Roadmap Intels Haswell bleibt 2014 aktuell

Inoffizielle Roadmap-Präsentationen aus verschiedenen Quellen zeichnen ein recht klares Bild von Intels künftigen CPUs. Noch 2013 stehen Sechskerner als Ivy-Bridge-E an, 2014 gibt es nur kleine Updates von Haswell und dessen Nachfolger Broadwell erscheint vor allem für Notebooks.

Anzeige

Wenige Tage nach dem Ende der Computex, auf der Intel seine taiwanischen Partner über neue Produktpläne informiert, sind bei VR-Zone neue Roadmap-Grafiken aufgetaucht. Sie ergänzen bereits früher veröffentlichte Roadmaps des Blogs @asder00, so dass sich nun ein stimmiges Bild ergibt. Wie bei den inoffiziell veröffentlichten Roadmaps üblich können sich die Planungen, insbesondere die Termine, aber noch ändern.

Nachdem die Quad-Cores mit Haswell-Architektur bereits vorgestellt wurden, sollen im dritten Quartal 2013 erst einmal die Dual-Cores für Desktops und weitere Notebook-CPUs folgen. Vor allem die Serie Core-i3 fehlt hier noch. Bei den mobilen Prozessoren, die in Intels offiziellen Präsentationen noch fehlten, muss man für die Modellnummern und Daten nicht mehr inoffiziellen Angaben glauben: Die Informationen befinden sich inzwischen auch in Intels ARK-Datenbank.

Für echte High-End-Systeme und kleine Workstations wird ebenfalls Ende 2013 nach zwei Jahren die Plattform Sandy-Bridge-E mit Sechskernprozessoren abgelöst. Ivy-Bridge-E heißt hier die Alternative, die aber - um die teureren Xeons zu schonen - weiterhin nur mit sechs Cores ausgestattet sein wird. Topmodell wird der Core i7-4960X mit 3,6 bis 4,0 GHz.

Obwohl Intel noch die ältere Ivy-Bridge-Architektur verbaut, der unter anderem die Befehlssatzerweiterungen AVX2 und FMA3 fehlen, tragen diese CPUs ohne Grafikkern Modellnummern der Serie 4000. Dafür bleibt Ivy-Bridge-E aber sockelkompatibel, bestehende Plattformen mit dem Sockel LGA 2011 sollten nach einem Bios-Update mit den Ivy-Bridge-E-CPUs laufen. Erst Ende 2014 plant Intel den Roadmaps zufolge mit Haswell-E größere Änderungen an seiner High-End-Plattform für Desktops, dann stehen ein neuer Sockel und Unterstützung für DDR4-Speicher an.

SATA-Express mit neuen Chipsätzen 2014

Bei Notebooks und Desktops bleibt dagegen das gesamte Jahr 2014 hindurch Haswell die vorherrschende Architektur. Mitte dieses Jahres steht nicht wie bisher eine breit gefächerte Umstellung auf den Haswell-Nachfolger Broadwell mit 14 Nanometern Strukturbreite an - es soll nur, so die Roadmaps, einen "Haswell Refresh" geben. Damit meint Intel in der Regel neue Modelle mit höheren Taktfrequenzen. Bei Haswell mit seinen umfangreichen Funktionen zum Stromsparen könnten aber auch noch genügsamere Notebook-Prozessoren anstehen. Die Roadmaps nennen konkret aber neue Chipsätze der Serie 9, die auch SATA Express unterstützen werden.

Broadwell-Technik sieht Intel 2014 nur für Notebooks vor - in den aktuellen Desktop-Roadmaps wird die neue Architektur nicht erwähnt. Wie Golem.de auf der Computex 2013 erfahren konnte, sollen die ersten 14-Nanometer-CPUs von Intel Mitte 2014 erscheinen, könnten also wiederum auf der taiwanischen Messe angekündigt werden. Sie sollen vorerst nur in einem BGA-Gehäuse zum Auflöten erscheinen und sind für Notebooks und All-in-One-PCs vorgesehen.


fokka 15. Jun 2013

das ist ja imho das lustige/interessante/problem an der ganzen sache: der spagat zwischen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel