Milli-Motein: Prototyp mit vier Segmenten
Milli-Motein: Prototyp mit vier Segmenten (Bild: MIT Center for Bits and Atoms)

Roboter Roboterkette lässt sich formen

Eine robotische Kette, die in komplexe Formen gebracht werden kann, haben Forscher am MIT entwickelt. Milli-Motein, motorisiertes Protein in Millimetergröße, nennen sie die Entdeckung.

Anzeige

Dieser Roboter ist praktisch: Er ist eine Art Kette, deren Glieder mit Motoren ausgestattet und verbunden sind. Die Motoren bewegen die Kette so, dass sie verschiedene komplexe Formen annehmen kann. Auf der Basis dieser Technik könnten künftig Geräte gebaut werden, die sich in fast jede vorstellbare Form falten ließen, erklären die Entwickler vom Massachusetts Institute of Technology.

Milli-Motein nennen die Forscher ihre Kreation - wobei Milli für Millimeter und Motein für eine Mischung aus Motor und Protein steht. Entwickelt wurde das Milli-Motein von einer Gruppe von Forschern um Neil Gershenfeld vom MIT Center for Bits and Atoms. Ein Milli-Motein sei ein langer, "eindimensionaler Roboter", der mit der Kraft seiner Motoren in bestimmte Formen gebracht werde.

In Form bleiben

Dazu hätten sie neue Motoren entwickeln müssen, erklärt Gershenfeld: Diese sollten nicht nur klein und stark sein. Sie sollten zudem einen Zustand, den sie einnehmen, beibehalten können. Sie bringen die Kette also in eine feste Form, die dann erhalten bleibt.

Elektropermanenter Motor nennen die Forscher ihren Antrieb. Seine Funktionsweise vergleichen sie mit der eines Krans auf dem Schrottplatz, der mit einem Magneten Teile hochhebt und ablegt. Ein elektropermanenter Motor besteht aus einem stärkeren Permanent- und einem schwächeren Elektromagneten. Sie sind so zueinander ausgerichtet, dass sich ihre Felder entweder ergänzen oder gegenseitig aufheben. Ihre Ausrichtung wird von dem Elektromagneten bestimmt, dessen Feldrichtung durch den Strom geändert werden kann.

Motoren einzeln ansteuern

Jedes Segment hat einen Motor, der es nach links oder rechts dreht oder in neutraler Position hält. Der Motor nehme dabei nur dann Energie auf, wenn er seinen Zustand ändere, erklärt Teammitglied Ara Knaian. Die Motoren ließen sich einzeln ansteuern, so dass das System eine sehr hohe Auflösung biete.

Derzeit sei ein Motor lediglich stark genug, um ein Segment zu bewegen. Ziel sei aber, dass ein Motor zwei oder drei Module bewegen könne, berichtet Gershenfeld. Das wollen die Forscher durch eine modifizierte Struktur sowie durch den Einsatz anderer Materialien erreichen.


BilboNeuling 04. Dez 2012

Ja, das ist schon richtig, nur die Aussagen wegen "Protein" usw. da hab ich mir halt was...

Chrizzl 04. Dez 2012

Dachte ich zuerst auch. Aber das eigentlich interessante im Artikel ist nicht die Kette...

Kommentieren



Anzeige

  1. Embedded Software Engineer (m/w)
    GIGATRONIK Technologies AG, Wil SG (Schweiz)
  2. Teamleiter Web Development (m/w) Schwerpunkt Enterprise Applications & moderne Web Frameworks - Front- & Backend
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. IT System- und Anwendungsbetreuer (m/w)
    PETER HAHN GmbH, Winterbach bei Stuttgart
  4. Datenbankentwickler (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Großraum Hannover

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Risen 3 Enhanced Edition (PS4)
    39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 21.08.
  2. GRATIS: Ultima 8 Gold Edition
  3. God of War 3 Remastered - [PlayStation 4]
    49,00€ (Release 15. Juli)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Berlin E-Prix

    Motoren, die nach Star Wars klingen

  2. Licht

    Indoor-Navigationssystem führt zu Sonderangeboten im Supermarkt

  3. Handmade

    Amazon bereitet Marktplatz für Handgefertigtes vor

  4. BND-Skandal

    EU-Kommissar Oettinger testet Kryptohandy

  5. BND-Affäre

    Keine Frage der Ehre

  6. Sensor ausgetrickst

    So klaut man eine Apple Watch

  7. CD Projekt Red

    The Witcher 3 hat Speicherproblem auf Xbox One

  8. Microsoft

    OneClip soll eine Cloud-Zwischenablage werden

  9. VR-Headset

    Klage gegen Oculus-Rift-Erfinder Palmer Luckey

  10. Salesforce

    55 Milliarden US-Dollar von Microsoft waren zu wenig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Maker Faire Bay Area 2015: Die Lust, zu schaffen und zu zerstören
Maker Faire Bay Area 2015
Die Lust, zu schaffen und zu zerstören
  1. Materialforschung Forscher 3D-drucken Graphen-Aerogel
  2. General Electric Flugzeugtriebwerk erhält Bauteil aus 3D-Drucker
  3. 3D-Drucker im Lieferwagen Amazon will Waren auf dem Weg zum Kunden produzieren

Golem.de-Test mit Kaspersky: So sicher sind Fototerminals und Copyshops
Golem.de-Test mit Kaspersky
So sicher sind Fototerminals und Copyshops
  1. Malware Blackcoffee nutzt Forum für C&C-Vermittlung
  2. United Airlines Mit Bug Bounties um die Welt reisen
  3. Studie Die Smart City ist intelligent, aber angreifbar

Macbook 12 im Test: Einsamer USB-Port sucht passende Partner
Macbook 12 im Test
Einsamer USB-Port sucht passende Partner
  1. Apple Store Apple erhöht Hardwarepreise
  2. Workaround Macbook 12 kann bei Erstinstallation hängen bleiben
  3. Hydradock Elf Ports für das Macbook 12

  1. Re: Besatzungsrecht

    Sharra | 05:05

  2. Re: .com Blase 4.0?

    Tzven | 04:16

  3. Re: Laas vs. Drob Dynamic

    Atzeonacid | 04:09

  4. Re: Die Roaminggebühren sind mir egal

    Sukram71 | 02:58

  5. Re: Dreht der USA endlich den Rücken zu!

    DrWatson | 02:43


  1. 21:43

  2. 14:05

  3. 12:45

  4. 10:53

  5. 09:00

  6. 15:05

  7. 14:35

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel