DELICom DPD GmbH, Großostheim bei Aschaffenburg
  4. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker als Sharepoint-Experte (m/w)
    HOBART GmbH, Offenburg

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Pro Evolution Soccer 2015 - PC
    nur 4,98€ inkl. Versand
  2. BESTPREIS: Xbox One inkl. Quantum Break + Alan Wake + Star Wars: Das Erwachen der Macht (Blu-ray)
    269,00€ inkl. Versand
  3. VORBESTELLBAR: No Man's Sky - Limited Edition - [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. VATM

    Vectoring in Mecklenburg-Vorpommern braucht 20.476 KVz

  2. Arkane Studios

    Dishonored 2 erscheint im November 2016

  3. OpenSSL-Update

    Die Rückkehr des Padding-Orakels

  4. Stellenabbau

    Mobilfunkentwicklung bei Nokia Stuttgart soll schließen

  5. HTC 10

    Update soll Schärfe bei Fotos verbessern

  6. Ratsch

    Google beantragt Patent auf zerreißbare Displays

  7. DNS:NET

    "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"

  8. Wileyfox Swift

    Cyanogen-OS-Smartphone für 140 Euro

  9. Liquid Jade Primo

    Acers Windows-10-Smartphone mit Continuum ist erschienen

  10. Bundeskriminalamt

    Geldfälscher sind zunehmend über das Netz aktiv



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  2. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen
  3. ZDFInfo am Karfreitag Atari, Chaos Computer Club und Killerspiele

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

  1. Re: Was ist mit den Leuten denen der Regen dann...

    Rulf | 03:44

  2. Re: Was heißt denn paranoid?!...

    Flexy | 03:39

  3. Re: Release-Termin falsch?

    CyKr | 03:31

  4. Re: Google Apps

    1ras | 03:15

  5. Re: Lokalisierung: WLAN-Stärke messen

    1ras | 02:46


  1. 21:04

  2. 17:55

  3. 17:52

  4. 17:37

  5. 17:10

  6. 16:12

  7. 15:06

  8. 14:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel