Anzeige
Roboter Inmoov: noch Verständigungsschwierigkeiten
Roboter Inmoov: noch Verständigungsschwierigkeiten (Bild: Gael Langevin/ Screenshot: Golem.de)

Roboter Der Humanoide aus dem 3D-Drucker

Per 3D-Druck lässt sich so manches daheim herstellen. Sogar ein lebensgroßer humanoider Roboter. Der kann nachgebaut werden: Entwickler Gael Langevin dokumentiert die Fortschritte an seinem Inmoov im Netz.

Anzeige

Inmoov ist ein lebensgroßer humanoider Roboter. Entwickler Gael Langevin hat ihn mit einem 3D-Drucker aufgebaut.

Der etwa 4,3 Kilogramm schwere Roboter besteht aus einem Kopf, einem Oberkörper und zwei Armen. Langevin hat vor gut einem Jahr mit der Entwicklung angefangen. Das erste Teil, das er fertiggestellt hat, war eine Hand. Zuletzt sind Schultern und der Torso, der Schultern und Hals miteinander verbindet, hinzugekommen.

Noch nicht mobil

Bewegt werden die Gliedmaßen über Servomotoren - etwa 20 hat Langevin inzwischen verbaut. Die Ansteuerung der Motoren erfolgt über Arduino-Boards. Sich selbst fortbewegen kann Inmoov - noch - nicht. Er steht auf dem Gestell eines Bürostuhls, unter dem immerhin Rollen sind. Langevin kann Inmoov also zumindest durch die Gegend schieben. Später soll der Roboter Beine oder ein Fahrgestell bekommen.

Langevin bringt derzeit seinem Roboter bei, Spracheingaben zu verstehen. Allerdings gibt es dabei noch Verständigungsschwierigkeiten. Oft genug fragt der Roboter nach, was Langevin gesagt hat, statt das vorgesprochene Wort zu wiederholen und eine Geste dazu zu machen. Das Wort "surrender" (aufgeben, kapitulieren) immerhin versteht Inmoov: Er spricht es nach und hebt beide Arme.

3D-Designs und Anleitung

Wer möchte, kann den Inmoov nachbauen - der Roboter ist Open Source: Langevin hat die 3D-Dateien für die aus Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) aufgebauten Körperteile und eine Montageanleitung ins Netz gestellt. Die Software zur Steuerung ist das quelloffene, Java-basierte Framework Myrobotlab.

Langevin ist nach eigenen Angaben Bildhauer und Modellbauer bei der Pariser Designagentur Factices Ateliers.


eye home zur Startseite
attitudinized 26. Jan 2013

Damit bist du auf dem Stand der KI Forschung der 60er (naja nicht ganz) das mit dem...

Lomaxx 24. Jan 2013

Bereits nach dem zweiten Mal "You said ..." war mein Gedanke: "Ja, verdammt. Ich weiß was...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwaretester (m/w) für die Qualitätssicherung
    SCHEMA Consulting GmbH, Nürnberg
  2. Softwareentwickler Bedienoberflächen - HMI (m/w)
    DMG Electronics GmbH, Pfronten, Bielefeld, Stuttgart, München
  3. SAP CRM Applikationsberater (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. Mitarbeiter (m/w) IT-Support im Außendienst
    ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Filme für 99 Cent ausleihen
    (u. a. Snow White And The Huntsman, The Hallow, The Wave)
  2. NEU: GOG-Weekend-Sale
    (u. a. Game of Thrones 9,39€, Sam & Max, Tex Murphy)
  3. NEU: Pan (4K Ultra HD) [Blu-ray]
    28,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Janus 360°

    Neuer Multicopter macht 360-Grad-Videos mit zehn Kameras

  2. Uncharted Fortune Hunter

    Schatzsuche für den Multiplayermodus

  3. Schwere Verluste

    Gopro fällt hart

  4. 100 MBit/s

    EU könnte exklusives Telekom-Vectoring vertieft prüfen

  5. Star Trek Online

    Abenteuer mit der alten Enterprise

  6. Startups

    Siemens hat in 80er Jahren Idee für VoIP abgelehnt

  7. Microsoft

    Windows 10 läuft auf 300 Millionen Geräten

  8. Angry Birds Action im Test

    Wütende Vögel auf dem Flippertisch

  9. Ersatz für MSDN und Technet

    Neue Microsoft-Dokumentation ist Open Source

  10. Mitmachprojekt

    Unsere Leser messen bereits in über 100 Städten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

  1. Re: Ich verstehe das Theater nicht...

    schap23 | 18:36

  2. Re: jetzt geht das wieder los

    Mr Miyagi | 18:35

  3. Re: Popcorn Time? Ernsthaft?

    Syntafin | 18:35

  4. Re: Ich bin FÜR eine Zertifizierung

    Lala Satalin... | 18:35

  5. Re: Gibt es auch eine Lösung ohne Klemmbrett oder...

    RipClaw | 18:28


  1. 17:17

  2. 16:52

  3. 16:20

  4. 16:03

  5. 16:01

  6. 14:25

  7. 14:02

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel