Abo
  • Services:
Anzeige
Tauchroboter Mola: Keine Wellen, kein Kelp, keine Sichtung
Tauchroboter Mola: Keine Wellen, kein Kelp, keine Sichtung (Bild: Aerovironment/Screenshot: Golem.de)

Roboter: Mola, der solar betriebene Tauchroboter

Tauchroboter Mola: Keine Wellen, kein Kelp, keine Sichtung
Tauchroboter Mola: Keine Wellen, kein Kelp, keine Sichtung (Bild: Aerovironment/Screenshot: Golem.de)

Mola ist ein besonderer Tauchroboter: Er besteht im Wesentlichen aus einem Solarmodul und wird mit Sonnenenergie betrieben. Entwickelt wurde er vom US-Unternehmen Aerovironment.

Ein Tauchroboter, der mit Solarstrom betrieben wird - das klingt zunächst widersprüchlich. Doch das US-Unternehmen Aerovironment hat einen solchen gebaut: Mola schwimmt unter Wasser mit Sonnenenergie.

Anzeige

Der Roboter besteht aus einem Solarmodul, an dem seitlich zwei Flossen sitzen. Diese werden durch einen Motor an der Unterseite angetrieben und sorgen dafür, dass der Roboter mit einer Geschwindigkeit von 2 Knoten, 3,7 Kilometer pro Stunde, schwimmt. An seiner Unterseite sitzt zudem ein Sensor, der physikalische, chemische und biologische Daten aufzeichnet.

Nicht zu tief

Die Energieversorgung erfolgt in Echtzeit - Akkus hat der Roboter nicht. Mola ist deshalb darauf angewiesen, dass noch genug Sonnenlicht ins Wasser gelangt. Entsprechend kann er nicht sehr tief tauchen. Um mehr Energie zu gewinnen, kann ihm ein Schwanz angehängt werden, der aus Solarmodulen besteht. Diese sind so miteinander verbunden, dass der Schwanz flexibel ist.

Mola ist dafür konstruiert, ständig unter Wasser zu sein - er ist sogar eigens mit Ballast beladen, der dafür sorgt, dass der Roboter ständig abgetaucht ist. Es könne durchaus nützlich sein, wenn sich Roboter unter der Meeresoberfläche aufhielten, erklärt Aerovironment: "Ihnen bleiben die schlimmsten Auswirkungen von Sturm und Wellen erspart. Es ist unwahrscheinlich, dass sie mit einem Boot zusammenstoßen oder dass sie sich in treibendem Kelp verheddern. Und sie sind verborgen, für die Öffentlichkeit oder den opportunistischen Vandalen nicht sichtbar."

Namensgeber Mondfisch

Benannt ist der Roboter nach dem Mondfisch. Der Knochenfisch ist zwar ziemlich groß - er wird im Schnitt etwa 2 Meter lang und wiegt etwa 1 Tonne. Es wurden aber schon Exemplare mit einer Größe von 3 Metern und einem Gewicht von über 2 Tonnen gesichtet. In Relation zu seiner Größe ist der Fisch jedoch sehr flach.

Zur Namensgebung des Roboters dürfte aber eine bestimmte Verhaltensweise ausschlaggebend gewesen sein: Mondfische lassen sich manchmal auf der Seite liegend an der Wasseroberfläche treiben. Der Grund für diese Verhaltensweise ist nicht bekannt: Eine mögliche Erklärung ist, dass er sonnt und so seine Verdauung anregt. Es könnte aber auch eine Einladung an Vögel sein, auf ihm zu landen und ihn von Parasiten zu befreien.

Mit Mola wechselt Aerovironment das Element: Bisher hat das Unternehmen eher auf fliegende Roboter gesetzt. Es hat Kleindrohnen wie Wasp, Raven und Puma oder den nur wenige Gramm schweren Nano-Hummingbird entwickelt.


eye home zur Startseite
y.m.m.d. 30. Aug 2012

Für einen steifen länglichen Roboter der seine Energie von der Sonne bezieht ist das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  2. Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH über PME Personal- und Managemententwicklung Horst Mangold, Offenbach am Main
  3. Landratsamt Calw, Calw
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Tappenbeck


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€
  2. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 134,98€

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo auf dem Smartphone: Pokémon Go Out!
Nintendo auf dem Smartphone
Pokémon Go Out!
  1. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland
  2. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein
  3. Wearable Pokémon Go Plus grundsätzlich vorbestellbar

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Surround-Video Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. T-Mobile US Telekom-Tochter bietet freien Datenverkehr für Pokémon Go an
  2. Pokémon Go und Nutzerrechte Gotta catch 'em all!
  3. Nintendo und Niantic Pokémon Go in den USA erhältlich

  1. Re: Wie lange ist die Laufzeit einer Testversion...

    lahmbi5678 | 00:30

  2. Re: @Bitmanagement Software GmbH

    igor37 | 00:25

  3. Re: Ich versuche mir gerade vorzustellen, was mit...

    lahmbi5678 | 00:23

  4. Re: Exportlizenz

    Moe479 | 23.07. 23:46

  5. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Moe479 | 23.07. 23:39


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel