Anzeige
Roboter lernt fangen
Roboter lernt fangen (Bild: EPFL/Screenshot: Golem.de)

Roboter: Catch me if you can

Bälle zu fangen, ist kein Problem für ihn. Doch der Roboter, den Forscher in der Schweiz gebaut haben, fängt auch Tennisschläger und halb volle Flaschen. Gelernt hat er es so ähnlich, wie Menschen es lernen.

Anzeige

Hepp: Dieser Roboter kann gut fangen. Egal ob Flasche, Hammer, Tennisschläger oder Ball - er pflückt sie alle aus der Luft. Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL) haben ihm das beigebracht.

Der Roboterarm stammt von dem deutschen Unternehmen Kuka. Er ist etwa 1,5 Meter lang, hat drei Gelenke und endet in einer Hand mit drei Fingern und einem Daumen. Hinzu kommen diverse Kameras, die um den Roboterarm herum aufgestellt sind.

Lernen durch Nachmachen sowie durch Versuch und Irrtum

Die Forscher vom Learning Algorithms and Systems Laboratory (Lasa) der EPFL haben ein System entwickelt, das es erlaubt, dem Roboter das Fangen auf ähnliche Art und Weise beizubringen, wie auch wir Menschen es lernen: durch Nachmachen sowie durch Versuch und Irrtum. Statt dem Roboter genaue Anweisungen zu geben, führen sie ihm die Flugbahnen verschiedener Objekte vor und führen die Hand.

Getestet haben die Robotiker das mit einem Ball, einer leeren und einer halb vollen Flasche, einem Hammer und einem Tennisschläger, wobei jedes der Objekte eine komplett andere Flugbahn aufweist. Besonders anspruchsvoll sind der Tennisschläger, da der Griff, an dem der Roboter ihn packen soll, nicht in dessen Schwerpunkt liegt, und die halb volle Flasche, deren Schwerpunkt sich während des Fluges verändert.

Forscher bewerfen Roboter

Zunächst haben die Wissenschaftler die verschiedenen Gegenstände mehrfach in Richtung des Roboters geworfen. Die Kameras haben dabei basierend auf Flugbahn, Geschwindigkeiten und Rotation die Bewegungseigenschaften der Objekte erfasst.

Daraus haben die Wissenschaftler eine Gleichung entwickelt, die es dem Roboter ermöglicht, sich sehr schnell in die richtige Position zu bringen, wenn ein Objekt geworfen wird. In dem Sekundenbruchteile dauernden Flug berechnet und korrigiert er die Flugbahn, um das Objekt präzise fangen zu können.

Auf ein Objekt reagieren

Sollten Roboter künftig stärker in unserem täglichen Leben präsent sein, müssten sie über die Fähigkeit verfügen, komplexe Objekte zu fangen oder ihnen auszuweichen, sagt Lasa-Leiterin Aude Billard. Heutige Maschinen seien aber meist vorprogrammiert und könnten auf Datenänderungen deshalb nicht schnell genug reagieren. Sie berechneten die Flugbahn im Falle einer Veränderung neu, was zu lange dauere. "Wir brauchen Maschinen, die nicht nur in der Lage sind, sofort zu reagieren, sondern auch die Dynamik des sich bewegenden Objekts vorherzusagen und sich in die entgegengesetzte Richtung zu bewegen."

Die Hardware des EPFL-Roboters ähnelt der von Justin, dem Serviceroboter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Auch Justin hat schon gelernt, Bälle zu fangen. Dem Nachfolger Agile Justin haben die DLR-Robotiker auch das Werfen beigebracht.


eye home zur Startseite
Schattenwerk 13. Mai 2014

Vermutlich nicht. Aber an Bildwahrnehmung arbeiten anderer Forschergruppen. Das am Ende...

format 13. Mai 2014

Zum Ziegelschupfen auf der Baustelle. Da brauche ich aber gleich ein paar davon, damit...

Workoft 13. Mai 2014

Ich habe keine Probleme, den KOREANER zu verstehen. Der mit dem schlechten Englisch...

der kleine boss 12. Mai 2014

mal ernsthaft, aber hat sich schon jemals jemand für showbarkeeping interessiert? o.O sry4OT

vierkant 12. Mai 2014

Der LBR hat aber 7 Antriebe/Gelenke.

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter 2nd-Level-Support (m/w)
    KREMPEL GmbH, Vaihingen an der Enz
  2. Senior Project Manager (m/w)
    Bosch Connected Devices and Solutions GmbH, Reutlingen
  3. IT-Netzwerkadministrator (m/w)
    SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen
  4. IT-Entwickler (m/w) mit Spezialisierung SAP-Rechnungswesen
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Uncharted 4: A Thief's End - Libertalia Collector's Edition [PlayStation 4]
    149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: World of Warcraft: Legion (Add-On) - Collector's Edition
    79,99€
  3. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 - Collector's Edition [PC & Konsole]
    209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  2. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  3. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  4. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  5. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  6. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  7. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  8. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  9. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  10. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Smart Home Homekit soll in iOS 10 zentrale App bekommen
  2. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  3. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen

Zerotouch im Hands on: Logitechs Smartphone-Halterung fürs Auto fehlt etwas
Zerotouch im Hands on
Logitechs Smartphone-Halterung fürs Auto fehlt etwas
  1. Logi Base Logitechs iPad-Pro-Dock lädt über den Smart Connector
  2. Logitech G900 im Test Die erste Maus mit Wireless-Kabel

Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test: Ubuntu versaut noch jedes Tablet
Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test
Ubuntu versaut noch jedes Tablet
  1. Snap Ubuntus neues Paketformat ist unter X11 unsicher
  2. Xenial Xerus Ubuntu will weiter mit Alleingängen punkten
  3. Xenial Xerus Ubuntu 16.04 verzichtet auf proprietären AMD-Treiber

  1. Re: Hab noch 2 Plätze frei

    Bate | 19:35

  2. Hop hop

    petergriffin | 19:33

  3. Re: Preisfrage

    skull77 | 19:32

  4. Re: nicht aufgeben

    Braineh | 19:32

  5. Re: Microsoft hat zwei Fehler gemacht

    MrX. | 19:27


  1. 19:01

  2. 18:03

  3. 17:17

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 14:57

  7. 14:31

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel