Abo
  • Services:
Anzeige
Tauchroboter Mola: Keine Wellen, kein Kelp, keine Sichtung
Tauchroboter Mola: Keine Wellen, kein Kelp, keine Sichtung (Bild: Aerovironment/Screenshot: Golem.de)

Roboter: Mola, der solar betriebene Tauchroboter

Tauchroboter Mola: Keine Wellen, kein Kelp, keine Sichtung
Tauchroboter Mola: Keine Wellen, kein Kelp, keine Sichtung (Bild: Aerovironment/Screenshot: Golem.de)

Mola ist ein besonderer Tauchroboter: Er besteht im Wesentlichen aus einem Solarmodul und wird mit Sonnenenergie betrieben. Entwickelt wurde er vom US-Unternehmen Aerovironment.

Ein Tauchroboter, der mit Solarstrom betrieben wird - das klingt zunächst widersprüchlich. Doch das US-Unternehmen Aerovironment hat einen solchen gebaut: Mola schwimmt unter Wasser mit Sonnenenergie.

Anzeige

Der Roboter besteht aus einem Solarmodul, an dem seitlich zwei Flossen sitzen. Diese werden durch einen Motor an der Unterseite angetrieben und sorgen dafür, dass der Roboter mit einer Geschwindigkeit von 2 Knoten, 3,7 Kilometer pro Stunde, schwimmt. An seiner Unterseite sitzt zudem ein Sensor, der physikalische, chemische und biologische Daten aufzeichnet.

Nicht zu tief

Die Energieversorgung erfolgt in Echtzeit - Akkus hat der Roboter nicht. Mola ist deshalb darauf angewiesen, dass noch genug Sonnenlicht ins Wasser gelangt. Entsprechend kann er nicht sehr tief tauchen. Um mehr Energie zu gewinnen, kann ihm ein Schwanz angehängt werden, der aus Solarmodulen besteht. Diese sind so miteinander verbunden, dass der Schwanz flexibel ist.

Mola ist dafür konstruiert, ständig unter Wasser zu sein - er ist sogar eigens mit Ballast beladen, der dafür sorgt, dass der Roboter ständig abgetaucht ist. Es könne durchaus nützlich sein, wenn sich Roboter unter der Meeresoberfläche aufhielten, erklärt Aerovironment: "Ihnen bleiben die schlimmsten Auswirkungen von Sturm und Wellen erspart. Es ist unwahrscheinlich, dass sie mit einem Boot zusammenstoßen oder dass sie sich in treibendem Kelp verheddern. Und sie sind verborgen, für die Öffentlichkeit oder den opportunistischen Vandalen nicht sichtbar."

Namensgeber Mondfisch

Benannt ist der Roboter nach dem Mondfisch. Der Knochenfisch ist zwar ziemlich groß - er wird im Schnitt etwa 2 Meter lang und wiegt etwa 1 Tonne. Es wurden aber schon Exemplare mit einer Größe von 3 Metern und einem Gewicht von über 2 Tonnen gesichtet. In Relation zu seiner Größe ist der Fisch jedoch sehr flach.

Zur Namensgebung des Roboters dürfte aber eine bestimmte Verhaltensweise ausschlaggebend gewesen sein: Mondfische lassen sich manchmal auf der Seite liegend an der Wasseroberfläche treiben. Der Grund für diese Verhaltensweise ist nicht bekannt: Eine mögliche Erklärung ist, dass er sonnt und so seine Verdauung anregt. Es könnte aber auch eine Einladung an Vögel sein, auf ihm zu landen und ihn von Parasiten zu befreien.

Mit Mola wechselt Aerovironment das Element: Bisher hat das Unternehmen eher auf fliegende Roboter gesetzt. Es hat Kleindrohnen wie Wasp, Raven und Puma oder den nur wenige Gramm schweren Nano-Hummingbird entwickelt.


eye home zur Startseite
y.m.m.d. 30. Aug 2012

Für einen steifen länglichen Roboter der seine Energie von der Sonne bezieht ist das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. über HRM CONSULTING GmbH, Köln
  4. über Ratbacher GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 29,99€
  2. 49,99€
  3. 22,13€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. BMW Connected Drive

    Dieb wird mit vernetztem Auto gefangen

  2. Helio X23 und Helio X27

    Mediatek taktet seine 10-Kern-SoCs für Smartphones höher

  3. Betrug

    Dating-Plattformen sollen eigene Fake-Profile anlegen

  4. Onlineshopping

    Amazon startet Zwei-Faktor-Authentifizierung in Deutschland

  5. Moto Z

    Lenovo plant mindestens zwölf neue Module pro Jahr

  6. Travelers Box

    Münzgeld am Flughafen tauschen

  7. Apple

    Produktionsfehler macht Akkutausch im iPhone 6S notwendig

  8. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  9. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  10. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: Warum gehen alle davon aus dass eine...

    photoliner | 11:30

  2. Re: Toll...

    DooMMasteR | 11:29

  3. Re: Für Paranoiker, einfach eigenes...

    ibsi | 11:28

  4. Re: kann man schon am Monetarisierungsmodell der...

    pythoneer | 11:28

  5. Re: hä? gericht wieder einmal weltfremd?

    narea | 11:28


  1. 10:49

  2. 10:33

  3. 10:28

  4. 10:20

  5. 10:05

  6. 09:26

  7. 08:41

  8. 12:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel