Roadmap: Intels Haswell bleibt 2014 aktuell
Intels letztes High-End-Mainboard Kingsley mit Sockel LGA-1150 (Bild: Intel)

Roadmap Intels Haswell bleibt 2014 aktuell

Inoffizielle Roadmap-Präsentationen aus verschiedenen Quellen zeichnen ein recht klares Bild von Intels künftigen CPUs. Noch 2013 stehen Sechskerner als Ivy-Bridge-E an, 2014 gibt es nur kleine Updates von Haswell und dessen Nachfolger Broadwell erscheint vor allem für Notebooks.

Anzeige

Wenige Tage nach dem Ende der Computex, auf der Intel seine taiwanischen Partner über neue Produktpläne informiert, sind bei VR-Zone neue Roadmap-Grafiken aufgetaucht. Sie ergänzen bereits früher veröffentlichte Roadmaps des Blogs @asder00, so dass sich nun ein stimmiges Bild ergibt. Wie bei den inoffiziell veröffentlichten Roadmaps üblich können sich die Planungen, insbesondere die Termine, aber noch ändern.

Nachdem die Quad-Cores mit Haswell-Architektur bereits vorgestellt wurden, sollen im dritten Quartal 2013 erst einmal die Dual-Cores für Desktops und weitere Notebook-CPUs folgen. Vor allem die Serie Core-i3 fehlt hier noch. Bei den mobilen Prozessoren, die in Intels offiziellen Präsentationen noch fehlten, muss man für die Modellnummern und Daten nicht mehr inoffiziellen Angaben glauben: Die Informationen befinden sich inzwischen auch in Intels ARK-Datenbank.

Für echte High-End-Systeme und kleine Workstations wird ebenfalls Ende 2013 nach zwei Jahren die Plattform Sandy-Bridge-E mit Sechskernprozessoren abgelöst. Ivy-Bridge-E heißt hier die Alternative, die aber - um die teureren Xeons zu schonen - weiterhin nur mit sechs Cores ausgestattet sein wird. Topmodell wird der Core i7-4960X mit 3,6 bis 4,0 GHz.

Obwohl Intel noch die ältere Ivy-Bridge-Architektur verbaut, der unter anderem die Befehlssatzerweiterungen AVX2 und FMA3 fehlen, tragen diese CPUs ohne Grafikkern Modellnummern der Serie 4000. Dafür bleibt Ivy-Bridge-E aber sockelkompatibel, bestehende Plattformen mit dem Sockel LGA 2011 sollten nach einem Bios-Update mit den Ivy-Bridge-E-CPUs laufen. Erst Ende 2014 plant Intel den Roadmaps zufolge mit Haswell-E größere Änderungen an seiner High-End-Plattform für Desktops, dann stehen ein neuer Sockel und Unterstützung für DDR4-Speicher an.

SATA-Express mit neuen Chipsätzen 2014

Bei Notebooks und Desktops bleibt dagegen das gesamte Jahr 2014 hindurch Haswell die vorherrschende Architektur. Mitte dieses Jahres steht nicht wie bisher eine breit gefächerte Umstellung auf den Haswell-Nachfolger Broadwell mit 14 Nanometern Strukturbreite an - es soll nur, so die Roadmaps, einen "Haswell Refresh" geben. Damit meint Intel in der Regel neue Modelle mit höheren Taktfrequenzen. Bei Haswell mit seinen umfangreichen Funktionen zum Stromsparen könnten aber auch noch genügsamere Notebook-Prozessoren anstehen. Die Roadmaps nennen konkret aber neue Chipsätze der Serie 9, die auch SATA Express unterstützen werden.

Broadwell-Technik sieht Intel 2014 nur für Notebooks vor - in den aktuellen Desktop-Roadmaps wird die neue Architektur nicht erwähnt. Wie Golem.de auf der Computex 2013 erfahren konnte, sollen die ersten 14-Nanometer-CPUs von Intel Mitte 2014 erscheinen, könnten also wiederum auf der taiwanischen Messe angekündigt werden. Sie sollen vorerst nur in einem BGA-Gehäuse zum Auflöten erscheinen und sind für Notebooks und All-in-One-PCs vorgesehen.


fokka 15. Jun 2013

das ist ja imho das lustige/interessante/problem an der ganzen sache: der spagat zwischen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager IT ERP Microsoft Dynamics Navision (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, München
  2. Mitarbeiter Offer & Sales Development (m/w)
    GDF SUEZ Energy Sales GmbH, Berlin
  3. Web Designer (m/w)
    PRODINGER|GFB Tourismusmarketing, München
  4. Mitarbeiter / innen für den IT-Bereich
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  2. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  3. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  4. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server

  5. Cloud Congress 2014

    Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner

  6. Photokina 2014

    Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor

  7. Neue iPhone-Modelle

    Apple hofft auf Android-Umsteiger

  8. Freies Betriebssystem

    Minix 3.3.0 läuft auf ARM

  9. Imsi-Catcher

    Catch me if you can

  10. Peering

    Netflix streamt mit 100 Gigabit nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

    •  / 
    Zum Artikel