Roboter: Bonner Universität stellt neuen Robofußballer vor
Nimbro-OP: ein Meter großes Leichtgewicht (Bild: Felix Oprean/Uni Bonn)

Roboter Bonner Universität stellt neuen Robofußballer vor

Wissenschaftler der Bonner Universität haben einen neuen humanoiden Roboter konstruiert, mit dem sie ihren Titel im Robocup verteidigen wollen. Tüftler können den 1 Meter großen Open-Source-Roboter auch nachbauen.

Anzeige

Nimbro-OP heißt die neue Hoffnung der Bonner Universität im Roboterfußball: Der knapp einen Meter große Open-Source-Roboter ist als Forschungsplattform gedacht, soll aber auch in der sogenannten Teen-Size-Klasse des Robocup antreten.

95 Zentimeter ist der humanoide Roboter groß. Dank Leichtbaumaterialien wie Aluminium und kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff wiegt er aber nur 6,6 Kilogramm. Er geht auf zwei Beinen, die von jeweils sechs Aktoren bewegt werden. In seinen Armen hat er je drei Aktoren, zwei weitere sitzen im Hals.

Steuerungsrechner mit Zweikernprozessor

Gesteuert wird der Roboter mit einem Zweikernprozessor, einem AMD E-450 mit einer Taktrate von 2 x 1,65GHz. Als Arbeitsspeicher stehen ihm 2 GByte zur Verfügung. Hinzu kommt eine SSD mit einer Kapazität von 64 GByte. Als Schnittstellen stehen USB 3.0, HDMI, Gigabit Ethernet und WLAN (802.11b/g/n) zur Verfügung. Der Computer kann mit Linux oder Windows betrieben werden.

  • Ballsicher: Der Roboter Nimbro-OP, der an der Universität in Bonn entwickelt wurde (Foto: Felix Oprean/Uni Bonn)
  • Die Erwartungen sind hoch: Die Bonner sind im Roboterfußball sehr erfolgreich. (Foto: Felix Oprean/Uni Bonn)
Ballsicher: Der Roboter Nimbro-OP, der an der Universität in Bonn entwickelt wurde (Foto: Felix Oprean/Uni Bonn)

Der Roboter sieht mit einer Weitwinkelkamera. Ein Gyroskop und ein Beschleunigungssensor sorgen dafür, dass der Roboter sicher geht und beim Schießen nicht umfällt. Als Energiespeicher dient ein Lithium-Polymer-Akku.

Die Entwickler hätten sich "um ein möglichst einfaches Design bemüht, damit auch andere wissenschaftliche Arbeitsgruppen den Roboter als Grundlage nutzen, modifizieren und eventuell auch reparieren können", erklärt Sven Behnke, Leiter der Arbeitsgruppe Autonome Intelligente Systeme an der Bonner Universität. So haben sie beispielsweise auf Hände verzichtet. Die Arme enden in rundlichen Stummeln. Die braucht ein Fußballer ohnehin nur selten - etwa um nach einem Sturz aufzustehen. Dazu reichen die angedeuteten Hände des Nimbro-OP aus.

Kaufen ober bauen

Interessenten können den Roboter kaufen - die Bonner bieten ihn bis Ende des Jahres für 20.000 Euro an. Für Endverbraucher sei der Roboter aber nicht geeignet, sagt Behnke. Zielgruppe seien "Wissenschaftler, die Roboter auf dieser Hard- und Software basierend programmieren wollen." Wer den Kaufpreis nicht aufbringen kann, kann den Roboter auch selbst nachbauen - der Bauplan und der Quelltext der Linux-Software stehen auf der Projektwebsite zur Verfügung.

Teen Size ist eine Unterkategorie der Humanoiden-Liga im Robocup. Die Teen-Size-Roboter sind zwischen 1 und 1,2 m groß. Die kleineren Kid-Size-Roboter sind zwischen 30 und 60 cm groß, die Adult-Size-Roboter größer als 1,3 m. Die Bonner sind überaus erfolgreich im Roboterfußball: Seit 2009 haben sie die Teen-Size-Liga des Robocup jedes Jahr gewonnen. 2008 waren sie beste in der Kid-Size-Klasse.


elgooG 04. Nov 2012

Keine Sorge, die Sargnägel sorgen dafür, dass du auch die selben Probleme bekommst. In...

ichbinhierzumfl... 30. Okt 2012

vor allem wie er schiesst, mit der picke =)

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  3. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  4. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel