Softbot mit Farbkapillaren: Tarnen in verschiedenen Spektren
Softbot mit Farbkapillaren: Tarnen in verschiedenen Spektren (Bild: Harvard University/Screenshot: Golem.de)

Roboter Oktopus-Roboter wird farbig und kann sich tarnen

Mit Kapillaren, die mit Farbe gefüllt werden, wird ein durchsichtiger Roboter gefärbt und so getarnt. Der pneumatisch betriebene Roboter beherrscht dabei mehr Mechanismen als seine Vorbilder Tintenfisch und Oktopus.

Anzeige

Softbot wird zum Chamäleon: Die Robotiker der Harvard-Universität haben ihren pneumatisch betriebenen Roboter mit einem Farbsystem ausgestattet. Damit kann sich der Roboter vor seinem Hintergrund tarnen oder sich besonders gut davon abheben.

Tarnen oder auffallen

Die Entwickler um Stephen Morin haben den durchsichtigen Roboter mit Kapillaren ausgestattet, durch die Farbe geleitet wird. So kann der Roboter die Farbe seiner Umgebung annehmen, damit er nicht mehr sichtbar ist, oder er kann im Gegenteil mit einer Farbe gefüllt werden, durch die er besonders auffällt.

Die Forscher haben ein System aus feinen Röhren geschaffen, an die jeweils ein Schlauch und eine mit Farbe gefüllte Spritze angeschlossen werden. Das System besteht aus Silikon - es kann entweder wie eine Decke auf den Roboter aufgelegt werden oder die Kapillaren werden gleich in den ebenfalls aus Silikon bestehenden Roboter eingearbeitet. Pumpen die Forscher die Farbe in die Kapillaren, nimmt der Roboter eine bestimmte Farbe an.

Inspiration Weichtiere

"Als wir anfingen, uns mit weichen Robotern zu beschäftigen, ließen wir uns von Weichtieren inspirieren, darunter Kraken und Tintenfische", erzählt Morin. Fasziniert habe die Forscher die Fähigkeit dieser Tiere, ihr Aussehen zu verändern. Ihr System, das sie in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Science beschreiben, sei zwar einfach, damit lasse sich der Roboter aber sehr gut tarnen.

So könne der Roboter mit Farbe sein Aussehen nicht nur im sichtbaren Spektrum ändern: Wenn die Robotiker die Temperatur der Farbe änderten, könnten sie den Roboter auch im infraroten Spektrum tarnen oder sichtbar machen. Füllten sie eine fluoreszierende Farbe hinein, könnte er beispielsweise als Wegweiser oder als Markierung dienen.

Pneumatischer Antrieb

Die Forscher um Morin hatten den Roboter Ende 2011 vorgestellt. Er besteht aus zwei paarweise angeordneten Gliedmaßen und einem Körper. Hinzu kommen Luftschläuche und Ventile für den pneumatischen Antrieb: Gliedmaßen und Körper sind Hohlkammern, die einzeln angesteuert werden können. Wird Luft in eine der Kammern gepumpt, dehnt sie das jeweilige Körperteil aus und verformt es. Auf diese Weise bewegt sich der Roboter fort.

Die Defense Intelligence Advanced Research Projects Agency (Darpa), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, hat das Projekt im Rahmen des Programms Maximum Mobility and Manipulation (M3) gefördert.


YoungManKlaus 21. Aug 2012

Man hats tatsächlich geschafft, Farbe mit ner Spritze durch einen flexiblen Schlauch zu...

Anonymer Nutzer 21. Aug 2012

Man nehme einen Raspberry-Pi (1), schließe diesen an ein E-Paper (2) und baue beides...

evilchen 21. Aug 2012

Vieleicht sollte ich dem US Verteidigungsministerium auch meine Pläne zur Tarnung ganzer...

BloodyWing 21. Aug 2012

Natürlich hat das Us Militär interesse, schau mal im letzten Absatz wer das Projekt...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2012

http://is.gd/12ddYx ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Architect Microsoft.NET (m/w)
    QIAGEN GmbH, Hilden (bei Düsseldorf)
  2. (Senior) Penetration Tester (m/w) für Cyber Security Beratung
    über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Home-Office
  3. Big Data Expert (m/w) für den Bereich Industry & Logistics
    Bosch Software Innovations GmbH, Berlin, Immenstaad am Bodensee, Waiblingen
  4. Digital Design Engineer (m/w) System-on-Chip für ASICs
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. DEAL DER WOCHE: ANNO 2070 - Bonus Edition [PC Download]
    6,36€
  2. EXKLUSIV BEI MICROSOFT: Halo 5: Guardians Limited Collector's Edition für Xbox One
    249,99€
  3. Vorbestell-Aktion: Metal Gear Solid V + Taschenlampe gratis

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Me Pro im Hands on

    Gigasets Einstieg in den Smartphone-Markt

  2. iOS

    Jailbreak-Malware greift 225.000 Nutzerdaten ab

  3. Wettbewerbszentrale

    Abmahnung für Zalando wegen vorgetäuschter Knappheit

  4. Nextbit Robin angeschaut

    Das Smartphone mit der intelligenten Cloud

  5. Netzneutralität

    Bund will Spezialdienste für autonome Autos - egal wozu

  6. Streaming

    Amazon-Prime-Inhalte jetzt für alle herunterladbar

  7. Epic Games

    Unreal Engine 4.9 mit mehr Grafikeffekten auf Mobilegeräten

  8. Hypervisor

    OpenBSD bekommt native Virtualisierung

  9. Streamingbox

    Amazon bereitet wohl neues Fire TV vor

  10. Elliptische Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten werden für die Forschung eingesetzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



TempleOS im Test: Göttlicher Hardcore
TempleOS im Test
Göttlicher Hardcore
  1. Erste Probleme mit Zwangsupdates Windows-10-Patch bockt
  2. Windows 10 Microsoft gibt Enterprise-Version frei
  3. Microsoft Über 14 Millionen sind bereits auf Windows 10 gewechselt

Windows 10 IoT ausprobiert: Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT ausprobiert
Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Orange Pi PC Bastelrechner für 15 US-Dollar
  2. Odroid C1+ Ausnahmsweise teurer, dafür praktischer und mit mehr Sound
  3. PiUSV+ angetestet Überarbeitete USV für das Raspberry Pi

Until Dawn im Test: Ich weiß, was du diesen Sommer spielen solltest
Until Dawn im Test
Ich weiß, was du diesen Sommer spielen solltest
  1. The Flock im Test Versteck spielen, bis alle tot sind
  2. Everybody's Gone to the Rapture im Test Spaziergang am Rande der Apokalypse
  3. Submerged im Test Einschläferndes Abenteuer

  1. Re: Verbreitung von Nacktposingfotos Minderjähriger

    Clarissa1986 | 20:10

  2. Re: omg...

    Clarissa1986 | 20:08

  3. Re: Toll o2 netz

    Clarissa1986 | 20:05

  4. Warum noch Smartphones mit dem Snapdragon 810?

    kvoram | 20:03

  5. Re: Selbst SSD einbauen?

    Legacyleader | 19:58


  1. 18:29

  2. 17:52

  3. 17:08

  4. 16:00

  5. 15:57

  6. 15:40

  7. 15:25

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel