Abo
  • Services:
Anzeige
Milli-Motein: Prototyp mit vier Segmenten
Milli-Motein: Prototyp mit vier Segmenten (Bild: MIT Center for Bits and Atoms)

Roboter: Roboterkette lässt sich formen

Milli-Motein: Prototyp mit vier Segmenten
Milli-Motein: Prototyp mit vier Segmenten (Bild: MIT Center for Bits and Atoms)

Eine robotische Kette, die in komplexe Formen gebracht werden kann, haben Forscher am MIT entwickelt. Milli-Motein, motorisiertes Protein in Millimetergröße, nennen sie die Entdeckung.

Dieser Roboter ist praktisch: Er ist eine Art Kette, deren Glieder mit Motoren ausgestattet und verbunden sind. Die Motoren bewegen die Kette so, dass sie verschiedene komplexe Formen annehmen kann. Auf der Basis dieser Technik könnten künftig Geräte gebaut werden, die sich in fast jede vorstellbare Form falten ließen, erklären die Entwickler vom Massachusetts Institute of Technology.

Anzeige

Milli-Motein nennen die Forscher ihre Kreation - wobei Milli für Millimeter und Motein für eine Mischung aus Motor und Protein steht. Entwickelt wurde das Milli-Motein von einer Gruppe von Forschern um Neil Gershenfeld vom MIT Center for Bits and Atoms. Ein Milli-Motein sei ein langer, "eindimensionaler Roboter", der mit der Kraft seiner Motoren in bestimmte Formen gebracht werde.

In Form bleiben

Dazu hätten sie neue Motoren entwickeln müssen, erklärt Gershenfeld: Diese sollten nicht nur klein und stark sein. Sie sollten zudem einen Zustand, den sie einnehmen, beibehalten können. Sie bringen die Kette also in eine feste Form, die dann erhalten bleibt.

Elektropermanenter Motor nennen die Forscher ihren Antrieb. Seine Funktionsweise vergleichen sie mit der eines Krans auf dem Schrottplatz, der mit einem Magneten Teile hochhebt und ablegt. Ein elektropermanenter Motor besteht aus einem stärkeren Permanent- und einem schwächeren Elektromagneten. Sie sind so zueinander ausgerichtet, dass sich ihre Felder entweder ergänzen oder gegenseitig aufheben. Ihre Ausrichtung wird von dem Elektromagneten bestimmt, dessen Feldrichtung durch den Strom geändert werden kann.

Motoren einzeln ansteuern

Jedes Segment hat einen Motor, der es nach links oder rechts dreht oder in neutraler Position hält. Der Motor nehme dabei nur dann Energie auf, wenn er seinen Zustand ändere, erklärt Teammitglied Ara Knaian. Die Motoren ließen sich einzeln ansteuern, so dass das System eine sehr hohe Auflösung biete.

Derzeit sei ein Motor lediglich stark genug, um ein Segment zu bewegen. Ziel sei aber, dass ein Motor zwei oder drei Module bewegen könne, berichtet Gershenfeld. Das wollen die Forscher durch eine modifizierte Struktur sowie durch den Einsatz anderer Materialien erreichen.


eye home zur Startseite
BilboNeuling 04. Dez 2012

Ja, das ist schon richtig, nur die Aussagen wegen "Protein" usw. da hab ich mir halt was...

Chrizzl 04. Dez 2012

Dachte ich zuerst auch. Aber das eigentlich interessante im Artikel ist nicht die Kette...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Faurecia Automotive GmbH, Stadthagen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Dussmann Service Deutschland GmbH, Berlin
  4. Diehl Aircabin GmbH, Laupheim (bei Ulm)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Gaming X 8G, Evga ACX 3.0, Gainward Phoenix GS, Gigabyte G1 Gaming)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  3. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Axon 7 vs Oneplus Three im Test: 7 ist besser als 1+3
Axon 7 vs Oneplus Three im Test
7 ist besser als 1+3
  1. Axon 7 im Hands on Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  2. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Nintendo Gewinn steigt durch Pokémon Go kaum an
  2. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland
  3. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein

  1. Re: Ich sag nur zwei Dinge

    serra.avatar | 06:30

  2. Re: Was ist an diesem Thema jetzt NEU?

    serra.avatar | 06:27

  3. Re: Und deshalb werde ich mich nie in ein...

    gadthrawn | 06:23

  4. Re: Naive Frage

    yeti | 06:21

  5. Re: Akkulaufzeit: Es gibt keine Macbook Air...

    HerrHerger | 06:18


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel