Roadmap: Dual-Cores mit Ivy Bridge bei 7 Watt geplant
Ultrabooks könnten bald noch flacher werden. (Bild: Intel)

Roadmap Dual-Cores mit Ivy Bridge bei 7 Watt geplant

Nicht mit 10, sondern mit bis zu 7 Watt sollen Intels für 2013 erwartete CPUs für Ultrabooks und Windows-8-Tablets auskommen. Das soll eine neue Stromsparfunktion ermöglichen. Jetzt gibt es auch Modellnummern und technische Daten.

Anzeige

Bei der chinesischen Ausgabe von VR-Zone ist eine Roadmap aufgetaucht, die im typischen Intel-Design gehalten ist. Zwar sind diese Angaben damit immer noch als inoffiziell zu werten, sie decken sich aber mit früheren Informationen. Wie Intel schon auf dem IDF 2012 im September betont hatte, sollen noch vor den neuen Haswell-CPUs Prozessoren mit Ivy-Bridge-Architektur erscheinen, die weniger als 10 Watt TDP benötigen.

Anhand der Roadmap ist nun klar, dass es sich um eine neue Serie von Pentiums und Core-Prozessoren handelt, die den Buchstaben Y am Ende der Modellnummer tragen werden. Vorgesehen sind ein Pentium 2129Y sowie Core i3-3229Y, Core i5-3339Y, Core i5-3439Y und Core i7-3689Y. Dabei gelten die üblichen Beschränkungen der Serien: Der Pentium beherrscht kein Hyperthreading und nur Core i5 und i7 verfügen über Turbo-Boost.

Diese Erhöhung des Taktes fällt aber bei den auf 13 Watt begrenzten Prozessoren im Vergleich zu bisherigen Modellen gering aus. Eine Ausnahme bildet der Pentium, der mit 10 Watt auskommt. Selbst der vermutlich teure Core i7-3689Y hat statt nominal 1,5 GHz nur 2,4 GHz, wenn alle Kerne belastet sind. Beim Core i5-3339Y sind es statt 1,5 GHz sogar nur 1,8 GHz. Die schnelleren, schon erhältlichen Core-Prozessoren mit einem U am Ende der Modellnummer können ihren Takt im Verhältnis stärker steigern, sind aber auf 17 Watt spezifiziert.

Dazu kommt, dass sich bei den Y-Modellen alle der neuen Prozessoren auf 7 Watt drücken lassen. Dafür führt Intel eine neue Technik namens "Scenario Design Power" (SDP) ein, zu der noch keine weiteren Informationen vorliegen. Aus der Roadmap geht jedoch hervor, dass die 7 Watt nur bei besonders guter Kühlung erreichbar sind.

Maximales Stromsparen nur bei 80 Grad

Intel unterteilt das nach der schon länger bekannten Temperatur an der Oberseite des Prozessor-Dies, der "Tjunction", kurz auch Tj genannt. 7 Watt sind demnach nur möglich, wenn dessen Temperatur 80 Grad nicht übersteigt, bei 105 Grad sind noch 10 Watt vorgesehen. Dann laufen die CPUs aber nicht so schnell, wie sie könnten, denn die per Bios oder anderer Software einstellbare TDP-Grenze, die auch frühere Intel-Proezssoren schon kannten (configurable TDP, cTDP), gibt es weiterhin.

Über diesen Wert kann festgelegt werden, wie viel elektrische Leistung der Prozessor maximal aufnehmen darf. Abhängig davon regelt dann die mit dem ersten Core i7, Nehalem, eingeführte Power Control Unit (PCU), wie hoch Takte und Spannung für die einzelnen Funktionseinheiten gesetzt werden können. Die CPU misst dabei ständig selbst, wie viel Energie sie benötigt.

Weil die TDP-Grenze die Takte beeinflusst, kann es bei Geräten mit den neuen Y-CPUs durchaus vorkommen, dass die Prozessoren nicht die von Intel angegebenen Frequenzen erreichen - die Angaben in der Roadmap sind also Maximalwerte, die der Gerätehersteller durch Kühlung und TDP-Grenze verändern kann. Ebenso ist damit nicht gesagt, dass zwei Prozessoren mit identischer Modellnummer in jedem Gerät die gleiche Leistung erbringen.


nie (Golem.de) 07. Dez 2012

Das lässt sich nicht pauschal beantworten, weil Intel selbst dafür keine Angaben macht...

hypron 07. Dez 2012

ARM ist halt das Linux der CPUs. ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  3. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  2. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  3. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  4. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  5. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  6. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  7. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  8. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  9. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  10. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel