Webentwickler fordern Browserhersteller heraus.
Webentwickler fordern Browserhersteller heraus. (Bild: Robohornet.org)

Robohornet Ein Browserbenchmark, der misst, was wirklich wichtig ist

Robohornet soll ein besserer Browserbenchmark werden. Er soll messen, was für Webentwickler und damit letztendlich für Nutzer wirklich zählt. Dahinter stehen eine Gruppe von Browser- und Webentwicklern von Facebook, Google, Microsoft und Mozilla sowie Entwickler bekannter Frameworks wie jQuery, Ruby on Rails und Cappuccino.

Anzeige

Benchmarks wie Sunspider, Octane oder Kraken messen vor allem, wie schnell ein Browser Javascript ausführt. Nun hat sich die Geschwindigkeit der Javascript-Engines in Browsern in den vergangenen Jahren aber vervielfacht, so dass für Webentwickler mittlerweile andere Teile des Browsers zum Flaschenhals werden und die Geschwindigkeit von Web-Apps maßgeblich beeinflussen.

Genau hier soll Robohornet ansetzen, ein neuer als Open Source veröffentlichter Browserbenchmark, hinter dem nicht ein einzelner Browserhersteller steht, sondern eine Gruppe von Browser- und Webentwicklern. Geleitet wird das Projekt von Alex Komoroske von Google. Zum Leitungsgremium des Projekts gehören aber auch Mozilla-Produktmanager Daniel Buchner und Microsofts Programm-Manager John-David Dalton. Zudem gehören Webentwickler aus unterschiedlichen Bereichen dem Gremium an, unter anderem Ryan Grove (YUI), Ariya Hidayat (Sencha), Paul Irish (jQuery, HTML5Boilerplate, Modernizr), Yehuda Katz (Ruby on Rails, jQuery, Sproutcore, Ember.js, Handlebars.js), Matt Kelly (Facebook), Tom Robinson (Cappucino), Lindsey Simon (Browserscope.org) und Marr Ziegelbaum (Google Spreadsheets).

Ebenso ungewöhnlich wie die Zusammensetzung des Projektkomitees ist auch die Herangehensweise an die Benchmark-Entwicklung: Robohornet soll ausdrücklich ein "lebender, dynamischer Benchmark" sein, der die echten Probleme von Webentwicklern aufgreift, damit Browserhersteller sie lösen, statt sich weiter auf die zunehmend irrelevante Steigerung der Punktezahl in Javascript-Benchmarks zu konzentrieren.

Letztendlich können Webentwickler, die Performance-Probleme in ihren Apps entdecken und das auf eine langsame Browserfunktion zurückführen, einen entsprechenden Benchmark einreichen. Der jeweilige Vorschlag wird dann von einer kleinen Gruppe von Javascript-Experten geprüft und anschließend zur Abstimmung in der Community gestellt. Erhält er genug Unterstützung, wird er in die Benchmark-Suite aufgenommen. Wenn Browserhersteller nun versuchen, die Punktzahl ihrer Browser im Robohornet-Benchmark zu verbessern, müssen sie dafür die für Webentwickler relevanten Bestandteile ihres Browsers beschleunigen, so die Idee.

Was Robohornet testet 

Der mit dem Blubb 25. Sep 2012

Also tut das gute Stück was? Genau, gar nichts. Denn Browserbenchmarks sind genau so...

tupolew 25. Sep 2012

Nachdem ich die obigen Kommentare gelesen habe scheint es mir schon fast so als würde es...

Raketen... 25. Sep 2012

Du besuchst nicht die Robohornet-Testseite. Das ist der Fehler... ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter Customer Support (m/w)
    NEXMO solutions GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Informationselektroniker/in Bereich Informations- und Vertriebstechnologie
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Managing / Principal Consultant (m/w) SAP MDG / MDM
    Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München, Basel, Zürich (Schweiz)
  4. Content Manager/in
    text2net GmbH, Bonn

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. AB DIENSTAG ERHÄLTLICH: Der neue Kindle Paperwhite mit 300-ppi-Display
    ab 119,99€
  2. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  3. TOPSELLER: Buffalo USB-Gamepad für PC (SNES-Design)
    ca. 11,12€ inkl. Versand

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Verkauf

    Toshiba steigt in Europa aus der Unterhaltungselektronik aus

  2. Apple

    Das ist neu bei OS X 10.10.4

  3. Windows 10

    Zweite Preview innerhalb von zwei Tagen

  4. Apple

    iOS 8.4 mit Apple Music ist da

  5. Hello, Marit Hansen

    Bye-bye, Thilo Weichert

  6. Mojang

    Minecraft für Lehrer und Aus für Scrolls

  7. Internet

    Cisco kauft OpenDNS

  8. EU erlaubt Spezialdienste

    Wie tot ist die Netzneutralität wirklich?

  9. MX5

    Meizu stellt neues Smartphone mit Fingerabdruck-Scanner vor

  10. Finanzierungsrunde

    Uber macht mehr Verlust als Umsatz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Unity: "Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
Unity
"Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
  1. Unity Technologies 56.289 Engine-Tests in einer Nacht
  2. Engine Unity 5.1 mit neuer Rendering-Pipeline für Virtual Reality
  3. Microsoft Hololens setzt auf die Unity-Engine

Kingdom Come Deliverance: Der Mittelalter-Simulator
Kingdom Come Deliverance
Der Mittelalter-Simulator
  1. Star Citizen Das Paralleluniversum aus der Einkaufsmeile

Anno 2205 angespielt: Brückenbau und Mondbesiedlung
Anno 2205 angespielt
Brückenbau und Mondbesiedlung
  1. E3-Tagesrückblick im Video Crytek, Virtual Reality und ehrenhafte Krieger
  2. Ubisoft Blue Byte schickt Anno 2205 auf den Mond

  1. Re: Mein Gott, sowas gibts?

    fuzzy | 08:34

  2. Re: Spotify to AppleMusic mover?

    Trollversteher | 08:34

  3. Re: Haltet mich für verrückt

    Tzven | 08:33

  4. Re: Täuschung der Kunden?

    Prinzeumel | 08:32

  5. Die entscheidende Info fehlt im Artikel leider

    chiefmasterbrid... | 08:31


  1. 08:05

  2. 07:53

  3. 07:41

  4. 02:37

  5. 17:58

  6. 17:18

  7. 17:11

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel