Roboter Bonner Universität stellt neuen Robofußballer vor

Wissenschaftler der Bonner Universität haben einen neuen humanoiden Roboter konstruiert, mit dem sie ihren Titel im Robocup verteidigen wollen. Tüftler können den 1 Meter großen Open-Source-Roboter auch nachbauen.

Anzeige

Nimbro-OP heißt die neue Hoffnung der Bonner Universität im Roboterfußball: Der knapp einen Meter große Open-Source-Roboter ist als Forschungsplattform gedacht, soll aber auch in der sogenannten Teen-Size-Klasse des Robocup antreten.

95 Zentimeter ist der humanoide Roboter groß. Dank Leichtbaumaterialien wie Aluminium und kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff wiegt er aber nur 6,6 Kilogramm. Er geht auf zwei Beinen, die von jeweils sechs Aktoren bewegt werden. In seinen Armen hat er je drei Aktoren, zwei weitere sitzen im Hals.

Steuerungsrechner mit Zweikernprozessor

Gesteuert wird der Roboter mit einem Zweikernprozessor, einem AMD E-450 mit einer Taktrate von 2 x 1,65GHz. Als Arbeitsspeicher stehen ihm 2 GByte zur Verfügung. Hinzu kommt eine SSD mit einer Kapazität von 64 GByte. Als Schnittstellen stehen USB 3.0, HDMI, Gigabit Ethernet und WLAN (802.11b/g/n) zur Verfügung. Der Computer kann mit Linux oder Windows betrieben werden.

  • Ballsicher: Der Roboter Nimbro-OP, der an der Universität in Bonn entwickelt wurde (Foto: Felix Oprean/Uni Bonn)
  • Die Erwartungen sind hoch: Die Bonner sind im Roboterfußball sehr erfolgreich. (Foto: Felix Oprean/Uni Bonn)
Ballsicher: Der Roboter Nimbro-OP, der an der Universität in Bonn entwickelt wurde (Foto: Felix Oprean/Uni Bonn)

Der Roboter sieht mit einer Weitwinkelkamera. Ein Gyroskop und ein Beschleunigungssensor sorgen dafür, dass der Roboter sicher geht und beim Schießen nicht umfällt. Als Energiespeicher dient ein Lithium-Polymer-Akku.

Die Entwickler hätten sich "um ein möglichst einfaches Design bemüht, damit auch andere wissenschaftliche Arbeitsgruppen den Roboter als Grundlage nutzen, modifizieren und eventuell auch reparieren können", erklärt Sven Behnke, Leiter der Arbeitsgruppe Autonome Intelligente Systeme an der Bonner Universität. So haben sie beispielsweise auf Hände verzichtet. Die Arme enden in rundlichen Stummeln. Die braucht ein Fußballer ohnehin nur selten - etwa um nach einem Sturz aufzustehen. Dazu reichen die angedeuteten Hände des Nimbro-OP aus.

Kaufen ober bauen

Interessenten können den Roboter kaufen - die Bonner bieten ihn bis Ende des Jahres für 20.000 Euro an. Für Endverbraucher sei der Roboter aber nicht geeignet, sagt Behnke. Zielgruppe seien "Wissenschaftler, die Roboter auf dieser Hard- und Software basierend programmieren wollen." Wer den Kaufpreis nicht aufbringen kann, kann den Roboter auch selbst nachbauen - der Bauplan und der Quelltext der Linux-Software stehen auf der Projektwebsite zur Verfügung.

Teen Size ist eine Unterkategorie der Humanoiden-Liga im Robocup. Die Teen-Size-Roboter sind zwischen 1 und 1,2 m groß. Die kleineren Kid-Size-Roboter sind zwischen 30 und 60 cm groß, die Adult-Size-Roboter größer als 1,3 m. Die Bonner sind überaus erfolgreich im Roboterfußball: Seit 2009 haben sie die Teen-Size-Liga des Robocup jedes Jahr gewonnen. 2008 waren sie beste in der Kid-Size-Klasse.


elgooG 04. Nov 2012

Keine Sorge, die Sargnägel sorgen dafür, dass du auch die selben Probleme bekommst. In...

ichbinhierzumfl... 30. Okt 2012

vor allem wie er schiesst, mit der picke =)

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel