Abo
  • Services:
Anzeige
Crabster CR200: Laufen wirbelt weniger Schlamm auf.
Crabster CR200: Laufen wirbelt weniger Schlamm auf. (Bild: Kiost/Screenshot: Golem.de)

Roboter Crabster geht baden

Crabster ist ein sechsbeiniger Unterwasserroboter. Dessen südkoreanische Entwickler haben die robotische Riesenkrabbe erstmals ins Wasser gesetzt.

Anzeige

Der Unterwasserroboter Crabster CR200 ist einer Krabbe nachempfunden. Allerdings nur bei der Form. Denn der Roboter, der dazu entwickelt wurde, den Meeresboden zu erforschen, hat eher die Ausmaße und das Gewicht eines Kleinstwagens.

2,42 Meter lang, 2,45 Meter breit und 2 Meter hoch ist die Roboterkrabbe. Ihr Gewicht beträgt rund 600 Kilogramm. Sie bewegt sich auf sechs Beinen mit insgesamt 30 Gelenken fort. Vorteil des Krebsgangs ist, dass dabei weniger Schlamm aufgewirbelt wird, als wenn ein herkömmliches Tauchfahrzeug mit Propellerantrieb über den Meeresboden gleitet. Entwickelt wurde Crabster am südkoreanischen Meeresforschungsinstitut, dem Korean Institute of Ocean Science and Technology (Kiost).

Mit der Riesenkrabbe wollen die Wissenschaftler den Meeresboden erforschen. Dazu ist der Roboter mit verschiedenen Instrumenten und Sensoren ausgestattet, darunter Sonarscanner mit unterschiedlichen Reichweiten, einem Ultraschall-Doppler-Profil-Strömungsmesser, einer akustischen und mehreren optischen Kameras sowie Scheinwerfern. Die beiden vorderen Beine haben Greifer, mit denen der Roboter Proben nehmen kann.

Bis 200 Meter Tiefe

Der Roboter hält einem Druck von 25 bar stand und kann in Tiefen bis zu 200 Metern eingesetzt werden. Weitere Einsatzgebiete sind Brandungszonen, wo Strömungen mit einer Geschwindigkeit von 1,5 Meter pro Sekunde herrschen, oder Schiffswracks. Da er nicht schwimmen kann, wird er von einem Kran in die Tiefe hinabgelassen. Er ist über ein Kabel mit dem Land oder einem Schiff verbunden. Darüber wird er auch mit Energie versorgt. Das ermöglicht es, dass der Crabster auch mehrere Tage lang unter Wasser eingesetzt werden kann.

Der Roboter wird von einer vierköpfigen Mannschaft von einem Steuerstand aus, der in einem Container untergebracht ist, bedient: Der Pilot steuert den Roboter und achtet auf seine Körperhaltung. Der Kopilot bedient die beiden Greifer sowie Kameras und Scheinwerfer. Der Navigator plant die Route des Roboters und achtet darauf, dass diese auch eingehalten wird. Schließlich gibt es noch einen Spezialisten für das Sonar und andere Sensoren.

Unter Wasser

Nach verschiedenen Tests an Land haben die Kiost-Forscher den Crabster kürzlich erstmals ins Wasser gesetzt. Dabei sei er allerdings nur fünf bis sieben Meter tief abgetaucht, berichtet das IEEE Spectrum. Bis auf einige Kleinigkeiten seien die Tests sehr gut verlaufen, resümierten die Forscher um Bong-Huan Jun. "Wir haben einen vielbeinigen Unterwasserroboter gebaut", sagte Jun dem US-Wissenschaftsmagazin.

Anfang 2014 wollen die südkoreanischen Meeresforscher Crabster erstmals in ein Schiffswrack, das in einer Zone mit starkem Gezeitenstrom liegt, abtauchen lassen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. 6,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  2. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  3. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  4. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  5. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um

  6. Freies Wissen

    Mozilla bekommt neues Logo mit Nerd-Faktor

  7. Android

    Google-App liefert Suchergebnisse bei schlechter Verbindung

  8. Arms angespielt

    Besser boxen ohne echte Arme

  9. Anschlüsse

    Wi-Fi im Nahverkehr wichtiger als im ICE

  10. NSA-Ausschuss

    SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: 5 Ports pro Arbeitsplatz

    Arsenal | 16:02

  2. Re: "Wer unbedingt LTE nutzen möchte"

    smarty79 | 16:02

  3. Re: Ein vom Provider gemanagter Router hat mehr...

    1ras | 16:01

  4. Re: Keine redundate Speicherung ?

    HobbyMFShooter | 16:01

  5. Regional begrenzt?

    Purzel1958 | 16:01


  1. 15:57

  2. 15:31

  3. 15:21

  4. 15:02

  5. 14:47

  6. 14:38

  7. 14:18

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel