Anzeige
Robear: schnelle und präzise Bewegungen
Robear: schnelle und präzise Bewegungen (Bild: Riken)

Robear: Bärenroboter trägt Kranke

Robear: schnelle und präzise Bewegungen
Robear: schnelle und präzise Bewegungen (Bild: Riken)

In Japan werden Bettlägrige möglicherweise bald von einem Bären herumgetragen: Das Forschungsinstitut Riken hat einen Roboter gebaut, der Menschen tragen soll. Gestaltet ist er als Bär.

Diesem Bär ist nichts zu schwer: Das japanische Forschungsinstitut Riken hat einen Roboter für die Pflege vorgestellt. Er soll beispielsweise bettlägrige Patienten heben. Der Roboter ist wie ein Bär gestaltet.

Anzeige
  • Robear, der robotische Pflegehelfer, ... (Foto: Riken)
  • ... soll Bettlägrige tragen ...  (Foto: Riken)
  • ... und damit das Pflegepersonal entlasten. (Foto: Riken)
Robear, der robotische Pflegehelfer, ... (Foto: Riken)

Robear ist ein 140 Kilogramm schwerer humanoider Roboter. Seine Arme sind dazu gestaltet, Menschen zu heben und zu tragen. Hände mit Greifern hat er keine. Anstelle von Beinen hat er ein Chassis mit Rollen, auf denen er sich fortbewegen kann. So kann er einen Menschen tragen und transportieren. Die Rollen sind an Auslegern befestigt, die er ausfahren kann, um einen stabileren Stand zu haben.

Sensoren sorgen für sanfte Bewegungen

Die Aktoren haben ein sehr niedriges Übersetzungsverhältnis, damit sich die Gelenke sehr schnell und präzise bewegen. Verschiedene Sensoren wie Drehmoment- und Drucksensoren sorgen für sanfte Bewegungen. Dadurch ist sichergestellt, dass der Robear die Patienten nicht verletzt.

Robear hat bereits zwei Vorgänger, Riba und Riba-II. Diese waren allerdings größer und schwerer - Riba-II etwa hat 90 Kilogramm mehr gewogen. Wegen seines kleineren Chassis kann Robear besser auf engem Raum manövrieren als seine Vorgänger.

Roboter für Senioren

Ähnlich wie in Europa gibt es auch in Japan einen demografischen Wandel. Darauf stellen sich Unternehmen wie Riken ein und entwickeln Roboter, die wie Robear als Assistenten in der Pflege eingesetzt werden können. Für das Pflegepersonal sei das Heben eine mühsame Aufgabe. Ein Roboter wie der Robear könnte da helfen.

"Wir hoffen, dass dieser Roboter Fortschritte in der Pflege bringt, indem er das Pflegepersonal entlastet", sagt Toshiharu Mukai, Chef des Robot Sensor Systems Research Teams bei Riken. "Wir wollen weiterhin praktische Roboter entwickeln, die eine leistungsstarke und sanfte Pflege älterer Menschen ermöglichen."

Roboter als Assistenten

Außer in der Pflege sind Roboter auch als Mobilitätsassistenten im Einsatz: Toyota hat beispielsweise vor einigen Jahren Mobiro, einen robotischen Rollstuhl vorgestellt. Honda hat einen robotischen Geh-Assistenten entwickelt, eine Art Exoskelett, das den Träger beim Gehen unterstützt.

Japaner haben offensichtlich eine Vorliebe für tierische Roboter: 2011 haben Wissenschaftler ein Roboterpärchen entwickelt, das hilft, Schlafapnoe zu bekämpfen. Diese Roboter sollen Schnarcher dazu bringen, sich im Schaf umzudrehen. Sie waren ebenfalls als Bären gestaltet. Ein Roboter, der in der Beschäftigungstherapie für demenzkranke Menschen eingesetzt wird, ist eine kleine Robbe.


eye home zur Startseite
frostbitten king 01. Mär 2015

Eigentlich Uncanny Valley ;). Aber ja, empfinde das ebenfalls so.

LinuxMcBook 01. Mär 2015

Auch mein erster Gedanke. Aber die Zielgruppe des Roboters stimmt dann nicht...

Avarion 28. Feb 2015

Die Dinger werden garantiert nur in Ausnahmefällen zuhause eingesetzt. Dazu werden sie zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Softwareentwickler C# / Java (m/w)
    Mönkemöller IT GmbH, Stuttgart
  2. Abteilungsleiter IT (m/w)
    GAG Immobilien AG, Köln
  3. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  4. Projektleiter/in - Frontend, Backend
    Bosch Engineering GmbH, Abstatt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Das wird die EU retten!

    teenriot* | 16:01

  2. Re: Warum ist Eyeo gut, weil Adblocker gut sind?

    Vanger | 16:00

  3. Re: ich finde es widerlich ...

    Moffis | 16:00

  4. Endlich...

    MD94 | 15:53

  5. Re: Was ich irrsinnig finde:

    teenriot* | 15:52


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel