Softbot mit Farbkapillaren: Tarnen in verschiedenen Spektren
Softbot mit Farbkapillaren: Tarnen in verschiedenen Spektren (Bild: Harvard University/Screenshot: Golem.de)

Roboter Oktopus-Roboter wird farbig und kann sich tarnen

Mit Kapillaren, die mit Farbe gefüllt werden, wird ein durchsichtiger Roboter gefärbt und so getarnt. Der pneumatisch betriebene Roboter beherrscht dabei mehr Mechanismen als seine Vorbilder Tintenfisch und Oktopus.

Anzeige

Softbot wird zum Chamäleon: Die Robotiker der Harvard-Universität haben ihren pneumatisch betriebenen Roboter mit einem Farbsystem ausgestattet. Damit kann sich der Roboter vor seinem Hintergrund tarnen oder sich besonders gut davon abheben.

Tarnen oder auffallen

Die Entwickler um Stephen Morin haben den durchsichtigen Roboter mit Kapillaren ausgestattet, durch die Farbe geleitet wird. So kann der Roboter die Farbe seiner Umgebung annehmen, damit er nicht mehr sichtbar ist, oder er kann im Gegenteil mit einer Farbe gefüllt werden, durch die er besonders auffällt.

Die Forscher haben ein System aus feinen Röhren geschaffen, an die jeweils ein Schlauch und eine mit Farbe gefüllte Spritze angeschlossen werden. Das System besteht aus Silikon - es kann entweder wie eine Decke auf den Roboter aufgelegt werden oder die Kapillaren werden gleich in den ebenfalls aus Silikon bestehenden Roboter eingearbeitet. Pumpen die Forscher die Farbe in die Kapillaren, nimmt der Roboter eine bestimmte Farbe an.

Inspiration Weichtiere

"Als wir anfingen, uns mit weichen Robotern zu beschäftigen, ließen wir uns von Weichtieren inspirieren, darunter Kraken und Tintenfische", erzählt Morin. Fasziniert habe die Forscher die Fähigkeit dieser Tiere, ihr Aussehen zu verändern. Ihr System, das sie in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Science beschreiben, sei zwar einfach, damit lasse sich der Roboter aber sehr gut tarnen.

So könne der Roboter mit Farbe sein Aussehen nicht nur im sichtbaren Spektrum ändern: Wenn die Robotiker die Temperatur der Farbe änderten, könnten sie den Roboter auch im infraroten Spektrum tarnen oder sichtbar machen. Füllten sie eine fluoreszierende Farbe hinein, könnte er beispielsweise als Wegweiser oder als Markierung dienen.

Pneumatischer Antrieb

Die Forscher um Morin hatten den Roboter Ende 2011 vorgestellt. Er besteht aus zwei paarweise angeordneten Gliedmaßen und einem Körper. Hinzu kommen Luftschläuche und Ventile für den pneumatischen Antrieb: Gliedmaßen und Körper sind Hohlkammern, die einzeln angesteuert werden können. Wird Luft in eine der Kammern gepumpt, dehnt sie das jeweilige Körperteil aus und verformt es. Auf diese Weise bewegt sich der Roboter fort.

Die Defense Intelligence Advanced Research Projects Agency (Darpa), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, hat das Projekt im Rahmen des Programms Maximum Mobility and Manipulation (M3) gefördert.


YoungManKlaus 21. Aug 2012

Man hats tatsächlich geschafft, Farbe mit ner Spritze durch einen flexiblen Schlauch zu...

Anonymer Nutzer 21. Aug 2012

Man nehme einen Raspberry-Pi (1), schließe diesen an ein E-Paper (2) und baue beides...

evilchen 21. Aug 2012

Vieleicht sollte ich dem US Verteidigungsministerium auch meine Pläne zur Tarnung ganzer...

BloodyWing 21. Aug 2012

Natürlich hat das Us Militär interesse, schau mal im letzten Absatz wer das Projekt...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2012

http://is.gd/12ddYx ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Backend (m/w)
    AGNITAS AG, München
  2. Leiterin / Leiter des Fachbereichs Service-Management
    IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  3. Solution Architect (m/w)
    fluid Operations AG, Walldorf
  4. Senior-Softwareentwickler (m/w)
    KfW Bankengruppe, Berlin

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Musik-Blu-rays reduziert
    (u. a. Metallica 8,97€, Bee Gees 9,99€, Bruce Springsteen 9,97€, Alanis Morissette 9,05€)
  2. NEU: Nonstop Nonsens: Die komplette Serie (SD on Blu-ray) [Blu-ray]
    13,97€
  3. Blu-rays je 5 EUR
    (u. a. Kill Bobby Z, Brotherhood, Cold Blooded, Dead Man Running)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  2. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  3. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer

  4. GTX-970-Affäre

    AMD veralbert Nvidia per Twitter und verlost Grafikkarten

  5. Spielebranche

    Sega streicht 300 Stellen

  6. Gegen Pegida

    Informatiker und Bitkom für Flüchtlinge und Vielfalt

  7. Smartphones

    Huawei empfindet Windows Phone als Einheitsbrei

  8. FCC

    Erst 25 MBit/s sind in den USA jetzt ein Breitbandanschluss

  9. DVB-T2/HEVC

    Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen

  10. Place Tips

    Facebook wird zum Stadtführer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Quartalsbericht Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar
  2. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  3. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs

The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. The Witcher 3 Geralt von Riva hext erst im Mai 2015

    •  / 
    Zum Artikel